Autor Thema: Mangel an (geeignetem) Fahrpersonal für Bus und Bahn  (Gelesen 23797 mal)

Offline Tatra-Fan

  • Verkehrsaufsicht
  • Abokunde
  • *****
  • Danke
  • -Gegeben: 1690
  • -Bekommen: 605
  • Beiträge: 895
Re: Mangel an (geeignetem) Fahrpersonal für Bus und Bahn
« Antwort #15 am: 17. Juli 2015, 00:44:26 »
Dann erzähl doch mal wie so was heute finanziert werden soll? Ich weis nicht ob du es wusstest, aber alle ÖPNV Unternehmen werden seit Jahrzehnten durch Fördermittel finanziert. Anders geht es nicht mehr. Nur von Fahrscheinen und Werbung auf Bussen und Bahnen kann kein ÖPNV Unternehmen mehr leben. Also wie sollen dann noch Mittel aufgebracht werden um eine Ausbildung zu finanzieren. Nur mal so zur Info, ein Busschein nur mit PKW Fahrerlaubnis kostet so um die 10.000,-€. Mein Busschein, mit LKW-Schein länger als 5 Jahre im Besitz, hat mal eben auch 3.500,- € gekostet. Ihr habt immer alle Vorstellungen....informiert euch doch erst mal was der Spaß kostet bevor ihr hier los legt. Und vor allem, dann wird einem Interessenten der Schein auf Firmen kosten bezahlt...nach 6 Monaten sagt der Interessent aber: Nee ist nicht meins, oder zu Stressig...dann sind unter Umständen 10.000,- € futsch, die die Firma bezahlt hat, wer kommt dafür auf? NIEMAND!!!! Und das ist der Fehler im Denken. Keine Firma hat soviel Geld über um so was zu kompensieren. Und die Fördergelder werden von Jahr zu Jahr gekürzt. Denkt an Gera.......das ist nur der Anfang wenn nicht langsam mal in Berlin umgedacht wird

Edit: Personal und Fahrzeug Politik hängen stark von Zuschüssen ab. Kein Geld, kein "neues" Personal, keine "neuen" Fahrzeuge bzw. schlechtere Wartung weil keine Gelder da sind um Fahrzeuge zu warten, bzw. Ersatzteile zu kaufen. Auch für so was besteht nur ein gewisses Kontingent, also eine Summe X, für das ganze Jahr zu Verfügung. Ganz ehrlich, bevor jemand sagt: äh blöde MVB, blödes Unternehmen X, befasst euch doch erst mal damit wie genau der ÖPNV finanziert wird, wie Gelder verteilt werden, wo Betriebe sparen müssen, weil Zuschüsse gekürzt werden. Und dann könnt ihr euch wundern, warum mal eben ein Kurs ausfällt oder warum Personal fehlt. Es ist wichtig das ein umdenken in der Politik stattfindet! Nicht die Zuschüsse kürzen, sondern erhöhen. Mehr Kapital= mehr Personal, mehr Geld für neue Fahrzeuge, bzw. bessere Wartung.
« Letzte Änderung: 17. Juli 2015, 00:55:38 von Tatra-Fan »

Offline Brumser

  • Regelmäßigfahrer
  • **
  • Danke
  • -Gegeben: 6
  • -Bekommen: 13
  • Beiträge: 51
Re: Mangel an (geeignetem) Fahrpersonal für Bus und Bahn
« Antwort #16 am: 17. Juli 2015, 20:10:32 »
Ja sicher muss sowas alles finanziert werden aber warum klappt das in der einen Stadt und in der anderen Nicht? In Braunschweig bildet die Braunschweiger Verkehrs-GmbH ihre Busfahrer auf eigene Rechnung aus, die Anwärter sind dann auch angehalten für die nächsten 3 Jahre bei der Verkehrs-GmbH zu bleiben, wenn nicht muss ein Teil der Ausbildungskosten zurück bezahlt werden. Auch sind in diesen Verträgen Rückzahlungsvereinbarungen enthalten welche inkraft treten wenn man die Prüfungen nicht besteht oder die Ausbildung abbricht. Ist alles nur eine Frage wie Professionell eine Personalabteilung arbeitet, arbeitet diese gut kann man das Risiko erheblich minimieren und auch auf eigene Rechnung ausbilden, vorallem sind die Azubis viel motivierter.

Was der Spaß kostet weiß ich, bin zwar kein Busfahrer sondern nur Triebfahrzeugführer und meine Ausbildung hat vor 1 1/2 Jahren nur runde 19.000 € meinen Arbeitgeber gekostet und diese Kosten hat er auch komplett selber getragen und das bei 10 Personen in dem Kurs. Und ich behaupte das die Ausbildung zum TF bedeutend teurer ist wie eine Ausbildung zum Busfahrer.

Offline Tatra-Fan

  • Verkehrsaufsicht
  • Abokunde
  • *****
  • Danke
  • -Gegeben: 1690
  • -Bekommen: 605
  • Beiträge: 895
Re: Mangel an (geeignetem) Fahrpersonal für Bus und Bahn
« Antwort #17 am: 17. Juli 2015, 20:44:55 »
Ja sicher muss sowas alles finanziert werden aber warum klappt das in der einen Stadt und in der anderen Nicht? In Braunschweig bildet die Braunschweiger Verkehrs-GmbH ihre Busfahrer auf eigene Rechnung aus, die Anwärter sind dann auch angehalten für die nächsten 3 Jahre bei der Verkehrs-GmbH zu bleiben, wenn nicht muss ein Teil der Ausbildungskosten zurück bezahlt werden.


Woher hast du das denn??? Ich glaube da bist auf dem Holzweg. In Braunschweig wird kein Busfahrer ausgebildet. Entweder über das Arbeitsamt oder er ist schon fertig und hat den Schein. Woher ich das so genau weiß....du sprichst hier von meinem Arbeitgeber! Ich fahre Bus in Braunschweig und weiß 1000% das keine Leute hier nen Busschein auf Firmenkosten bekommen.  ;D ;D ;D ;D

Offline Brumser

  • Regelmäßigfahrer
  • **
  • Danke
  • -Gegeben: 6
  • -Bekommen: 13
  • Beiträge: 51
Re: Mangel an (geeignetem) Fahrpersonal für Bus und Bahn
« Antwort #18 am: 18. Juli 2015, 19:16:47 »
Dann mögen die das vielleicht in den letzten ein bzw. zwei Jahren geändert haben, nichts desto trotz kenne ich zwei deiner Kollegen persönlich welche deinen Arbeitgeber in die Richtung meines Arbeitgebers verlassen wollten und dieses aufgrund der 3 Jahresklausel nicht konnten, da standen auch Rückzahlungssummen von 3.000 - 5.500 € im Raum. Und das der Arbeitgeber bei einer Arbeitsamtförderung Geld vom Arbeitnehmer zurückverlangen kann ist ausgeschlossen.

Offline Tatra-Fan

  • Verkehrsaufsicht
  • Abokunde
  • *****
  • Danke
  • -Gegeben: 1690
  • -Bekommen: 605
  • Beiträge: 895
Re: Mangel an (geeignetem) Fahrpersonal für Bus und Bahn
« Antwort #19 am: 19. Juli 2015, 11:29:51 »
Gut vlt mal eine kurzzeitige Aktion, wäre möglich. Also die Voraussetzungen dafür haben wir ja; Fahrschulbus und Fahrlehrer sind vorhanden, aber wie gesagt mir ist das nicht bekannt, zur zeit werden nur Inhaber eines Busscheines eingestellt oder aber eben Leute über Fördermaßnahmen...wobei die Ämter sich langsam auch schwer damit anstellen. Nix desto trotz und das ist überall gleich, Fahrpersonal wird dringendst benötigt, da sind wir uns einig ne? ;)

Offline Brumser

  • Regelmäßigfahrer
  • **
  • Danke
  • -Gegeben: 6
  • -Bekommen: 13
  • Beiträge: 51
Re: Mangel an (geeignetem) Fahrpersonal für Bus und Bahn
« Antwort #20 am: 19. Juli 2015, 15:24:01 »
Ja in der Hinsicht sind wir uns definitiv einig, auch bei uns herrscht Mangel an Fahrpersonal. Wir bilden zwar auch aktuell zwei Kurse aus ( von denen Wahrscheinlich auch wieder nur max. 50 Prozent die Prüfungen schaffen ) aber durch das neue Streckennetz werden uns im Dezember auch diverse TF´s fehlen. Und fertige TF´s sind auf dem Arbeitsmarkt eine Rarität, ähnlich wie bei euch Busfahrern.

Offline Maik11

  • Regelmäßigfahrer
  • **
  • Danke
  • -Gegeben: 8
  • -Bekommen: 14
  • Beiträge: 90
Re: Mangel an (geeignetem) Fahrpersonal für Bus und Bahn
« Antwort #21 am: 27. Juli 2015, 15:42:09 »
Offensichtlich haben die MVB das Problem der wenigen oder äußerst knapp bemessenen Anzahl an Busfahrern noch immer nicht in den Griff bekommen: an den vergangenen Wochenenden waren wieder mal Taxis auf der 51 unterwegs. Allerdings liest man dazu nichts mehr in der Presse. Kann es sein, dass dieser Engpass auch durch den ausschließlichen Einsatz von Nachtbussen auftritt?

Offline Ditmar

  • Abokunde
  • *****
  • Danke
  • -Gegeben: 156
  • -Bekommen: 204
  • Beiträge: 782
Re: Mangel an (geeignetem) Fahrpersonal für Bus und Bahn
« Antwort #22 am: 28. Juli 2015, 01:26:48 »
Muß ja nicht alles in der Presse stehen. Hauptsache ist doch, daß überhaupt was fährt. Wie soll es die Presse auch erfahren und unter die Leute bringen, wenn etwas operativ entschieden wird? Per Extrablatt oder Sonderdruck?

Offline Maik11

  • Regelmäßigfahrer
  • **
  • Danke
  • -Gegeben: 8
  • -Bekommen: 14
  • Beiträge: 90
Re: Mangel an (geeignetem) Fahrpersonal für Bus und Bahn
« Antwort #23 am: 31. Juli 2015, 14:08:25 »
Ne, sicher nicht, aber da das Thema ja bereits in der VST lang und breit in früheren Zeiten diskutiert wurde, hätte es ja sein können, dass man mal wieder davon erfährt oder mal am Thema dranbleibt. Offensichtlich aber nicht.

Offline Brumser

  • Regelmäßigfahrer
  • **
  • Danke
  • -Gegeben: 6
  • -Bekommen: 13
  • Beiträge: 51
Re: Mangel an (geeignetem) Fahrpersonal für Bus und Bahn
« Antwort #24 am: 31. Juli 2015, 20:07:48 »
Das Problem wirst du auch so schnell nicht in den Griff bekommen, welcher 21 Jährige möchte denn heute noch Sonn- und Feiertags und auch in Schichten arbeiten? Da wirst du nicht viele für die Zukunft finden und das betrifft alle Bereich im Fahrdienst. Sei es Bus, Straßenbahn oder Eisenbahn.

Offline ex-magdeburger

  • Abokunde
  • *****
  • Danke
  • -Gegeben: 145
  • -Bekommen: 86
  • Beiträge: 626
Re: Mangel an (geeignetem) Fahrpersonal für Bus und Bahn
« Antwort #25 am: 31. Juli 2015, 20:30:26 »
Das Problem wirst du auch so schnell nicht in den Griff bekommen, welcher 21 Jährige möchte denn heute noch Sonn- und Feiertags und auch in Schichten arbeiten? Da wirst du nicht viele für die Zukunft finden und das betrifft alle Bereich im Fahrdienst. Sei es Bus, Straßenbahn oder Eisenbahn.

Jaja: „Die Jugend liebt heute den Luxus. Sie hat schlechte Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt mehr vor älteren Leuten und diskutiert, wo sie arbeiten sollte. Die Jugend steht nicht mehr auf, wenn Ältere das Zimmer betreten. Sie widerspricht den Eltern und tyrannisiert die Lehrer.“ Sagte wohl schon Sokrates vor etwa 2400 Jahren. ;)

Dabei ist es relativ einfach: Einfach mal das Gehalt der Busfahrer erhöhen soll Wunder bewirken. In Schichten arbeiten ist sehr Familienunfreundlich (bei der Eisenbahn sicher noch mehr). Klar ohne Schichtarbeit geht es nicht, aber dann sollten die Busfahrer wenigstens angemessen dafür entschädigt werden. Wer jetzt mit kommt "früher" kommt, dem sei gesagt, das etwa um die Jahrtausendwende in vielen Branchen Tarifverträge abgeschlossen die derart gestaltet waren, dass zwar die aktuellen Angestellten weiter ihr gehalt bekommen haben, aber alle "Neuankömmlinge" deutlich weniger in der Tasche haben.
Ob es bei der MVB auch so war, weiß ich nicht. Auf jeden Fall aber wurde aber mit der MVG in ein ähnliches Horn geblasen. Da brauch nicht der "Jugend von heute" die Schuld gegeben werden, dass keiner mehr Busfahrer werden will.

Offline Tatra-Fan

  • Verkehrsaufsicht
  • Abokunde
  • *****
  • Danke
  • -Gegeben: 1690
  • -Bekommen: 605
  • Beiträge: 895
Re: Mangel an (geeignetem) Fahrpersonal für Bus und Bahn
« Antwort #26 am: 31. Juli 2015, 22:16:10 »
Und auch hier kann ich nur sagen....Ja mehr Gehalt klingt gut und wäre bestimmt ein Ansatzpunkt. ABER!!! Wo soll das Geld herkommen dafür? Das wie und warum habe ich nun schon mal ausführlich hier niedergeschrieben...

Offline ex-magdeburger

  • Abokunde
  • *****
  • Danke
  • -Gegeben: 145
  • -Bekommen: 86
  • Beiträge: 626
Re: Mangel an (geeignetem) Fahrpersonal für Bus und Bahn
« Antwort #27 am: 31. Juli 2015, 22:57:42 »
Dann müssen die Fahrpreise erhöht werden. Es muss abgewogen werden was besser ist: Ständige Ausfälle aufgrund von Fahrermangel oder eben ein Einzelfahrschein  der 20 ct. teuer ist (die anderen Fahrkarten analog). Ich habe meine Position oben dargelgt.

Offline Tw1380

  • Hin- und Herfahrer
  • ****
  • Danke
  • -Gegeben: 41
  • -Bekommen: 133
  • Beiträge: 380
Re: Mangel an (geeignetem) Fahrpersonal für Bus und Bahn
« Antwort #28 am: 31. Juli 2015, 23:13:00 »
... Dabei ist es relativ einfach: Einfach mal das Gehalt der Busfahrer erhöhen soll Wunder bewirken. In Schichten arbeiten ist sehr Familienunfreundlich (bei der Eisenbahn sicher noch mehr). Klar ohne Schichtarbeit geht es nicht, aber dann sollten die Busfahrer wenigstens angemessen dafür entschädigt werden. ...
Und wie wird der Schichtarbeiter in der Produktion, die Krankenschwester, der Altenpflegedienst usw. für die Schichtarbeit entschädigt ?`... Bus-, Straßenbahn- und Eisenbahnfahrer sind nicht die einzigen Berufsgruppen in Deutschland, die in Schichten arbeiten (Schlagwort 24/7) und (teilweise) nicht entsprechend entlohnt werden.

Offline ex-magdeburger

  • Abokunde
  • *****
  • Danke
  • -Gegeben: 145
  • -Bekommen: 86
  • Beiträge: 626
Re: Mangel an (geeignetem) Fahrpersonal für Bus und Bahn
« Antwort #29 am: 31. Juli 2015, 23:53:52 »
... Dabei ist es relativ einfach: Einfach mal das Gehalt der Busfahrer erhöhen soll Wunder bewirken. In Schichten arbeiten ist sehr Familienunfreundlich (bei der Eisenbahn sicher noch mehr). Klar ohne Schichtarbeit geht es nicht, aber dann sollten die Busfahrer wenigstens angemessen dafür entschädigt werden. ...
Und wie wird der Schichtarbeiter in der Produktion, die Krankenschwester, der Altenpflegedienst usw. für die Schichtarbeit entschädigt ?`... Bus-, Straßenbahn- und Eisenbahnfahrer sind nicht die einzigen Berufsgruppen in Deutschland, die in Schichten arbeiten (Schlagwort 24/7) und (teilweise) nicht entsprechend entlohnt werden.

Auf dieses Argument habe ich gewartet. Nehme ich es doch als typisch ostdeutsch wahr. "Wenn es mir schlecht geht, muss es anderen auch schlecht gehen." Ganz toll. Das man sich aber mal im Streik solidarisiert, darauf kommen hier viele nicht.
Ich weiß, meine Ansicht, dass die Leute anständig bezahlt werden sollen (natürlich auch dort wo außerhalb des ÖPNV hart gearbeitet wird, wenn die Busfahrer mehr Geld bekommen heißt das ja nicht, dass Altenpflegerinnen weiterhin für immer für ihren Hungerlohn ackern sollen - ganz im Gegenteil), entspricht nicht dem Neoliberalen Zeitgeist.
Übrigens ist die Altenpflege ein Milliardengeschäft, dass - anders als der ÖPNV - keine städtischen Zuwendungen bekommt.
« Letzte Änderung: 31. Juli 2015, 23:58:51 von ex-magdeburger »