Erstes Magdeburger Nahverkehrsforum

Magdeburger Nahverkehr => Allgemeine Diskussionen => Thema gestartet von: C0py am 18. Januar 2014, 20:47:31

Titel: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: C0py am 18. Januar 2014, 20:47:31
Hey, mich bechäftigt seid heute eine Frage, nachdem ich im Magazin Haltestelle gesehen hab das in Jena nun ein Tramino verkehrt.

Meine Frage ist jetzt wer der Nachfolger der NGT8D sein wird, bzw welche Bahntypen am sinnvollsten wären für Magdeburg.
Falls dieses Thema hier schon besteht, möge man dieses schließen bzw löschen. :)

Auch wenn es noch dauert bis die NGT8D aus dem Stadtbild verschwinden könnten, lässt mir diese Frage irgendwie keine Ruhe. :D
Ich hab auch schon darüber nachgedacht ob der Tramino was für Magdeburg wäre, jedoch ist dies ein Zweirichtungswagen, weswegen ich diesen Gedanken wieder verloren habe.

Ich kenne mich jetzt nicht so gut aus im Bereich Tram, das ich genau behaupten kann das dieser Wagen nützlich wäre für Magdeburg, deshalb hier die Frage.

Gruß Max aka C0py :)
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: NGT8D am 18. Januar 2014, 21:21:44
Aus heutiger Sicht würde ich die Bahn von Solaris vorschlagen. Die wird demnächst auch in Braunschweig fahren.

http://de.wikipedia.org/wiki/Solaris_Tramino (http://de.wikipedia.org/wiki/Solaris_Tramino)

Aber bei einer Nutzungsdauer von mindestens 30 Jahren muss man sich frühestens 2020 Gedanken machen, so dass man ab 2024 die ersten NGT8D in Rente schicken könnte. Aber da die öffentlichen Haushalte sicher auch in Zukunft knapp bei Kasse sein werden wird der derzeitige Typ über die 30 Jahre hinaus genutzt werden. Wer weiß schon was es dann für Bahnen gibt die dann den Anforderungen entsprechen werden.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Rasenmäher am 18. Januar 2014, 21:47:01
Eine Vision von mir wäre ja Straßenbahnen von denen hier zu beziehen
http://pragoimex.cz/de/  bzw. http://www.kos.cz/profil.php?lang=DE

wer weiß denn schon was in den nächsten Jahren alles passiert??  Gibt es vielleicht andere Förderprogramme ?? oder wird uns das Schicksal Deustchlandweit ereilen was Hamburg in den 70ern auf dem Plan stand die Straßenbahn zu eliminieren zugunsten des MIV...

Werden wir in 20 Jahren noch den Euro haben?

Was wird passieren wenn es weitere Unfälle dieser Art gibt, wird dann immer wieder ein Wagenkastenteil neugebaut, wenn der Schaden eine Instandsetzung ausschließt?
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: DK5302 am 19. Januar 2014, 09:01:22
Joar - ich denke, dass man sich darüber noch keine Gedanken machen braucht. Zum Einen wird es jetzt wirklich erstmal eine lange Zeit keine neuen Wagen geben, zum Anderen weiß keiner, ob es dann in ein paar Jahren nicht neue Hersteller gibt, über die man jetzt gar nicht spekulieren kann.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: ex-magdeburger am 19. Januar 2014, 11:58:00
Ich denke auch: Es wir in 10 Jahren womöglich ein fahrzeug geben, dass es heute noch nicht gibt. Deswegen halte ich es für nicht zielführend sich jetzt drüber Gedanken zu machen.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: NGT8D am 01. Mai 2017, 17:46:22

Um auf allen Strecken den 10-Minuten-Takt mit der Straßenbahn gemäß Nahverkehrsplan der Landeshauptstadt Magdeburg realisieren zu können, ist ein Mehrbedarf, gegenüber dem heutigen Liniennetz, von sechs Straßenbahnzügen ermittelt worden. „Die MVB bereitet derzeit die dafür notwendigen Schritte vor, um 2020 über die zusätzlichen Straßenbahnen verfügen zu können“, sagt die Geschäftsführerin. Zurzeit wird ein Lastenheft erarbeitet, um später die Straßenbahnbeschaffung ausschreiben zu können.


Also 6 neue Bahnen sollen bis 2020 angeschafft werden!
Da der Alstom NGT8D nicht mehr produziert wird man eine Alternative wählen müssen.

Da Frage ich mich, ob die MVB auch bereits daran denkt, dass die NGT8D der ersten Generation auch nicht mehr die Jüngsten sind. Die Triebwagen 1301-1325 wurden bekanntlich von Ende 1994 bis Anfang 1996 in Betrieb genommen. Da die allgemeine Nutzungsdauer bei ca. 30 Jahre liegt, stehen also weitere 25 Neuanschaffungen für 2025 an.

Könnte mir vorstellen wenn man 31 Bahnen, statt 6 Bahnen bestellt, würde sicher der Preis pro Bahn sinken.
Entsprechende Vereinbarungen über Auslieferungen in 2 Stufen (2020 und 2025) kann man sicherlich verhandeln.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: ex-magdeburger am 01. Mai 2017, 21:07:47
Eine entscheidende Frage ist hierbei: Welche aktuellen Straßenbahnen stehen denn zur Verfügung? Ich würde mal behaupten, das die Flexity Berlin von Bombardier mit ihren beiden Versionen, ganz gut zum Magdeburger Netz (und auch den unterschiedlichen Fahgastaufkommen) passen würde. Um nur mal ein Beispiel einzuwerfen. Weitere Vorschläge?
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Octandorand am 01. Mai 2017, 21:33:34
Mal schauen, ob es Fahrzeuge der 45 Meter Klasse werden. Nur 11 NGT+Beiwagen erscheinen mir weiterhin zu gering. Kostet aber auch alles Geld...
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Brumser am 03. Mai 2017, 11:05:37
Ich denke eher das es wie in Leipzig auf die Solaris hinauslaufen könnte? Da diese ja auch in BS verkehren könnte ich mir vorstellen das die in Magdeburg dann auch verkehren. Da diese auch in Modulbauweise bestellt werden können sind hier verschiedene längen denkbar.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: NGT8D am 03. Mai 2017, 20:05:55
Eine entscheidende Frage ist hierbei: Welche aktuellen Straßenbahnen stehen denn zur Verfügung? Ich würde mal behaupten, das die Flexity Berlin von Bombardier mit ihren beiden Versionen, ganz gut zum Magdeburger Netz (und auch den unterschiedlichen Fahgastaufkommen) passen würde. Um nur mal ein Beispiel einzuwerfen. Weitere Vorschläge?

Für alle die sich mal genauer informieren möchten:

http://de.bombardier.com/de/transportation/praesenz-in-deutschland/projekte.html?show-by-page=50&page=1&f-segment=Rail-Vehicles-Light-Rail-Vehicles&f-type=Tram&f-name=FLEXITY (http://de.bombardier.com/de/transportation/praesenz-in-deutschland/projekte.html?show-by-page=50&page=1&f-segment=Rail-Vehicles-Light-Rail-Vehicles&f-type=Tram&f-name=FLEXITY)


Ich denke eher das es wie in Leipzig auf die Solaris hinauslaufen könnte? Da diese ja auch in BS verkehren könnte ich mir vorstellen das die in Magdeburg dann auch verkehren. Da diese auch in Modulbauweise bestellt werden können sind hier verschiedene längen denkbar.

Für alle die sich mal genauer informieren möchten:

https://www.solarisbus.com/vehicle/tramino-braunschweig (https://www.solarisbus.com/vehicle/tramino-braunschweig)
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Brumser am 04. Mai 2017, 09:32:36
Bombardier wird wahrscheinlich für Magdeburg wieder zu teuer sein. :-)

Wichtiger finde ich erstmal die Frage ob wirklich nur 6 Fahrzeuge beschafft werden sollen? Wenn dieses der Fall ist wird wahrscheinlich alles auf Solaris hinauslaufen, siehe Jena die haben davon ja auch nur 5 Stück bestellt. Weil die großen Hersteller nehmen ja besonders gerne für Kleinserien Aufschläge.

Auch wichtig finde ich welche Länge beschafft werden soll? Sollen es wieder 30m sein oder doch gleich 45m? Ich würde ja gleich zu 45m tendieren aber auch da kann man sich nur überraschen lassen.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Tatra T4D 756 am 26. Mai 2017, 23:14:20
Hi,
Ich glaube, dass es ein Bombardier-Flexity wird, da die Technik den  NGT8D aus dem letzten Lieferlos ähnelt.

Edit: Ich hab die Fehler korrigiert und unten in einem neuen Beitrag das ganze etwas näher erläutert.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: ex-magdeburger am 27. Mai 2017, 22:33:42
Hi,
Ich glaube, dass es ein BBD-Flexion wird, da die Technik den  NGT8D aus dem letzten Lieferlos ähnelt.

Kenne ich nicht. Google gibt keine treffer aus. Was ist das für eine Straßenbahn?
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Stammfahrgast am 27. Mai 2017, 23:34:37
Hi,
Ich glaube, dass es ein BBD-Flexion wird, da die Technik den  NGT8D aus dem letzten Lieferlos ähnelt.

Kenne ich nicht. Google gibt keine treffer aus. Was ist das für eine Straßenbahn?
wahrscheinlich Bombardier Flexity
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Tatra T4D 756 am 28. Mai 2017, 00:08:04
Ja, es soll Bombardier Flexity heißen. Ich Kürze Bombardier  mit BBD ab, da das Icon der Bombardier Website die Buchstaben BBD sind und die Autokorrektur tat das übrige (hat bei mir aus Flexity Flexion gemacht). Kurze Erläuterung zur Technik des Flexion und Ngt8d : Die Fahrmotoren und die anderen elektronischen Teile in den NGT8D stammen von Bombardier. Falls nicht gewusst Abb-Henschel wurde über Adtranz zu Bombardier die somit seit jeher die Elektrische Ausrüstung liefern. Außerdem gehört der Waggonbau Bautzen, der die Wagenkästen von NGT 1326-1372 gebaut hat auch zu Bombardier. Die Firma LHB welche später durch Alstom übernommen wurde war nur Hersteller bei der Endfertigung.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: ex-magdeburger am 30. Mai 2017, 22:31:28
Die Abkürzung hatte ich nicht auf dem Schirm. Sonst wäre ich sicher selbst drauf gekommen.  :-\
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Brumser am 31. Mai 2017, 09:29:06
Nicht nur du, ich auch nicht. Und da selbst Google diese Abkürzung nicht kennt scheint es auch nichts offizielles zu sein.

Würde nicht eigentlich auch die Möglichkeit bestehen sich mit anderen Verkehrsunternehmen zusammen zu tun und einen großen Auftrag bestellen? Es stehen ja auch in anderen Städten Neufahrzeuge auf dem Plan.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Tatra T4D 756 am 31. Mai 2017, 16:09:06
Das heißt ich werde in Zukunft keine Abkürzungen für Firmennamen benutze
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Ditmar am 04. Juni 2017, 17:55:29
Neben den Flexitys bietet sich da Solaris an. Bin auch gespannt.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Tatra T4D 756 am 04. Juni 2017, 18:42:19
Ja, Ditmar Solaris ist auch einer der Bewerber der Gute Chancen hat. Da Magdeburg ja eh eine Solaris-Stadt ist (zwar nicht so schlimm wie Leipzig) wird es wahrscheinlich auf die Solaris-Bahn hinauslaufen, was von der Technik her aber keinen sinn macht, da wie in einem Beitrag von mir schon erwähnt die Technik der Flexitys den NGTs fast gleicht.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Michael am 04. Juni 2017, 22:24:47
Ich gehe auch davon aus, dass es irgendwelche Konstrukte von Solaris sein werden. Bei Ausschreibungen wird nun mal das billigste genommen. Nachhaltige (langlebig und reparabel) Eigenschaften werden, wenn überhaupt nur gering gefordert/gefördert.
Magdeburg ist seit den Großraumwagen aus Gotha ein Betrieb der mit x mal 15m langen Wagen  den Betrieb bestreitet. Die gesamte Infrastruktur ist darauf ausgelegt. Ein 30m langer Achtachser mit einem 15m langen Bei(-trieb-)wagen ist und war die richtige Lösung.
Mein persönlicher Wunschkandidat wäre ein dem Dresdener NGTD8DD ähnlichem Typ mit einem aus dem A-Teil abgeleitetem führerstandslosen aber angetriebenem Beitriebwagen. Es gäbe keine Experimente, denn der Wagentyp ist grundsätzlich erprobt. Jedenfalls sind mir aus Dresden, Leipzig, Halle, Dessau und Plauen keine Horrorstorys bekannt. Die Fahrzeuge haben durchgehende Achsen eine stabile Hüllkurve und was gerade Heute wichtig zu sein scheint, sie sind größtenteils Made in Germany.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Brumser am 05. Juni 2017, 08:02:13
Naja Made in Germany kann man sehen wie man will, das bezieht sich zum großen Teil nur noch auf dem Zusammenbau. Die ganzen verbauten Komponenten werden Weltweit eingekauft.

Die Frage wird auch sein ob man die fast selbe Technik wie beim NGT8D zukünftig noch haben möchte oder was neues haben möchte.

Auch wichtig die Frage ob man die NGT8D der ersten Lieferserie und die B6A2 dann schon ersetzen möchte. Die NGTs sind dann schon 25 Jahre alt und die B6A2 dann schon 30 Jahre.

Sinnvoll würde es eh erstmal sein wenn man sich gleich Bahnen beschafft die zwischen 40 und 45m lang sind.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Michael am 05. Juni 2017, 11:14:32
Natürlich bezieht es sich nur auf den Zusammenbau. Elektronische Bauteile, Schrauben, Stoffe für Sitzbezügen und dergleichen wird ja fast nicht mehr in Europa(!) produziert.
Selbstverständlich möchte niemand heute mehr veraltete Technik haben. Aber seien wir mal ehrlich, was hat sich in den letzten 25 Jahren verändert? Kleine Drehstrommotoren die mit einer Phasenanschnittsteuerung geregelt werden, die in der Lage ist den beim Bremsen gewonnenen Strom ins Netz zurückzuspeisen. Die Einstiegshöhen liegen bei etwa 30cm. Das gibt es alles schon so lange.
OK, die Fahrgastinformationssysteme und Leitsysteme sind stark verbessert worden. Die haben mit dem Fahrzeug aber erst mal nichts zu tun. das ist nur so als wenn man sich in seinen Golf I eine Musikanlage mit CD, USB und Bluetooth einbaut. Die Einbaugrößen sind seit Jahrzehnten genormt.
Was die Fahrzeuglängen angeht gibt es immer mehrere Faktoren. da gibt es zum Beispiel das Gewicht. Die Achslast ist vom Gesetz her limitiert ich darf sie nicht unbegrenzt erhöhen. In Magdeburg haben wir beim unbesetzten NGT etwa 4t pro Achse. In Berlin wiegen die GT6N (28m) 31t bei 6 Achsen macht 5,17t ein 7-teiliger Combino (42m) wiegt etwa 35,5t bei 8 Achsen = 4,43t/Achse. Der Dresdener NGTD8DD (31m) bringt es auf 39t also 4,875. Wir waren also verwöhnt.
Faktor 2 ist der Fahrgastbedarf. Die 30m-Züge haben sich auch in Schwachlastzeiten als brauchbare kleinste Größe herausgestellt 45m benötigen wir eigentlich nur unter der Woche im Berufsverkehr. Ein so langes Fahrzeug zu beschaffen, mit welchem ich am Wochenende 1/3 Luft transportiere ist ökonomischer Unsinn. Und das tun wir mit den NGT Beiwagen im Moment tatsächlich.
Der 3. Faktor ist die Infrastruktur. Unsere Haltestellen sind für 3x15m ausgelegt ebenso die Werkstätten und Abstellflächen.Ein 38m Zug zum Beispiel würde nicht ins Raster passen und wertvollen Platz verschwenden.
Unsere Vorfahren haben dies alles schon erkannt indem sie den Motorwagen als kleinste Einheit je nach Bedarf  mit Anhängewagen verstärkt haben. Diese „Gesetzmäßigkeit“ hat sich nie geändert. Die Alternative sind Fahrplanausdünnungen z.B. 40 Minutentakt am Wochenende um die Züge voll zu bekommen.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Tatra-Fan am 05. Juni 2017, 19:06:17
Mein persönlicher Favorit wären entweder der NF6D in der Ausführung Halle, als 1 1/2 Richter. Oder die Skoda 15T.

Aber schauen wir mal
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: NGT8D am 05. Juni 2017, 19:50:39
Mein persönlicher Favorit wären entweder der NF6D in der Ausführung Halle, als 1 1/2 Richter. Oder die Skoda 15T.

Aber schauen wir mal

Die Bahnen in Halle finde ich ehrlich gesagt optisch sehr altmodisch und für das 21. Jahrhundert nicht zeitgemäß.


Die Bahnen von Skoda sind ziemlich reizvoll und könnten durchaus in die engere Wahl kommen.

(https://www.skoda.cz/photo-ct-2467-760-546-.jpg)
https://www.skoda.cz/de/produkte/strassenbahnen/forcity-alfa/
https://de.wikipedia.org/wiki/%C5%A0koda_15T

(https://www.skoda.cz/photo-ct-2466-760-546-.jpg)
https://www.skoda.cz/de/produkte/strassenbahnen/forcity-plus/




Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Tatra-Fan am 06. Juni 2017, 09:32:58
Ach da habe ich doch kurz mal den NF6D mit dem NGT6DE verwechselt :D Ich meine natürlich den in Halle als MGT-K bezeichneten NGT6DE ;)
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: NGT8D am 06. Juni 2017, 16:07:43
Ach da habe ich doch kurz mal den NF6D mit dem NGT6DE verwechselt :D Ich meine natürlich den in Halle als MGT-K bezeichneten NGT6DE ;)

... trotzdem nicht besonders ansehnlich  ;D

(https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/31/Strassenbahn_Halle_Tw_689.JPG)

https://de.wikipedia.org/wiki/Gelenktriebwagen_NGT6DE (https://de.wikipedia.org/wiki/Gelenktriebwagen_NGT6DE)

Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Tatra T4D 756 am 06. Juni 2017, 21:08:51
Hallo,
Der Wagen hätte nur Chancen wenn man ihn innerhalb der Woche in Mehrfachtraktion fahren lässt und man bei geringerer Auslastung einen Wagen abhängt. Da zum Liniennetz 2020 eh erstmal nur 6 neue Bahnen kommen sollen macht diese kurze Länge keinen Sinn mehr, weil ja sonst 12 Einheiten nötig wären für eine in der Woche angemessene Länge.
Ps: Da die MVB mit Solaris im Bus-Bereich scheinbar irgendwelche Kooperationsverträge haben und die Partnerstadt Braunschweig auch Tramino fährt wird wahrscheinlich alles am Ende auf einen Tramino hinauslaufen.
Schade! Bin Bombardier-Flexity Berlin Fan
Viele Grüße
Martin
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Tatra T4D 756 am 06. Juni 2017, 22:39:45
...Außerdem ist der Entwicklungstand  des NGT6DE aus Zeiten des NGT8D , was heißt, dass der NGT6DE kein Nachfolger des NGT8D sein wird.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Tatra-Fan am 07. Juni 2017, 19:36:12
Da liegst du falsch, du verwechselst da wohl NF6D und NTG6DE. Der NF6D stammt aus der Zeit des NGT8D, das ist richtig! ABER der NGT6DE ist ein Flexity Classic vom Bombardier und diese Plattform verbaut Bombardier noch heute ;)

Der Wagen hätte durchaus eine Chance, eben wegen der Flexibilität durch Traktionsbetrieb. Auf stark frequentierten Linien zur Hauptverkehrszeit in Doppeltraktion wie in Halle und zur Nachfrageschwächeren Zeit dann eben Solo. Noch ein weiterer Vorteil ergibt sich bei einem Schaden. bei einem 45 - 45 Meter langem Einzelfahrzeug fällt das gesamte Fahrzeug aus. Bei der Traktion kuppelt man einfach die Defekte Einheit ab, fährt mit der Intakten weiter und hängt an der nächsten Endstelle wieder eine Intakte an, schwupp ist die Doppeltraktion wieder vollständig.

40 oder 45 Meter Fahrzeuge sind sowas von unflexibel, unrentabel und einfach nicht mehr Zeitgemäß. Wäre ein T4D oder T6A2 Niedeflurig, wäre das genau das richtig, vlt sogar eher der KT4D als Niederflur Fahrzeug.....ach warte, sowas gab es ja. Nennt sich RT6N1, aber man wollte ja lieber Fahrzeuge aus dem "goldenen" Westen haben.

Man würde nix falsches tun mal wieder Richtung "Osten" zuschauen, Stichwort "Skoda Transportation". Solaris ist und bleibt ein "Pleiten Pech und Pannen" Fahrzeug, egal ob Bus oder Straßenbahn.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: tatrafan am 07. Juni 2017, 20:32:24
Nabend,

ich werfe mal den "Urbos" von CAF so wie er jetzt auch in Budapest und Freiburg fährt ins Rennen:

(http://www.caf.net/upload/productos/Budap_01.jpg)
http://www.caf.net/de/productos-servicios/proyectos/proyecto-detalle.php?p=268

(http://www.caf.net/upload/productos/Friburgo_01.jpg)
http://www.caf.net/de/productos-servicios/proyectos/proyecto-detalle.php?p=258


mfg tatrafan
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Tatra T4D 756 am 07. Juni 2017, 20:48:28
Da liegst du falsch, du verwechselst da wohl NF6D und NTG6DE. Der NF6D stammt aus der Zeit des NGT8D, das ist richtig! ABER der NGT6DE ist ein Flexity Classic vom Bombardier und diese Plattform verbaut Bombardier noch heute ;)

Der Wagen hätte durchaus eine Chance, eben wegen der Flexibilität durch Traktionsbetrieb. Auf stark frequentierten Linien zur Hauptverkehrszeit in Doppeltraktion wie in Halle und zur Nachfrageschwächeren Zeit dann eben Solo. Noch ein weiterer Vorteil ergibt sich bei einem Schaden. bei einem 45 - 45 Meter langem Einzelfahrzeug fällt das gesamte Fahrzeug aus. Bei der Traktion kuppelt man einfach die Defekte Einheit ab, fährt mit der Intakten weiter und hängt an der nächsten Endstelle wieder eine Intakte an, schwupp ist die Doppeltraktion wieder vollständig.

40 oder 45 Meter Fahrzeuge sind sowas von unflexibel, unrentabel und einfach nicht mehr Zeitgemäß. Wäre ein T4D oder T6A2 Niedeflurig, wäre das genau das richtig, vlt sogar eher der KT4D als Niederflur Fahrzeug.....ach warte, sowas gab es ja. Nennt sich RT6N1, aber man wollte ja lieber Fahrzeuge aus dem "goldenen" Westen haben.

Man würde nix falsches tun mal wieder Richtung "Osten" zuschauen, Stichwort "Skoda Transportation". Solaris ist und bleibt ein "Pleiten Pech und Pannen" Fahrzeug, egal ob Bus oder Straßenbahn.

Ja stimmt doch,der Fahrzeugtyp noch gebaut wird. Wäre eine schöne und Flexible Lösung mit der Traktion. Wenn ich in den höheren Etagen der MVB säße würde ich eine Bahn in dieser Form kaufen ... Da sind ja aber leider die vorgeschriebenen  Ausschreibungen die sehr wahrscheinlich auf Solaris hinauslaufen 🙁. Bin heute woanders mit einem Solaris U18 gefahren und es gab mal wieder Probleme.
Also bloß kein Solaris! Straßenbahnen von Bombardier oder Skoda und Busse von MAN!
@tatrafan Auch eine Schöne Bahn die mir gut gefällt.
Viele Grüße
Martin
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Brumser am 08. Juni 2017, 07:34:23
Naja in Braunschweig war man Anfangs auch nicht wirklich zufrieden mit den Solaris Bahnen und fristgerecht geliefert wurden diese auch nicht. Bei Skoda sehe ich das Problem eher darin das davon noch nicht eine Bahn meines Wissens nach in Deutschland verkehrt.

Die Kiste aus Halle hoffe ich nicht wirklich, diese sieht alleine vom Design her noch Antiker als ein T4D aus. Und bei der Qualität die Bombardier die letzten Jahre baut, zumindest bei uns im Eisenbahnbereich, schwant mir da böses.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Rasenmäher am 08. Juni 2017, 08:18:56
ein EVO 2 wäre auch nicht verkehrt   http://pragoimex.cz/page/bezbarierova-tramvaj-evo2-43

Lowfloor im Redesign

https://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?005,8203543

wenn er nur Traktionsfähig wäre   ::)
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Tatra-Fan am 08. Juni 2017, 11:33:39
Naja in Braunschweig war man Anfangs auch nicht wirklich zufrieden mit den Solaris Bahnen und fristgerecht geliefert wurden diese auch nicht. Bei Skoda sehe ich das Problem eher darin das davon noch nicht eine Bahn meines Wissens nach in Deutschland verkehrt.

Die Kiste aus Halle hoffe ich nicht wirklich, diese sieht alleine vom Design her noch Antiker als ein T4D aus. Und bei der Qualität die Bombardier die letzten Jahre baut, zumindest bei uns im Eisenbahnbereich, schwant mir da böses.

Chemnitz hat bei Skoda bestellt. 14 Wagen vom Typ ForCity Classic sollen bis Sommer 2019 in Betrieb gehen. Damit setzt Chemnitz ein Zeichen in die richtige Richtung, eben auch mal wieder einen Blick nach "Osten" zu werfen. ich hoffe das dies weitere Betriebe aufgreifen. Was in Magdeburg halt auch immer so ein Problem ist, die maximale Fahrzeugbreite von 2,3m.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Stammfahrgast am 08. Juni 2017, 11:36:59
Die Siemens Avenio bzw. Avenio M wurde auch noch nicht genannt.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Tatra T4D 756 am 08. Juni 2017, 13:25:03
Hier nochmal der Link zur Website. Dort sind auch Videos über die Bahn zu finden.
Link zur Website: https://www.siemens.com/global/de/home/produkte/mobilitaet/schienenverkehr/fahrzeuge/strassenbahnen/avenio.html (https://www.siemens.com/global/de/home/produkte/mobilitaet/schienenverkehr/fahrzeuge/strassenbahnen/avenio.html)

Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Tatra T4D 756 am 08. Juni 2017, 21:09:40
Die Kiste aus Halle hoffe ich nicht wirklich, diese sieht alleine vom Design her noch Antiker als ein T4D aus. Und bei der Qualität die Bombardier die letzten Jahre baut, zumindest bei uns im Eisenbahnbereich, schwant mir da böses.
Ja es ist richtig, dass das Design vom NGT6DE unterirdisch ist. Das mit dem Kauf habe ich nur geschrieben, da jede Stadt in vielen Fällen  ein etwas anderes Design bekommt.
Außerdem gäbe es noch den Newag Nevelo , den ich nicht unbedingt begrüßen würde.
Ich fände es gut wenn ein Flexity mit gutem Design  oder vielleicht doch ein Forcity von Skoda oder der Avenio kommen würde.
Bei Bombardier sehe im Bereich Straßenbahn keine Probleme. Bei der Bahn machen ja auch nur die neuen Doppelstockdinger Probleme.
Viele Grüße
Martin
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Tatra T4D 756 am 12. September 2017, 19:43:06
ich werfe mal den "Urbos" von CAF so wie er jetzt auch in Budapest und Freiburg fährt ins Rennen:

So ... dazu werfe ich mal ein Präsentationsvideo der Badischen Zeitung ein
https://youtu.be/IqYGmI0i3aQ
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Brumser am 06. März 2018, 08:44:13
Gibt es in dieser Hinsicht jetzt schon Neuigkeiten aus MD?
Aktuell fehlen ja 2 weitere NGT8D durch den Unfall und langsam sollten doch kaum noch Reserven vorhanden sein?

Oder starten die echt erst die Ausschreibung wenn die erste Generation der NGT8D ersetzt werden muss und sitzen das einfach aus das der Fahrzeugpark zu knapp kalkuliert ist?
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: ex-magdeburger am 06. März 2018, 14:44:46
Neulich war ich mehr oder weniger zufällig auf einer Versammlung auf der auch Frau Münster-Rendel (so zu sagen als Special Guest) eingeladen war. Dort kam auch genau die Frage auf.

Die Geschäftsführerin blieb zwar sehr im Ungefähren, meinte aber sinngemäß, dass die 6 neuen Straßenbahnen, dann erst ausgeliefert werden, wenn die Neubaustrecken fertig sein werden. Da sie erst dann gebraucht werden. Also etwa 2021, nach heutigem Stand. Darüber hinaus wurde explizit nachgefragt ob die Baureihe der 6 Bahnen dann auch weiter beschafft wird, wenn es die ersten NGTs (die werden 2024 auch schon 30), zu ersetzten gilt. Darauf meinte sie, ebenfalls sehr Wortreich und bewusst im Ungefähren, dass man sich über das Ersetzten der NGTs bereits Gedanken macht und die es bald (auch wieder ein schön schwammiger Begriff), eine Ausschreibung geben würde. Allerdings ist mir nicht ganz klar ob die Aussage sich auch auf die zu ersetzenden NGTs bezog oder nur auf die 6 neuen Bahnen. Ich vermute mal, dass die Ausschreibung so gestaltet wird, dass zunächst einmal 6 bestellt werden, man aber die Möglichkeit hat, die ganze Flotte damit auszurüsten.

Nachvollziehbar ist das für mich nicht so ganz, da man doch die 6 Bahnen wunderbar für die 10 gebrauchen könnte. Dann könnte man die Kurzläufer zumindest bis zum Betriebshof Nord fahren lassen. Man hätte dann 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Man könnte die Bahnen die erste Zeit problemlos nach einer (oder zwei, oder drei...) Runde tauschen um eventuelle Kinderkrankheiten zu beseitigen. Klar könnte man die Bahnen auch 3 Monate leer testen, aber es geht doch nichts über Tests unter realen Bedingungen. Und zwei Umläufe (gut drei, wenn man die trennt) mit sechs Bahnen zu bedienen, sollte wohl machbar sein.
Zum anderen wären auch die Bewohner des Stadtteils Rothensee befriedigt, da sie ihren 10-Minuten-Takt wieder hätten.
Mal ganz davon ab, das ich noch nie verstanden habe, warum die Schleife Rothensee nicht in den Betriebshof Nord integriert wurde/wird.
Das Problem ist natürlich, dass es meines Wissens keine klassischen Kurzläufer auf der 10 gibt, sondern die Bahnen je eine Runde lang und eine Runde fahren. Aber mit 6 neuen Bahnen könnte man problemlos die Umläufe trennen.

Lange Rede kurzer Sinn: Es gibt wenig neues, aber vor allem auch deswegen weil die MVB mauern.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Brumser am 06. März 2018, 15:23:33
Genau sowas ähnliches hab ich letztens bei Facebook vermerkt.
Ich bin eigentlich immer pro MVB, für die Umstände und dem Personalmangel machen die einen echt klasse Job.
Aber in der Hinsicht auf Ihren Fahrzeugpark haben die MVB halt gepennt, dieses hab ich bei Fratzebook auch so geschrieben, darauf ist die Sozial Media Abteilung der MVB gar nicht drauf eingegangen, sonst bekomme ich immer eine Antwort von dem Team.

Auch muss man feststellen das die NGT8D nicht mehr so zuverlässig sind wie vor 10 Jahren. Wo ich im Oktober das letzte mal in MD war bin ich doch glatt mit einem NGT8D vorm Zoo liegengeblieben. Dieser wurde dann vom nachfolgenden wahrscheinlich in dem Betriebshof geschoben. Daher versteh ich nicht das die MVB bisher keine Ausschreibung gestartet hat. Man kann ja erstmal die 6 fehlenden Fahrzeuge beschaffen mit der Option für meinetwegen weitere 25 Triebwagen, den 1301 bis 1325 sind ja nuneinmal auch schon 22 - 24 Jahre alt.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: ex-magdeburger am 06. März 2018, 16:19:51
Genau sowas ähnliches hab ich letztens bei Facebook vermerkt.
Ich bin eigentlich immer pro MVB, für die Umstände und dem Personalmangel machen die einen echt klasse Job.
Aber in der Hinsicht auf Ihren Fahrzeugpark haben die MVB halt gepennt, dieses hab ich bei Fratzebook auch so geschrieben, darauf ist die Sozial Media Abteilung der MVB gar nicht drauf eingegangen, sonst bekomme ich immer eine Antwort von dem Team.

Auch wenn es jetzt nicht zum eigentlichen Thema dazu gehört, möchte ich auf das die Anmerkung doch eingehen: Ich bin auch immer Pro MVB, aber beim Personalmangel ist meine Geduld bald zu Ende. Im Busbereich fährt man zum zweiten mal seit 3 Monaten einen Not-Fahrplan. Bei der Straßenbahn läuft es zwar besser, aber auch hier gibt es regelmäßig Ausfälle. Das nur auf den Krankenstand zu schieben, lasse ich bald nicht mehr gelten. Die große Anzahl an Ausfällen gab es vor ca. 3 Jahren, und trotzdem sind die Ausfälle nicht auf null. Krankenstand gibt es gerade auch im Winter auch in anderen Betrieben, aber die schaffen es meines Wissens ohne Personalbedingte Ausfälle durch den Winter. Und zum Thema langzeit-erkrankte, was ja im Busbereich gern vorgeschoben wird: Dann muss man eben zusätzliche Planstellen schaffen. Gerade auch beim Fachkräftemangel (was auch als Grund gern vorgeschoben wird, warum keine Leute gefunden werden) ist doch sehr sinnvoll einen gewissen Personalüberhang zu haben, damit man  nicht entblößt dasteht, wenn mehr Leute krank sind, bzw. kündigen. Außerdem ist ein Teil des Fachkräftemangels auch dem MVG-Konstrukt geschuldet. Meiner Wahrnehmung nach Die MVG ist seinerzeit gegründet wurden um den MVB-Tarifvertrag zu umgehen und die Fahrer nur für ein Appel und ein Ei zu bezahlen. Das mag bei einer Arbeitslosenquote von 15% noch funktioniert haben, aber jetzt sollten man vllt. die Fahrer besser bezahlen, dann bewerben sich auch ausreichend fähige Leute. Ja: Das kostet dann auch mehr, dann muss eben die Stadt ein größeres Defizit ausgleichen. Es zahlt sich aber aus. Zum einen wird der Autofahrer der noch sein Auto hat, aber die MVB mal ausprobiert nicht umsteigen, wenn sein Bus/Bahn 2x in drei Wochen ausfällt und er deswegen zu spät zur Arbeit oder zu einem Termin kommt. Zum anderen, verbessert ein zuverlässiger ÖPVN auch das Image der Stadt/ bzw. ein schlechter verschlechtert es.

P.S: Der Post kann gern in in das andere Thema verschoben werden.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Ditmar am 08. März 2018, 17:40:51
Daher versteh ich nicht das die MVB bisher keine Ausschreibung gestartet hat. Man kann ja erstmal die 6 fehlenden Fahrzeuge beschaffen mit der Option für meinetwegen weitere 25 Triebwagen, den 1301 bis 1325 sind ja nuneinmal auch schon 22 - 24 Jahre alt.
Da liegst Du ziemlich richtig. Ausschreibung vermutlich im Sommer, 31 NGT.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: ex-magdeburger am 11. März 2018, 00:29:48
Da liegst Du ziemlich richtig. Ausschreibung vermutlich im Sommer, 31 NGT.

Warum eigentlich nicht 34? Um die T6 auch zu ersetzten.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Stammfahrgast am 11. März 2018, 11:44:49
Da liegst Du ziemlich richtig. Ausschreibung vermutlich im Sommer, 31 NGT.

Warum eigentlich nicht 34? Um die T6 auch zu ersetzten.

Bei der Bedarfsermittlung wurden die T6 nicht mit berücksichtigt. Es sollen insgesamt 89 Bahnen für das zukünftige Netz benötigt werden. Zur Zeit haben wir 83 Niederflurstraßenbahnen. Es werden also die drei T6-Züge (6 Wagen) ersetzt und der Zugbestand von 86 auf 89 erhöht.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: ex-magdeburger am 11. März 2018, 15:26:16
Da liegst Du ziemlich richtig. Ausschreibung vermutlich im Sommer, 31 NGT.

Warum eigentlich nicht 34? Um die T6 auch zu ersetzten.

Bei der Bedarfsermittlung wurden die T6 nicht mit berücksichtigt. Es sollen insgesamt 89 Bahnen für das zukünftige Netz benötigt werden. Zur Zeit haben wir 83 Niederflurstraßenbahnen. Es werden also die drei T6-Züge (6 Wagen) ersetzt und der Zugbestand von 86 auf 89 erhöht.

Hört sich logisch an. Nur: Auch ohne Bahnhofs-Baustelle mussten die T6 regelmäßig ihren Dienst tun. Außerdem wird es auch in der Zukunft immer mal wieder Größere Baustellen geben, die ein Mehrbedarf an Kursen verursachen. Naja, ich hoffe man kommt noch auf den Gedanken, lieber 3 Bahnen mehr zu kaufen. Es muss ja nicht bei der ersten Bestellung sein. :)
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Brumser am 12. März 2018, 08:25:01
Ich sehe das genauso wie "ex-magdeburger".

Ich denke das in der Bedarfsermittlung einfach die Werkstattreserven viel zu knapp berechnet sind.
Man darf ja nicht vergessen das wenn die neuen Fahrzeuge ausgeliefert sind auch die 2.Generation der NGT8D dann schon 20 Jahre alt sind.
Auch hier denke ich das die Werkstattaufenthalte mehr werden weil die Störanfälligkeit zunimmt und auch die Ersatzteilbeschaffung nicht einfacher wird.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: ex-magdeburger am 13. April 2018, 14:59:31
Mir ist da etwas in den Sinn gekommen, was zwar mit dem Thema zusammenhängt, aber mehr ein Nebenkriegsschauplatz ist:

Gibt es Pläne, was mit 1301 passiert? Also Konkret: Soll der, nach Auslieferung der neuen Bahnen (aka "Tram X"  ;)) nach Sudenburg überstellt werden?
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Ditmar am 26. April 2018, 18:16:52
 ;D  ;D  ;D
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: ex-magdeburger am 04. Dezember 2018, 16:36:48
Ich hole das Thema mal hoch:

Folgendes kann ich nicht belegen und sind nur Gerüchte: Die Ausschreibung soll wohl schon durch die Gremien der MVB sein. Es soll dementsprechend auf Solaris hinauslaufen. Hat jemand etwas anderes/das selbe gehört, oder hat sogar Quellen im Internet gefunden (die ich ich nicht gefunden habe)?
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Brumser am 06. Dezember 2018, 09:09:43
Ich finde es selber auch merklich ruhig in der Hinsicht. Aktuell fährt die MVB ja mit ihren Wagenpark am Limit und bei Großveranstaltungen fallen diverse Kurse aus wegen Fahrzeugmangel.

Wenn es auf Solaris hinauslaufen sollte kann ich mir auch die Variobahn von Stadler vorstellen. Diese hat ja einen Wagenkasten von 2,3m.
Stadler hat, so bin ich der Meinung gelesen zu haben, ja Solaris übernommen?
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: ex-magdeburger am 06. Dezember 2018, 14:23:46
Zumal: Der BA 4 ist im Bau. Wenn ich mir vorstelle - dass gegen die Vergabe geklagt werden kann, der Bau der Bahnen (es ist sicher nicht so, dass die Leute beim Hersteller seit Monaten im Pausenraum sitzen und auf den Magdeburger Auftrag warten) und die Inbetriebnahme (inkl. Testfahrten mit ggf. Nachbesserung und Fahrerschulung) auch nicht über Nacht geschieht - übersteigt es meine Vorstellungskraft, dass auf allen Strecken (außer Europaring und Nordbrückenzug) ein 10-Minuten-Takt angeboten werden kann, sobald BA4 fertig ist.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: NGT8D am 06. März 2019, 06:39:44
Die Magdeburger Verkehrsbetriebe wollen sechs neue Straßenbahnen bestellen. Die Verhandlungen mit Geldgebern laufen.

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/ausschreibung-neue-strassenbahnen-fuer-magdeburg
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: ex-magdeburger am 06. März 2019, 11:40:21
Ich finde der Artikel  hat meiner Wahrnehmung nach handwerkliche Schwächen. So könnte man den Text dahingehend deuten, dass für die neuen Strecken UND für die NGT  der 1. Generation UND die T6 sechs Neue Bahnen bestellt werden, dabei spielen T6 die in der Rechnung gar keine Rolle (was ich falsch finde), mal abgesehen das die Zahl sechs in der Form wie ich sie im ersten Moment gedeutet habe, nicht stimmt. Oder im Anreißer ist von Geldgebern (Mehrzahl) die Rede, im Text wird dann ausschließlich das Verkehrsministerium genannt.

Ich deute den Artikel so, dass das Verkehrsministerium nur "Billigscheiß" bezahlen will. Es sollte geklotzt werden, nicht gekleckert.  Ich hoffe das nicht gekleckert wird und das Verkehrsministerium auch eine gewisse Anzahl an Zweirichtungsfahrzeuge finanziert (z.B. die ersten sechs - ich weiß auch nicht wie ich auf die Zahl komme... ;) ). Ja, das ist etwas teuer und das könnte auch im Schwarzbuch des Steuerzahlerbundes auftauchen: "Magdeburg bekommt teure Zweirichtungsbahnen, obwohl jede Endstelle eine Wendeschleife hat". (Im Schwarzbuch steht sicher auch einiges Richtiges, aber eben auch mal Quatsch. Leider sind das für die Medien immer Tolle überschriften und wird deswegen kaum hinterfragt. So abwegig ist mein Beispiel daher gar nicht.) Das muss man dann aushalten und es liegt an uns, jedem der es nicht hören will zu sagen, dass es mit den Zweirichtern schon seine Richtigkeit hat.

Edit: Halbsatz zum besseren Verständnis eingefügt.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: MalteFr am 06. März 2019, 20:41:58
Das muss man dann aushalten und es liegt an uns, jedem der es nicht hören will zu sagen, dass es mit den Zweirichtern schon seine Richtigkeit hat.

Mich bitte aus deinem »uns« rausnehmen ;). Ich erachte es als völlig überflüssig und dem Magdeburger Straßenbahnnetz nicht angemessen, nun anzufangen Zweirichtungswagen anzuschaffen.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: ex-magdeburger am 06. März 2019, 22:53:07
Mich bitte aus deinem »uns« rausnehmen ;). Ich erachte es als völlig überflüssig und dem Magdeburger Straßenbahnnetz nicht angemessen, nun anzufangen Zweirichtungswagen anzuschaffen.

Ich vermute mal, dass dir nicht ganz klar ist warum ich für eine gewisse Anzahl (also deutlich unter 100%) Zweirichtungsbahnen bin: Baustellen!
Konkret ist es laut MVB-Ankündigung noch im März für einige Tage so, dass die Linie 2 Höhe Warschauer Straße unterbrochen wird und auf der Südost-Seite nur zwischen Buckau (Wasserwerk) und Westerhüsen pendelt. Die eigentliche Sperrung beginnt aber erst hinter der Haltestelle Thiemstr. Gäbe es Zweirichtungswagen, könnte die 2 noch bis Thiemstraße fahren. Stattdessen ist es jetzt (wo die MVB keine Zweirichtungswagen hat) so, dass die Bahnen bereits 2 Haltestellen vorher Enden müssen und - neben dem großen SEV den es sowieso geben muss - noch den Kleinbus einsetzt, der alle 30 Minuten die Gegenden um die Haltestellen Neue Str. und Thiemstr. anbindet. Mit Zweirichtungswagen könnte (eine Weiche an der richtigen Stelle vorausgesetzt) auf den Kleinbus und den damit verbundenen zusätzlichen Umstieg  (zumindest von Südosten) verzichtet werden.

Edit: Es wäre auch keine völlig neue Erfindung. Bis Ende der 90er hatte Magdeburg unechte Zweirichtungswagen. Wikipedia schreibt dazu: "Bei den Magdeburger Verkehrsbetrieben erhielten mehrere T4D am Heck einen zweiten Führerstand, so dass diese Wagen als Zweirichtungswagen mit einseitiger Türanordnung eingesetzt werden konnten. Der Wagenkasten wurde nicht verändert, jedoch wurden zusätzliche Scheinwerfer und Rückleuchten angebracht und die Sitzplatzanzahl durch den zweiten Führerstand reduziert." Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Tatra_T4#Unechter_Zweirichtungswagen (https://de.wikipedia.org/wiki/Tatra_T4#Unechter_Zweirichtungswagen)

Hier gibt es auch ein Foto dazu https://strassenbahn-magazin.de/sites/strassenbahn-magazin.de/files/styles/s1024/public/bildergalerie/4468_3.jpg?itok=6uNZd_cC (https://strassenbahn-magazin.de/sites/strassenbahn-magazin.de/files/styles/s1024/public/bildergalerie/4468_3.jpg?itok=6uNZd_cC), offensichtlich ist Tw 1008 bei der Sanierung der Strecke Jerichower Platz - Herrenkrug aufgenommen. Zumindest deute ich es so, weil die Stadteinwärtige Haltestelle nicht in Betrieb ist.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: ex-magdeburger am 28. März 2019, 23:20:41
Heute war die Zusatzversammlung zum Kannenstieg: Mir wurde zugetragen, dass Frau Münster-Rendel sinngemäß meinte, dass es für die neuen Strecken 10 neue, zusätzliche Fahrzeuge geben wird. Es war wohl folgendermaßen: Zunächst ließ "BMR" (Birgit Münster-Rendel) das im Laufe der Versammlung beiläufig fallen, am Ende wurde dazu explizit nachgefragt, und da hat es die MVB-Chefin nochmal bestätigt. Die 4 zusätzlichen Wagen (bisher war immer von 6 Bahnen für die Neuen Strecken die Rede) gehen auch nicht von der Ersatzinvestition zur 1.Generation ab.
Ich bin gespannt auf das Video von CamsMD.  Zwar ist meine Quelle sehr zuverlässig, aber ein gewisses Restrisiko des "In den falschen Hals bekommens" bleibt.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: NGT8D am 18. Juli 2019, 06:32:18
Neue Straßenbahngeneration für Magdeburg

Die MVB will eine neue Straßenbahngeneration für Magdeburg beschaffen. 35 Fahrzeuge mit modernster Ausstattung will das Unternehmen kaufen. Bis es soweit ist, dauert es aber noch.

Die MVB will ihre Straßenbahnfahrzeugflotte verjüngen und erweitern. „In den kommenden Jahren wollen wir 35 neue Züge beschaffen, die moderner und größer als unsere bisherigen Straßenbahnen sein werden“, sagt MVB-Geschäftsführerin Birgit Münster-Rendel. Die MVB hat dazu das notwendige Lastenheft, das die neue Bahn bis ins kleinste Detail beschreibt, erarbeitet. Bevor der Beschaffungsprozess gestartet werden kann, muss jedoch die Finanzierung der neuen Fahrzeuge geklärt sein. Birgit Münster-Rendel dazu: „Wir führen intensive Gespräche mit dem Land Sachsen-Anhalt. Dies hat bekundet, sich an der zukunftsweisenden Investition für Magdeburg zu beteiligen und die MVB mit Fördermitteln bei der Beschaffung zu unterstützen. Ohne diese Förderung wäre diese wichtige Investition nur schwer umzusetzen.“

Die MVB erwartet den Fördermittelbescheid im nächsten Jahr. „Dann können wir sofort beginnen, die Ausschreibung zu veröffentlichen und einen geeigneten Hersteller für Magdeburgs neue Straßenbahn zu finden“, ergänzt die Geschäftsführerin. Eine frühere Veröffentlichung der Ausschreibungsunterlagen ohne Fördermittelzusage ist nicht möglich, da dies zum Ausschluss einer Förderung durch die öffentliche Hand führen würde. Im Wirtschaftsplan der MVB wird das Projekt mit über 115 Millionen Euro Kosten kalkuliert.

Lastenheft gibt Aufschluss über das neue Fahrzeug

Seit mehr als zwei Jahren haben die Technikexperten der MVB an dem Lastenheft für die neue Straßenbahn gearbeitet. Es ist seit einem Jahr fertiggestellt und beschreibt die Anforderungen, die an die neue Bahn gestellt werden.
Berücksichtigung fanden dabei die Hinweise aus dem Fahrgastbeirat der MVB, des Aufgabenträgers der MVB (die Landeshauptstadt Magdeburg), sowie die bestehenden gültigen Stadtratsbeschlüsse, wie z. B. zum Magdeburger Standard der Barrierefreiheit.

Die neue Straßenbahn, die intern bei der MVB als „NGT 10D“ betitelt wird, soll mit etwa 38 Metern Länge ihre Vorgängerin um ganze 9 Meter übertreffen und mit 2,40 Meter Breite insgesamt 10 Zentimeter breiter sein. Dadurch soll mehr Platz für die Fahrgäste geschaffen werden.

Der Komfort der Fahrgäste soll durch eine Reihe weiterer Verbesserungen gesteigert werden: Damit zu jeder Jahreszeit eine angenehme Temperatur herrscht, soll der Fahrgastraum klimatisiert sein. Ein neues intelligentes Lichtkonzept soll eine Wohlfühlatmosphäre im Fahrzeug schaffen und das frei nutzbare WLAN verhindert Langeweile während der Fahrt.

Weitere Merkmale, die die neue Straßenbahn erfüllen soll:

• Vollklimatisierung mit CO2-Erfassung der Atemluft zur Frischluftregelung nach neuesten energetischen Standard
• Außenlautsprecher
• Moderne Gestaltung der Mehrzweckbereiche; Flächen auch für Fahrräder, Rollatoren, Kinderwagen usw.
• 4 große, doppelflügelige Niederflureinstiege (2 davon mit Klapprampen für Rollstuhlfahrer)
• Neues Farb- und Lichtkonzept mit der Möglichkeit der Illuminierung
• WLAN
• Bargeldloses Bezahlen beim Fahrscheinkauf
• Abtönung der Fensterscheiben
• Neues zeitgemäßes Außendesign inkl. neuer Kopfform
• Türschließfunktionen und Wagenauslastunganzeigen von außen sichtbar und ins Design integriert
• Hygienisches Haltesystem im Wageninneren
• starke Geräuschminimierung

Ist die Ausschreibung erfolgt und ein Hersteller gebunden, wird das Pflichtenheft festgelegt. In dieser Phase will die MVB ein weiteres Mal die Fahrgäste und verschiedene Interessenverbände miteinbeziehen. So können dann beispielsweise verschiedene Ausrüstungsgegenstände für den Fahrgastraum, wie z. B. die zu verbauenden Sitze, bemustert werden.

Anzahl und Liefertermin

Die MVB will insgesamt 35 neue Straßenbahnen kaufen. „Für unser zukünftiges Liniennetz und um den Nahverkehrsplan der Landeshauptstadt Magdeburg vollständig erfüllen zu können, benötigen wir 10 Fahrzeuge mehr, als wir heute im Bestand haben. Die weiteren 25 Fahrzeuge sollen das erste Lieferlos unserer vorhandenen Niederflurstraßenbahnen vom Typ NGT 8D aus den 1990er-Jahren ersetzen“, erklärt Birgit Münster-Rendel.
Wenn die MVB im kommenden Jahr die Ausschreibung veröffentlichen kann, könnte das erste Fahrzeug im Jahr 2022 zum Einsatz kommen.

Quelle: https://www.mvbnet.de/neue-straszenbahngeneration-fuer-magdeburg/
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: NGT8D am 18. Juli 2019, 06:36:16
Die Magdeburger Verkehrsbetriebe wollen neue Straßenbahnen kaufen. Die ersten könnten 2022 fahren.

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/verkehrsbetriebe-35-neue-strassenbahnen-fuer-magdeburg
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: ex-magdeburger am 19. Juli 2019, 02:47:06
Was mich wundert ist die Länge von 38 Meter. Schlägt es doch ein wenig aus der Art das alles was die letzten Jahrzehnte durch Magdeburg fuhr ein vielfaches von 15 war.
Könnte das ein 4-Teiliges Fahrzeug sein, dass für die 9 auf 5 Teile erweitert wird? Die Infrastruktur ist ja nun auf 45 Meter ausgelegt. Zumal: Es sollen sicher auch die Berliner Beiwagen ersetzt werden. So recht kann ich mir das ersetzen 45 Meter langer Bahnen durch 38 Meter lange nicht vorstellen. Auch wenn die 10 cm breiter sind.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Michael am 19. Juli 2019, 23:46:41
Bin da auch ein bisschen verwundert. Vor allen Dingen mit den 38m. Auf der Übersichtskarte zum neuen Betriebshof Nord  (https://www.magdeburg.de/PDF/03_02_BHN_V_5_4_%C3%9CP_5002_A_ew_%C3%9Cbersicht_Verkehrsfl%C3%A4chen.PDF?ObjSvrID=37&ObjID=32827&ObjLa=1&Ext=PDF&WTR=1&_ts=1542808816)stehen in der Werkstatt und der Abstellhalle 4-teilige Wagen, die einem Avenio doch recht nahe kommen. Da war ich schon verwirrt. Nur sind die nur knapp 36 Meter lang und passen nicht in das Lastenheft.
Mir ist nur ein Fahrzeugtyp bekannt der 38m lang ist: Stadler Polska, auch bekannt als Solaris Tramino Typ Leipzig. Er hat 10 Achsen würde also als NGT10D durchgehen und 2,4m breit wäre wohl auch kein Problem. Und er hat 4 Türen.
Schade eigentlich. Hätte ich mir doch etwas in Richtung des Dresdener NGTD8DD oder NGTD12DD gewünscht.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: 242 am 20. Juli 2019, 13:09:39
Neue Straßenbahngeneration für Magdeburg

Die MVB will insgesamt 35 neue Straßenbahnen kaufen. „Für unser zukünftiges Liniennetz und um den Nahverkehrsplan der Landeshauptstadt Magdeburg vollständig erfüllen zu können, benötigen wir 10 Fahrzeuge mehr, als wir heute im Bestand haben. Die weiteren 25 Fahrzeuge sollen das erste Lieferlos unserer vorhandenen Niederflurstraßenbahnen vom Typ NGT 8D aus den 1990er-Jahren ersetzen“, erklärt Birgit Münster-Rendel.

Quelle: https://www.mvbnet.de/neue-straszenbahngeneration-fuer-magdeburg/

Ist der MVB-Geschäftsführung eigentlich bewusst, dass auch immer noch täglich zwei bis drei Tatra-Züge durch Magdeburg kurven?  Nicht dass ich diese loswerden wöllte, aber eigentlich müsste man die schon mal noch in die Bilanz aufnehmen...
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Linie22 am 20. Juli 2019, 18:44:49
Für das Zielliniennetz 2020+ werden 6 Bahnen zusätzlich benötigt. Da 10 dazu kommen, werden die 3 Tatrazüge mit Sicherheit ausgemustert.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: 242 am 20. Juli 2019, 21:59:45
Für das Zielliniennetz 2020+ werden 6 Bahnen zusätzlich benötigt. Da 10 dazu kommen, werden die 3 Tatrazüge mit Sicherheit ausgemustert.

Das ist mir schon klar, trotzdem lesen sich BMRs Äußerungen so, als wüsste sie entweder nicht oder wolle dem Publikum verschweigen, dass nach offiziellem Tatra-Abschied, Hochwasser und HU doch noch ein paar T6A2 und B6A2 durch die Landeshauptstadt gondeln....
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: ex-magdeburger am 09. August 2019, 14:18:30
Für das Zielliniennetz 2020+ werden 6 Bahnen zusätzlich benötigt. Da 10 dazu kommen, werden die 3 Tatrazüge mit Sicherheit ausgemustert.

Das ist mir schon klar, trotzdem lesen sich BMRs Äußerungen so, als wüsste sie entweder nicht oder wolle dem Publikum verschweigen, dass nach offiziellem Tatra-Abschied, Hochwasser und HU doch noch ein paar T6A2 und B6A2 durch die Landeshauptstadt gondeln....

Naja, BMRs Äußerungen sind eben PR-Mäßig weichgespült, für mich kein großes Ärgernis, sondern eben etwas vollkommen erwartbares.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: ex-magdeburger am 09. August 2019, 15:50:40
Ein Detail in der Meldung der MVB ist mir bis eben entgangen: Die Ausschreibung soll erst nächstes Jahr starten.
https://www.mvbnet.de/neue-straszenbahngeneration-fuer-magdeburg/

Zitat:
Zitat
Wenn die MVB im kommenden Jahr die Ausschreibung veröffentlichen kann, könnte das erste Fahrzeug im Jahr 2022 zum Einsatz kommen.
Das ist in mehrerer Hinsicht eine wunderbar schwammige Formulierung: Zum einen bedeutet "nächstes Jahr" auch der 31.12.2020 das ist in Fast 1 ½ Jahren darüber hinaus sind in dem einem Satz zwei Konjunktive. "Wenn ... kann" in der ersten Satzhälfte und "könnte" in der zweiten. Wenn ich das so lese, glaube ich nicht an einen ersten Einsatz 2022. Mein Tipp ist eher 2024.

Heute ist übrigens ein Artikel in der Volksstimme (Printausgabe) ein ausführlicher Artikel zur Hauptwerkstatt. Dort steht drin, dass die Neuen Straßenbahnen nicht in der Herrenkrugstraße gewartet werden können, weil die Hauptwerkstatt nur 30 Meter lang ist. Die Neuen Bahnen werden dann in Nord gewartet (Wir alle werden es wissen: Eine Anspielung auf den Neubau des Betriebhofes Nord). Mich wundert diese Aussage. Erscheint mir doch die Halle deutlich länger als etwas über 30 Meter. Es mag sein, dass die Infrastruktur zur Zeit auf 30 Meter ausgelegt ist (ist ja auch irgendwo logisch), aber ich denke schon, dass die Hauptwerkstatt schon noch Reserven in der Länge hat. Kurz um: Stimmt das mit den 30 Metern Länge überhaupt? - Das für einen längeren Wagentyp Umbauten an der Werkstatt vorgenommen werden müssen, ist für mich keine Überraschung und würde sicher auch an jedem anderen Standort so sein.
P.S: Die Debatte dazu kann auch in dem Thread "Neubau Betriebshof Nord" dikustiert werden. Dort würde ich auch den Artikel zu Hauptwerkstatt verlinken (wenn er denn Online gestellt wird).
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: ex-magdeburger am 21. August 2019, 15:00:26
Im Jahresabschluss der MVB (http://ratsinfo.magdeburg.de/vo0050.asp?__kvonr=231317), Anlage 6 - Lagebericht, steht auf Seite 10 letzter Absatz, dass die 35 Bahnen von 2022 bis 2028 (dementsprechend ca. 5 bis 6 pro Jahr (die Frage ist ob 2022 und 2028 voll mitzählen)) beschafft werden sollen.

Ich vermute in dem Zusammenhang, dass die ersten NGTs erst abgestellt werden, wenn 10 oder mehr Bahnen des Modells "Strab-XY-Unbekannt" zuverlässig laufen. Also frühestens 2024, dann sind die ersten NGTs auch schon 30. Und wie gesagt: Ob das mit 2022 passt, da wäre ich mir nicht so sicher.

Ich mache jetzt mal einen Nebenkriegsschauplatz auf:
Interessant finde ich die Frage: was passiert wenn die 2. NVS fertig ist, aber die Bahnen noch nicht da sind? Gibt es für Magdeburg kompatible Straßenbahnfahrzeuge die ähnlich alt wie die ersten NGTs sind (Rhetorische Frage; die gibt es sicher...), also in Ihren Betrieben ersetzt werden müssen, die die MVB für den Übergang nutzen könnte? Wenn ja welche könnten das sein?
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: ex-magdeburger am 13. März 2020, 19:23:49
Kleiner Einwurf: Diesen Monat soll der Landeshaushalt beschlossen werden.

Der Entwurf findet sich hier: https://mf.sachsen-anhalt.de/finanzen/haushalt/haushaltsplaene/doppelhaushalt-20202021/haushaltsplanentwurf-20202021/
In Einzelplan 14 - Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr findet sich auf Seite 52 der Hinweis, das für die nächsten Jahre (also nicht nur für die Dauer des Doppelhaushaltes, sondern noch darüberhinaus) 51.976.000 € für Straßenbahnbeschaffungen vorgesehen sind. Wie mir aber zu Ohren gekommen ist, hat die HAVAG kurzfristig gesagt "also wenn die MVB Geld bekommt wollen wir auch...". Darauf hin soll wohl die Summe erhöht worden sein. Das Geld ist also für Magdeburg UND Halle vorgesehen. Allerdings ist es auf der anderen Seite so, das die Bahnen nicht vollständig aus dem Landeshaushalt finanziert werden.

Ich stelle mal folgende Milchmädchenrechnung auf: Wenn die Summe tatsächlich hälftig auf Magdeburg und Halle aufgeteilt wird, bedeutet das (etwa) 26 Millionen € für Magdeburg. Wenn ich diese 26 Millionen auf 35 Bahnen Aufteile sind das knapp 750.000 für eine Bahn.
Ich habe 2 bis 3 Millionen € für eine Bahn in der Neuanschaffung im Kopf. Das dürfte nach meiner Milchmädchenrechnung ein Zusachuss von einem Viertel bis einem Drittel sein (bei 2 Millionen wären es mit den geglätteten Zahlen 37,5%).

Wenn ich etwas bei meiner Überschlagsrechnung nicht bedenke, könnt ihr mich gern drauf Aufmerksam machen.

P.S: Meine Frage vom August 2019 - welche Bahnen übergangweise kommen könnten - ist ja mittlerweile auch beantwortet worden. ;)
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Linie22 am 13. März 2020, 23:09:48
Ich gehe davon aus, das die Lieferung der 35 Bahnen über einen gewissen Zeitraum, z.B. 3 Jahre gestreckt wird, sodass in 2022/23 weitere Gelder für das Projekt eingestellt werden. Eine Förderung von nur ca. 37% durch das Land kann ich mir nicht vorstellen. Die MVB bzw. MD könnte die 63% der Kosten nicht tragen. Das gilt auch für Halle oder jede andere Stadt Sachsen-Anhalts. Im übrigen sind im Doppelhaushalt auch Gelder in nicht unerheblicher Höhe für Straßenbahnbetriebshöfe eingestellt worden. Das Projekt Neubau Betriebshof Nord wird sicher davon profitieren.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: ex-magdeburger am 14. März 2020, 00:09:29
Wie ich im August schrieb: Die Bahnen sollen 2022 bis 2028 kommen.
Und die Mittel in diesem Haushalt beziehen sich in dem Fall auch auf Folgejahre. Die sind extra so verbucht. Bzw sollen so verbucht werden. Noch ist der Haushalt ja nicht durch.
Wie hoch müsste die Förderung deiner Meinung nach sein?
Ich kann mir schon vorstellen dass es passt: Denn neue Bahnen müssten so oder so perspektivisch kommen, ob nun das Land etwas dazu gibt oder nicht. Daher werden Stadt und MVB schon eine Summe x eingeplant haben. Aber in der Tat weiß ich nicht, wie viel von den Geldern nach Halle gehen. Wenn das Gerücht überhaupt stimmt... Bzw. Ich weiß nicht wie hoch eine übliche Landesförderung bei Straßenbahnen normalerweise ist...
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Linie22 am 14. März 2020, 14:37:34
Die Förderung der Länder bei Straßenbahnbeschaffungen ist sehr unterschiedlich. In Erfurt übernimmt das Land ca. 50% der Kosten. In Augsburg gibt der Freistaat Bayern deutlich weniger. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass die ca. 56 Mio EUR für mehrere Jahre geplant sein sollen. Wenn wir davon ausgehen, das eine neue Bahn ca. 3 Mio EUR Kosten wird, ist die Summe generell zu gering, vor allem wenn sie für alle Städte Sachsen-Anhalts gilt. Vermutlich gibt es noch Förderung von der EU. Es wäre auch echt schwachsinnig den Ausbau des Netzes durch Bund und Land mit 90% zu fördern, incl. barrierefreie Haltestellen, damit dann die Verkehrsbetriebe diese Strecken mit 40 Jahre alten Hochflurbahnen befahren müssen. Ich denke die Zuwendungen von EU, Bund und Land werden eher 50%+ betragen.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: ex-magdeburger am 14. März 2020, 19:42:55
Naja, relevant sind tatsächlich nur Magdeburg und Halle. Zumal Dessau und Halberstadt noch nicht dran sein dürften mir Neubeschaffungen. Naumburg ist sowieso außen vor. "Alle Städte" sind konkret eine überschaubare Größe. Tatsächlich weiß ich nicht ob es auch vom Bund oder der EU Fördermittel gibt, mein Gefühl sagt mir aber nein. - Ich habe mir gerade nochmal einen Artikel zu den Rostocker Straßenbahnen durchgelesen, da steht nichts von Bundesmitteln, finanziert sollen die dortigen Bahnen von Verkehrsbetrieben, Stadt und Land. Wenn der dortige OB es nicht mehr blockiert.
Alles in allem ist Halle für mich die große unbekannte. Wäre das Geld nur für Magdeburg, wäre es - meiner Einschätzung nach - ganz passabel, wobei es auch dann keine auskömmliche Finanzierung wäre.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Linie22 am 15. März 2020, 10:44:54
Bei NDR.de habe ich auch einen Artikel dazu gelesen. Hier heißt es das die Rostocker Straßenbahn AG für neue Bahnen 25% Eigenmittel aufbringen kann. Mehrere Stadträte haben dortigen OB aufgefordert mit dem Land über die Finanzierung zu verhandeln und Fördermöglichkeiten durch Bund und EU zu prüfen. Wenn Verkehrsunternehmen, Städte und Länder enger zusammen arbeiten würden, könnte man gemeinsam Bahnen ausschreiben und kaufen Das würde Synergieeffekte haben in Bezug auf Preis aber auch bei den Ersatzteilen etc.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: ex-magdeburger am 22. März 2020, 00:46:05
https://youtu.be/78AkR9Ezk-I

Etwa im Mitteldrittel des Videos redet der Abgeordnete Grube von 60 Millionen. Mich verwundert das etwas. Steht doch in der Vorlage 52 Millionen. Das wäre eine Abweichung von 15,4% (wenn ich mich nicht verrechnet habe).

Für mich gibt es hier zwei Möglichkeiten:
1) Herr Grube erzählt quatsch.
2) Es "verstecken" sich noch in anderen Positionen ca. 8 Millionen für die neuen Straßenbahn. (Was auch gut sein kann, da ich gänzlich ungeübt im Lesen von Landeshaushalten bin.)
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: ex-magdeburger am 22. März 2020, 10:22:48
Es war offensichtlich Möglichkeit 3): Auf den Vorschlag des Finanzministeriums wurde nochmal was drauf gepackt. https://www.kompakt.media/land-macht-weg-fuer-neue-strassenbahnen-in-magdeburg-frei/
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Linie22 am 22. März 2020, 16:44:51
Mit 61 Mio ist die Finanzierung gut aufgestellt. Der Eigenanteil der MVB sollte stemmbar sein. Ein Verkauf der "alten" 25 Ngt8d könnte noch kleines Sümmchen bringen. Jedenfalls kann die Ausschreibung jetzt raus, damit das Projekt fahrt aufnimmt.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: ex-magdeburger am 22. März 2020, 21:57:59
Mit 61 Mio ist die Finanzierung gut aufgestellt. Der Eigenanteil der MVB sollte stemmbar sein. Ein Verkauf der "alten" 25 Ngt8d könnte noch kleines Sümmchen bringen. Jedenfalls kann die Ausschreibung jetzt raus, damit das Projekt fahrt aufnimmt.

Obacht: Bei der Summe wird auch ein Anteil für Halle dabei sein. Laut https://www.tram-info.de/wagenp.htm sind deren ältesten Bahnen in Halle das gleiche Baujahr wie 1324 + 1325 und nur ein Jahr jünger als als ein Großteil der 1. NGT Generation. Außerdem ist mir auch dahingehend ein Gerücht zu Ohren gekommen (also das die HAVAG Geld bekommt, weil die MVB Geld bekommt...) das noch nicht widerlegt wurde, aber anderswo so halb bestätigt wurde.

Zum anderen soll die Beschaffung der Bahnen in sie Länge gezogen werden (zumindest hatte ich das gelesen und hier verlinkt), das hieße - wenn es noch aktuell ist - das mindestens ein Jahr erstmal auf überhaupt keinen NGT verzichtet werden kann, weil Einzig die Tatras ersetzt werden. Ich weiß natürlich wie du das meinst, aber ich halte nicht viel davon gedanklich Bahnen zu verkaufen auf die realistisch frühestens in vier Jahren verzichtet werden kann.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Brumser am 25. März 2020, 12:29:53
Die Frage wird ja auch sein ob man mit der 1.Generation NGT8D noch Geld einnehmen kann? Wie runtergeritten sind diese nach dann knapp 30 Jahren Einsatzzeit? Wieviele Millionen Kilometer haben die runter? Die Grundsubstanz kann in meinen Augen nicht mehr so gut sein. Andere Verkehrsbetriebe haben sich ja teilweise für eine Zweiterstellung entschieden für Fahrzeuge die wesentlich älter sind.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: NGT8D am 30. April 2020, 06:27:46
Magdeburg wartet auf neue Straßenbahnen. Die kommen aber nicht vor 2023. Ausschreibung und Produktion benötigen ihre Zeit.

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/verkehrsbetriebe-neue-strassenbahnen-fuer-magdeburg-geplant
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: ex-magdeburger am 30. April 2020, 13:08:27
Damit ist jetzt nicht mehr von 2022 die Rede, wie noch letzten Sommer (vgl. https://www.mvbnet.de/neue-strassenbahngeneration-fuer-magdeburg/). Ich hatte den Zeitplan sowieso für zu ambitioniert betrachtet und tippe eher auf 2024.

Im KT4-Faden, hatte ich mir Gedanken gemacht was die Meilensteine bei der Beschaffung neuer Bahnen sind. Das kopiere ich mal hier rein:
- Die NGT-Nachfolger werden noch auf sich warten lassen, das hat folgende Gründe:

1) Die Finanzierung steht noch nicht. Das tut sie erst,
1a) wenn der Landtag den Haushalt verabschiedet hat (vermutlich im März) und
1b) das Verkehrsministerium den Fördermittelbescheid Ausgefertigt hat. Der Fördermittelbescheid wird dann ausgestellt, wenn die Beamten und angestellten im Verkehrsministerium ihn ausgestellt haben. Meine Vermutung: Das kann auch erst Anfang 2021 sein. (Es macht sich für Minister immer gut so einen Bescheid in Wahljahren zu übergeben, da es eigentlich immer einen Bericht in der Zeitung gibt. Und bei Straßenbahnen könnte das Thema sogar groß genug für den MDR sein...)

2) Wenn der Fördermittelbescheid übergeben ist, wird die Ausschreibung veröffentlicht. Erst dann können sich Firmen bewerben.
3) Es muss eine Firma ausgewählt werden ("Die billigste Firma").
4) Der unterlegene Bieter darf nicht klagen. (Also er darf es schon, aber wenn der unterlegene Bieter klagt, vergeht mindestens ein Jahr, ohne das etwas passiert.)
5) Die reguläre Lieferzeit muss verstreichen.
6) Es darf keine Verzögerungen in der Fertigung geben
7) Die MVB müssen die Bahnen abnehmen.

Wir stehen also gewissermaßen bei Phase null der Bestellung der neuen Bahnen.

Damals waren wir bei Phase null, jetzt sind wir bei 1b).
Wobei sich Anstrich 3) laut dem Artikel der Volksstimme auch nochmal auf
3a) Zulassung von Bietern.
3b) Auswertung der Angebote
und
3c) Verhandlungen mit den Bestbietern
unterteilt.

Zumindest wenn ich das Verfahren richtig verstehe.

Der Ball liegt also jetzt im Spielfeld des Verkehrsministerums. Kleiner Funfact am Rande: Das Verkehrsministerium, hat - wie auch einige andere Ministerien - seinen Sitz in der Turmschanzenstraße. Also ganz in der der Nähe der Hauptwerkstatt.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Brumser am 01. Mai 2020, 11:59:09
Ich tippe auch eher auf 2024 statt 2023. Wenn man bedenkt das aktuell nur ein Lastenheft erstellt ist und eine Ausschreibung, besonders in der Form wie die MVB diese geplant hat, mindestens 9 - 12 Monate dauert. Dann haben wir schon einmal bis zur Vergabe an dem bestbietenden Hersteller 06 / 2022. Im Regelfall dauert es dann aber auch noch gute 1 1 /2 Jahre -2 Jahre bis das erste Fahrzeug geliefert wurde. Dann wären wir schon Ende 2023 / Erste Halbjahr 2024. Da ist dann das Fahrzeug aber noch nicht abgenommen und zugelassen wurden.

Mit einem Fahrgasteinsatz rechne ich persönlich nicht vor 2025.

Aber für Fehlplanungen im Fahrzeugpark sind die MVB ja seit Jahren bekannt. Auch die Planung mit 2022 ist so eine für mich.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: ex-magdeburger am 01. Mai 2020, 13:00:00
Ich finde es bezeichnend, dass man zwar eigentlich noch im Zeitplan ist, wie er im Sommer 2019 veröffentlicht wurde, aber trotzdem schon das Jahr 2022 heimlich kassiert wurde. Wobei ich allerdings sagen muss, dass ich das Jahr 2022 nie richtig ernst genommen habe. Ich denke, dass man Angst hatte für eine realistische Zahl verprügelt zu werden.

Übrigens: Im Artikel ist von 130 Millionen die Rede (61+69), in der Mitteilung von letzten Sommer von 115 Millionen. Für mich gibt es da zwei Möglichkeiten:
1) Von dem Landesmitteln geht doch etwas nach Halle
2) Die Bahnen sind teuer geworden, noch bevor sie überhaupt bestellt wurden.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Brumser am 01. Mai 2020, 19:29:47
Naja den Zeitplan vom Sommer hab ich selber auch für viel zu optimistisch gesehen. Selbst wenn diese jetzt schon gestartet wäre würde 2022 trotzdem keine neue Bahn in MD geliefert sein. Beste Beispiel ist ja auch Hannover. Dort wurde im 2.Halbjahr 2009 die Ausschreibung gestartet, durch Verzögerung wegen Qualitätsmängeln und Klage von Bombardier ging das erste Fahrzeug erst 2015 in den Fahrgasteinsatz. Macht für mich knapp 6 Jahre.

Naja die MVB hat die letzten Jahre viel Prügel kassiert für Ihren auf Kante gestrickten Wagenpark. Warum will man da von Anfang an sagen, "sorry dauert noch 5 Jahre"?

Ich denke nicht das Halle groß Geld abbekommt sondern das der MVB bewusst wurde das sie für das geplante "Budget" wahrscheinlich kaum einen Bewerber auf die Ausschreibung bekommt.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: ex-magdeburger am 01. Mai 2020, 21:17:38
Naja, die MVB wird aber trotzdem Prügel bekommen. Gerade auch mit dem Hinweis dass mal das Jahr 2022 genannt wurde. Wobei ich denke auch, dass viel von der Volksstimme abhängt..Machen die Stunk, wird es auch Stadtgespräch sein. In dem verlinkten Artikel wird zum Glück sehr sachlich berichtet. Und dass vor 9 Monaten von 2022 die Rede war, hat außer ein paar ÖPNV-Nerds bestimmt kaum einer mehr auf dem Schirm. 😉

130 Millionen verteilt auf 35 Bahnen sind übrigens rechnerisch 3 714 285 Euro und 71 Cent. Ich hätte mit weniger gerechnet.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Brumser am 02. Mai 2020, 17:45:38
Ich denke das werden besonders die Rothenseer auf dem Schirm haben, die haben sich ja schon teilweise zur Genüge wegen der dann eventuell fehlenden Barrierefreiheit aufgeregt, und die haben die letzten Jahre soviel Stunk gemacht das die MVB die KT4Ds aus Berlin kurzfristig erworben hat. Weiterhin wäre natürlich auch mal interessant zu wissen wie lange die NGT8Ds der ersten Generation noch eine gültige HU haben, hier besonders 1301 bis 1311 inklusive den zugehörigen Beiwagen? Laut tram-info bekommen ja aktuell 1319 und 1320 eine neue HU.
Die noch vorhandenen T6A2 sind ja auch spätestens 2023 / 2024 für eine neue HU fällig, und ich kann mir nicht vorstellen das diese nochmal eine erhalten. Die gleiche Frage kann man auch für die erworbenen KT4D stellen? Sollte die Fahrzeuge 2023 nicht durch MD rollen sehe ich jede Menge "Ärger" auf die MVB zukommen.

Wegen der Kalkulation der Fahrzeuge ist schwierig eine Aussage zu treffen anhand folgender Beispiele:

- Hannover : Kosten pro Fahrzeug circa 2,7 Millionen, allerdings 2,65 Meter breit und nur 25 Meter lang
- Braunschweig : Kosten pro Fahrzeug circa 2,7 Millionen, allerdings nur 36 Meter und 2,3 Meter breit
- Leipzig ( Wenn die Zahlen stimmen ) : Kosten pro Fahrzeug circa 3 Millionen, diese sind 38 Meter lang und allerdings nur 2,3 Meter breit
- Dresden : Kosten pro Fahrzeug 4,2 Millionen, auch hier 2,65 Meter Breite und 42 Meter lang

Ich persönlich hoffe ja das es nicht Solaris / Stadler wird. Braunschweig bereut ja auch schon die zweite Lieferung da sie damit mehr Trödel als alles andere haben.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: ex-magdeburger am 03. Mai 2020, 16:05:42
Ich denke das werden besonders die Rothenseer auf dem Schirm haben, die haben sich ja schon teilweise zur Genüge wegen der dann eventuell fehlenden Barrierefreiheit aufgeregt, und die haben die letzten Jahre soviel Stunk gemacht das die MVB die KT4Ds aus Berlin kurzfristig erworben hat. Weiterhin wäre natürlich auch mal interessant zu wissen wie lange die NGT8Ds der ersten Generation noch eine gültige HU haben, hier besonders 1301 bis 1311 inklusive den zugehörigen Beiwagen? Laut tram-info bekommen ja aktuell 1319 und 1320 eine neue HU.
Die noch vorhandenen T6A2 sind ja auch spätestens 2023 / 2024 für eine neue HU fällig, und ich kann mir nicht vorstellen das diese nochmal eine erhalten. Die gleiche Frage kann man auch für die erworbenen KT4D stellen? Sollte die Fahrzeuge 2023 nicht durch MD rollen sehe ich jede Menge "Ärger" auf die MVB zukommen.

Wegen der Kalkulation der Fahrzeuge ist schwierig eine Aussage zu treffen anhand folgender Beispiele:

- Hannover : Kosten pro Fahrzeug circa 2,7 Millionen, allerdings 2,65 Meter breit und nur 25 Meter lang
- Braunschweig : Kosten pro Fahrzeug circa 2,7 Millionen, allerdings nur 36 Meter und 2,3 Meter breit
- Leipzig ( Wenn die Zahlen stimmen ) : Kosten pro Fahrzeug circa 3 Millionen, diese sind 38 Meter lang und allerdings nur 2,3 Meter breit
- Dresden : Kosten pro Fahrzeug 4,2 Millionen, auch hier 2,65 Meter Breite und 42 Meter lang

Ich persönlich hoffe ja das es nicht Solaris / Stadler wird. Braunschweig bereut ja auch schon die zweite Lieferung da sie damit mehr Trödel als alles andere haben.

Wobei ich nicht denke, dass sich nur Leute aus Rothensee über die fehlende Barrierefreiheit beschwert haben. Das würde aus den ganzen Stadtgebiet gekommen sein. Teilweise sicher auch von ständigen Autofahrern, die dann eine Ausrede mehr haben, das Auto zu nehmen.
Ich vermute das einige (alle?) Tatras nochmal eine HU bekommen, weil nicht alles so klappt wie man sich das heute vorstellt. Wie du schon sagst: 2023 funktioniert nur wenn alles perfekt läuft. Das ist aber eher unwahrscheinlich, wenn ich mich so mit derzeitigen Bestellungen beschäftige. Zumal es schon damit anfängt, dass der Landeshaushalt erst sehr spät beschlossen wurde und in der Folge die Finanzierung - zumindest formal - noch nicht steht. Hier im Forum meinte mal einer, das die NGT der ersten Generation alle nochmal eine HU erhalten/erhalten haben und bis 2028 fahren könnten. (Leider finde ich es auf die schnelle nicht.)

Ich selbst hatte vor etwa 1 1/2 Jahren das Gerücht gehört (und hier gepostet), dass es Solaris werden sollen. In Anbetracht der inzwischen vergangenen Zeit schätze ich das als Ente ein... Was aber nicht heißt, dass es nicht doch Solaris werden könnten. Nur wird das damals noch nicht verbindlich festgestanden haben.

Ich ich bin den Faden durchgegangen und musste das ein oder andere mal schmunzeln. Angefangen damit das der Faden Anfang 2014 begonnen wurde (mein Tipp: Der 10. Geburtstag dieses Fadens wird in Magdeburg in Abwesenheit der NGT Nachfolger gefeiert ;) ) ; NGT8D hatte im zweiten Post eine geradezu prophetische Vorahnung (die Lottozahlen für Mittwoch hätte ich gern per PN... ;) ), oder das Münster-Rendel Anfang 2018 (mindestens indirekt, an den genauen Wortlaut kann ich mich nicht mehr Erinnern) das Jahr 2021 in Bezug auf den Einsatz neuer Bahnen genannt hat. Das war übrigens seinerzeit eine der wenigen konkreten Aussagen damals.
Positiv ist, aber zumindes das 35 Bahnen bestellt werden sollen. Ditmar meinte hier vor Jahren sehr Resolut, dass definitiv nur 31 werden sollen und die Ausschreibung im Sommer 2018 starten soll.

Von den Abmessungen orientieren sich die Bahnen an Brauchschweig und Leipzig. Gut möglich das ich deswegen 2 1/5 bis 3 Millionen im Kopf hatte. Wobei ich nichti im Detail weiß wie die Bahnen in Leipzig und Braunschweig ausgestattet sind.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Rasenmäher am 05. Mai 2020, 18:01:00
Folgender Beitrag ist nur eine Ideenspinnerei

Ich hatte gerade etwas Langeweile

Und einen EVO1 in fast passender Lackierung gesehen.

Wenn die nen EVO3 bauen würden der auch der BOStrab gerecht wird mit passendem Niederfluranteil

 8)  8)  8)
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Brumser am 09. Mai 2020, 17:33:03
Wobei ich nicht denke, dass sich nur Leute aus Rothensee über die fehlende Barrierefreiheit beschwert haben. Das würde aus den ganzen Stadtgebiet gekommen sein. Teilweise sicher auch von ständigen Autofahrern, die dann eine Ausrede mehr haben, das Auto zu nehmen.
Ich vermute das einige (alle?) Tatras nochmal eine HU bekommen, weil nicht alles so klappt wie man sich das heute vorstellt. Wie du schon sagst: 2023 funktioniert nur wenn alles perfekt läuft. Das ist aber eher unwahrscheinlich, wenn ich mich so mit derzeitigen Bestellungen beschäftige. Zumal es schon damit anfängt, dass der Landeshaushalt erst sehr spät beschlossen wurde und in der Folge die Finanzierung - zumindest formal - noch nicht steht. Hier im Forum meinte mal einer, das die NGT der ersten Generation alle nochmal eine HU erhalten/erhalten haben und bis 2028 fahren könnten. (Leider finde ich es auf die schnelle nicht.)

Ich selbst hatte vor etwa 1 1/2 Jahren das Gerücht gehört (und hier gepostet), dass es Solaris werden sollen. In Anbetracht der inzwischen vergangenen Zeit schätze ich das als Ente ein... Was aber nicht heißt, dass es nicht doch Solaris werden könnten. Nur wird das damals noch nicht verbindlich festgestanden haben.

Ich ich bin den Faden durchgegangen und musste das ein oder andere mal schmunzeln. Angefangen damit das der Faden Anfang 2014 begonnen wurde (mein Tipp: Der 10. Geburtstag dieses Fadens wird in Magdeburg in Abwesenheit der NGT Nachfolger gefeiert ;) ) ; NGT8D hatte im zweiten Post eine geradezu prophetische Vorahnung (die Lottozahlen für Mittwoch hätte ich gern per PN... ;) ), oder das Münster-Rendel Anfang 2018 (mindestens indirekt, an den genauen Wortlaut kann ich mich nicht mehr Erinnern) das Jahr 2021 in Bezug auf den Einsatz neuer Bahnen genannt hat. Das war übrigens seinerzeit eine der wenigen konkreten Aussagen damals.
Positiv ist, aber zumindes das 35 Bahnen bestellt werden sollen. Ditmar meinte hier vor Jahren sehr Resolut, dass definitiv nur 31 werden sollen und die Ausschreibung im Sommer 2018 starten soll.

Von den Abmessungen orientieren sich die Bahnen an Brauchschweig und Leipzig. Gut möglich das ich deswegen 2 1/5 bis 3 Millionen im Kopf hatte. Wobei ich nichti im Detail weiß wie die Bahnen in Leipzig und Braunschweig ausgestattet sind.

Naja in der Zwischenzeit wurde Solaris ja von Stadler übernommen, von daher wäre es eventuell eine Möglichkeit warum man mit höheren Kosten pro Fahrzeug plant. Ich kann mir nicht vorstellen das Stadler die selben Preise wie Solaris nimmt.
Auf der anderen Seite orientiert sich schon vieles an Leipzig und Braunschweig. Aber lassen wir uns mal überraschen wenn die Ausschreibung im Jahre 2022 wirklich beginnt :-)

Und das das Thema Neubeschaffungen noch nicht abschließend geklärt ist hat sich die Geschäftsführerin schon an die Backe zu schreiben. In meinen Augen wurde hier extrem lange von der MVB gepennt. Die Zuverlässigkeit der NGT8D der ersten Generation wird nicht besser und wenn das erste neue Fahrzeug in MD eintritt sind die "ersten" ja auch 30 jahre und älter.
Wieviel km haben eigentlich die ersten NGT8D runter? Wenn ich bedenke die 146.1, welche ich auch mit fahre, haben nach knapp 17 Jahren bereits gute 5.000.000 km runter und besser werden die nicht mehr.
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: ex-magdeburger am 09. Mai 2020, 18:54:23
Und das das Thema Neubeschaffungen noch nicht abschließend geklärt ist hat sich die Geschäftsführerin schon an die Backe zu schreiben. In meinen Augen wurde hier extrem lange von der MVB gepennt. Die Zuverlässigkeit der NGT8D der ersten Generation wird nicht besser und wenn das erste neue Fahrzeug in MD eintritt sind die "ersten" ja auch 30 jahre und älter.
Wieviel km haben eigentlich die ersten NGT8D runter? Wenn ich bedenke die 146.1, welche ich auch mit fahre, haben nach knapp 17 Jahren bereits gute 5.000.000 km runter und besser werden die nicht mehr.

Während bei der Hamburger U-Bahn die letzten DT4 ausgeliefert wurden, war ich regelmäßig in Hamburg. Ich kann ich mich noch gut daran erinnern, dass das damals von Seiten der Hochbahn hieß, dass sie intern bereits den DT5 vorbereiten. Es wurde sich also im Grunde nie die Hände in den Schoß gelegt. Sicher Hochbahn und MVB sind nicht 1:1 vergleichbar, dennoch ist es auch mein Eindruck, dass die MVB ein Stück weit gepennt hat. Lustig fand ich übrigens beim durchgehen des Fadens, dass in jeder Veröffentlichung, einschließlich des Statement von Münster-Rendel in meiner Gegenwart 2018, ein Datum genannt wird, dass zum jeweiligen Zeitpunkt drei Jahre in der Zukunft liegt. Angefangen 2017. Das war mir bisher auch nicht klar...

Ich habe mir Persönlich übrigens mal eine Michmädchenrechung aufgemacht, die ich gerade nochmal nachvollzogen habe: Wenn ich die NGT + Beiwagen mit 43 Metern Nutzfläche kalkuliere und das mal einer Breite von 2,30 Metern nehme, lande ich bei (43 m x 2,3 m = ) 98,9 m². Wenn ich jetzt 38 m x 2,40 m nehme - für die NGTxy-Unbekannt - sind wir bei 91,2 m². Das sind 92,2%. Und somit in der Größenordnung 8% weniger. 
Natürlich hat die Rechnung einige schwächen. (Die Beiwagen sind nur 2,20 breit; ich habe die jeweils komplette Wagenlänge als Maß genommen, einzig für die Lücke zwischen Triebwagen und Beiwagen 2 Meter abgezogen, dennoch glaube ich das die realen Zahlen schon in der Nähe sein werden.)
Es wird also 14 mal eine Verbesserung sein, aber eben auch 11 mal eine Verschlechterung. Wenn ich mir vor Augen führe wie voll die 9 am Alten Markt oder am Hasselbachplatz losfährt, weiß ich nicht wo da eine Verbesserung sein soll. Also außer das die 9 wirklich ausnahmlos mit den 38 Meter langen Bahnen bedient werden könnte.
Ich hoffe das man es einsieht und dann für die 2. Generation NGT-Nachfolger doch wieder auf 45 Meter geht. Die Haltestellen sind ja auf 45 Meter ausgelegt. Alles natürlich unter der Voraussetzung das die Fahrgastzahlen bald nicht mehr so desaströs sind, wie derzeit. Sonst würden womöglich auch 30-Meter-Bahnen reichen... ;)
Titel: Re: Nachfolger der NGT8D, wer kann es sein?
Beitrag von: Brumser am 10. Mai 2020, 12:52:30
Ich versteh auch nicht warum die Münster-Rendel immer an Ihren 3-Jahresplan festhält? Aber das Sie da von eh und je spricht war mir selber auch nicht mehr so bewusst, da sieht man erstmal wieviel Zeit schon wieder vergangen ist.

Auf der einen Seite finde ich die 38 Meter positiv, auf der anderen Seite natürlich extrem negativ. Ich gehe schon davon aus das die Zahlen im ÖPNV wieder steigen werden, aktuell machen sie es ja bereits, zumindest bei uns in NDS. Das heißt im Umkehrschluss das auf einigen Fahrten weniger Platz angeboten werden kann. Die 10 bzw. 20 Zentimeter mehr Wagenkastenbreite kommen ja nicht komplett den Fahrgästen zu gute.

Ich an der Stelle der MVB hätte erstmal 45 Meter Bahnen beschafft und dann eventuell kleinere "Gefäßgrößen". Oder halt 20 lange und 15 kürzere Bahnen.

Um auch nochmal zu verdeutlichen wie die MVB die letzten Jahre gepennt hat, hilft ein Blick nach Dresden. Die NGT6DD sind ein Jahr später wie die NGT8D ausgeliefert wurden. Aber Dresden hat den Nachfolgetypen schon bestellt.