Erstes Magdeburger Nahverkehrsforum

Magdeburger Nahverkehr => Allgemeine Diskussionen => Thema gestartet von: Thyristor am 10. September 2013, 10:02:34

Titel: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: Thyristor am 10. September 2013, 10:02:34
Zitat
Den Bau einer Hängebrücke mit ca. 60 Meter hohem Pylon und Schrägseilen über Zoll- und Alte Elbe für voraussichtlich rund 57,8 Millionen Euro hat der Magdeburger Stadtrat am Montagabend mit breiter Mehrheit beschlossen. Damit wurde ein Beschluss aus dem Oktober 2012 gekippt: Damals war eine rund sechs Millionen Euro billigere Pfeilerbrücke bevorzugt worden. In Folge der Elbeflut im Juni entschied der Stadtrat aus Hochwasserschutzgründen nun aber neu.

Das Bauwerk soll in einigen Jahren in Verlängerung der Strombrücke entstehen und die marode Anna-Ebert-Brücke entlasten. Einen genauen Zeitplan hat die Stadt noch nicht.
http://www.volksstimme.de/nachrichten/magdeburg/1139353_Nun-doch-Bau-der-Pylonbruecke-beschlossen.html

Interessant: Es soll geprüft werden, ob die Haltestelle Zollhaus, die sich dann auf der Brücke befinden wird, über einen Fahrstuhl zu erreichen ist, damit mobilitätseingeschränkte Fahrgäste aus dem Stadtteil Werder barrierefreien Zugang erhalten können. (Stadtratssitzung 09.09.13)
Titel: Re: Neue Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 10. September 2013, 10:35:49

Interessant: Es soll geprüft werden, ob die Haltestelle Zollhaus, die sich dann auf der Brücke befinden wird, über einen Fahrstuhl zu erreichen ist, damit mobilitätseingeschränkte Fahrgäste aus dem Stadtteil Werder barrierefreien Zugang erhalten können. (Stadtratssitzung 09.09.13)

Da die neue Brücke um einiges höher liegen wird als die bisherigen Brücke, und der Abstand zwischen den beiden Bauwerken eher gering ist, wäre eine Rampe zu den Haltestellen entweder sehr steil oder man müsste diese in Serpentinen ausführen.
Also ist ein Fahrstuhl sicher eine gute Lösung, wenn da nur nicht die laufenden Betriebs- und Wartungskosten wären, die wieder jemand (MVB oder Stadt - im Enddeffekt der Fahrgast bzw. Steuerzahler) bezahlen müsste.
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: Tw1380 am 10. September 2013, 11:21:53
Also ist ein Fahrstuhl sicher eine gute Lösung, wenn da nur nicht die laufenden Betriebs- und Wartungskosten wären, die wieder jemand (MVB oder Stadt - im Enddeffekt der Fahrgast bzw. Steuerzahler) bezahlen müsste.

Vergessen wir mal bitte nicht die Kosten der Reparatur von Vandalismusschäden. :-(
Titel: Re: Neue Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 10. September 2013, 11:40:36
Stadtratssitzung vom 9.9.2013 - Diskussion über die neuen Elbbrücken

ab Minute 12:05
http://www.youtube.com/watch?v=MOBWXddApcA&feature=em-uploademail


kompletter Beitrag
http://www.youtube.com/watch?v=Ek4CLZjqM_A
Titel: Re: Neue Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: Ditmar am 10. September 2013, 13:34:21
Wobei schon alleine die Überschrift nicht stimmt, handelt es sich doch nicht um eine neue Strombrücke, sondern um deren Verlängerung über die Alte Elbe. Sollte mal erwähnt werden.  ;)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: Tw1380 am 10. September 2013, 14:37:39
Wobei schon alleine die Überschrift nicht stimmt, handelt es sich doch nicht um eine neue Strombrücke, sondern um deren Verlängerung über die Alte Elbe. Sollte mal erwähnt werden.  ;)
Wer achtet denn schon auf diese Kleinigkeit ? ;) *duck und weg*
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: 386 am 10. September 2013, 20:08:14
Interessant: Es soll geprüft werden, ob die Haltestelle Zollhaus, die sich dann auf der Brücke befinden wird, über einen Fahrstuhl zu erreichen ist, damit mobilitätseingeschränkte Fahrgäste aus dem Stadtteil Werder barrierefreien Zugang erhalten können. (Stadtratssitzung 09.09.13)

Dann wäre es aber auch die einzigste Haltestelle in Magdeburg, welche man über einen Fahrstuhl erreichen kann. Aber Treppen gibt es doch bestimmt auch? Oder doch nur eine Rampe?
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 10. September 2013, 20:20:09

Dann wäre es aber auch die einzigste Haltestelle in Magdeburg, welche man über einen Fahrstuhl erreichen kann. Aber Treppen gibt es doch bestimmt auch? Oder doch nur eine Rampe?

Ich denke mal, dass die Planungen noch nicht bis in solche Details erfolgt sind. Es wurde grade erst gestern eine Grundsatzentscheidung getroffen welche Brückenvariante gebaut werden soll.

Kann mir aber schon vorstellen, dass der Zugang über Treppen erfolgen wird. Die Entscheidung zwischen Rampe oder Fahrstuhl betrifft vorallem dem barrierefreien Zugang zu den Haltestellen.

Aber lassen wir uns mal einfach überraschen wie die Planungen dann im Detail aussehen werden.
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 11. September 2013, 06:00:02
Neue Pläne für altes Vorhaben in Magdeburg

Pylon-Debatte: Linke drängeln, FDP-Mann hat Sorge "auszurasten"

http://www.volksstimme.de/nachrichten/magdeburg/1139975_Pylon-Debatte-Linke-draengeln-FDP-Mann-hat-Sorge-auszurasten.html (http://www.volksstimme.de/nachrichten/magdeburg/1139975_Pylon-Debatte-Linke-draengeln-FDP-Mann-hat-Sorge-auszurasten.html)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: KT4D511 am 12. September 2013, 20:22:06
Ich wollte ja schon immer mal nach Amerika, aber das braucht man ja dann nicht mehr, wenn das wahr wird, dann haben wir die Golden Gate Bridge :-)

Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: Tw1380 am 12. September 2013, 20:49:10
Das Geld für die Reise nach Kalifornien kann man jetzt schon sparen:
siehe hier: http://www.elbbrücke.de/ (http://www.elbbrücke.de/)

Edit (amerikalinie): Link korrigiert (ich vermute mal, dass die neu Schönebecker Elbbrücke gemeint war, ansonsten nochmal ändern)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 08. Januar 2014, 06:35:32
Der aktuelle Variantentest für einen neuen Weg über Zoll- und Alte Elbe hat aus Planersicht einen eindeutigen Sieger

http://www.volksstimme.de/nachrichten/magdeburg/1204759_Durchmarsch-fuer-die-Seilbruecke-am-55-Meter-Pylon.html (http://www.volksstimme.de/nachrichten/magdeburg/1204759_Durchmarsch-fuer-die-Seilbruecke-am-55-Meter-Pylon.html)

Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: Rasenmäher am 08. Januar 2014, 07:25:47
Na da bin ich mal gespannt wie das ganze umgesetzt wird.  Nett sehen die Pylonentwürfe ja aus

Aber seien wir mal ehrlich, soll es denn wirklich bei den bis zu 16 Millionen Euro (16.000.000 € ).

Ich wette das wird sicher mindestens doppelt so teuer.
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 22. Mai 2014, 06:15:20
Planer favorisieren schlankes Pfeilerpaar auf dem Werder für den Strombrückenzug nach Cracau

Parallele Pylone für neue Elbbrücke

http://www.volksstimme.de/nachrichten/magdeburg/1281148_Parallele-Pylone-fuer-neue-Elbbruecke.html (http://www.volksstimme.de/nachrichten/magdeburg/1281148_Parallele-Pylone-fuer-neue-Elbbruecke.html)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: Albis am 29. Mai 2014, 12:45:55
Kennt jemand schon einen kompletten Lageplanentwurf, aus dem vor allem auch die Gestaltung der Haltestelle Heumarkt und die Anbindung der Strecke nach Cracau hervorgeht? Unter ratsinfo.magdeburg.de habe ich nur Dokumente gefunden, die sich mit der Form der Brücke an sich beschäftigen und und nur einen minimalistischen Lageplan enthalten, in dem man nichts erkennen kann.
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: Ditmar am 30. Mai 2014, 16:23:12
Weitergehende Pläne kenne ich auch noch nicht.
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 02. August 2014, 06:17:35
Stadtplaner schlagen vor, am künftigen Brückenkopf ein ganz neues Viertel aufzubauen

Brückenkopf für Brückfeld

(http://www.volksstimme.de/_em_daten/_cache/image/vsm/0xUmFuZG9tSVY4M3Y5dmxwMgqgQYRPJNBFIjFqb89nRVaSYPy2FnykfMwUvDSHfu9XZsRDtwyzwmZpaCAZNCPE857RIpuMqF4loVA0Qkz/VWQyDOA+WX0xqBEgzrhAN+Lg.jpg)

http://www.volksstimme.de/nachrichten/magdeburg/1319362_Brueckenkopf-fuer-Brueckfeld.html (http://www.volksstimme.de/nachrichten/magdeburg/1319362_Brueckenkopf-fuer-Brueckfeld.html)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 05. November 2014, 00:00:38
Neue Strombrücke hat schon eine Internetseite

http://www.volksstimme.de/nachrichten/magdeburg/1368707_Neue-Strombruecke-hat-schon-eine-Internetseite.html (http://www.volksstimme.de/nachrichten/magdeburg/1368707_Neue-Strombruecke-hat-schon-eine-Internetseite.html)

http://www.magdeburg.de/Start/Bürger-Stadt/Leben-in-Magdeburg/Verkehr/Strombückenzug (http://www.magdeburg.de/Start/B%C3%BCrger-Stadt/Leben-in-Magdeburg/Verkehr/Strombr%C3%BCckenzug)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: Ditmar am 05. November 2014, 01:46:35
Man kann die Buchstabensuppe natürlich auch durch ein einfaches ü ersetzen.
So wie ich das bei Twitter und FB gemacht habe.
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 27. November 2014, 06:21:51
Ohne Reparatur droht in vier Jahren die Sperrung der Anna-Ebert-Brücke

Risse bis zu einem Meter Tiefe

http://www.volksstimme.de/nachrichten/magdeburg/1381545_Risse-bis-zu-einem-Meter-Tiefe.html (http://www.volksstimme.de/nachrichten/magdeburg/1381545_Risse-bis-zu-einem-Meter-Tiefe.html)


Instabiler Elbübergang zwingt zum eiligen Ersatzneubau

Zeitdruck beim Brückenbau

http://www.volksstimme.de/nachrichten/magdeburg/1381665_Zeitdruck-beim-Brueckenbau.html (http://www.volksstimme.de/nachrichten/magdeburg/1381665_Zeitdruck-beim-Brueckenbau.html)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 09. Januar 2015, 13:58:47
Verlängerung der Neuen Strombrücke, die Sanierung der Anna-Ebert-Brücke und ein Brückenneubau über die Alte Elbe als weitere Großvorhaben. Ein Planfeststellungsverfahren soll im Juni 2015 beantragt werden. Die Bauarbeiten sollen 2016/2017 beginnen. Ein Antrag, um Geld aus dem Topf für Hochwasserschadensereignisse zu bekommen, wurde eingereicht.

http://www.volksstimme.de/nachrichten/magdeburg/1403527_Das-sind-Magdeburgs-Baustellen.html (http://www.volksstimme.de/nachrichten/magdeburg/1403527_Das-sind-Magdeburgs-Baustellen.html)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 27. Januar 2015, 06:41:31
Ein Denkmal unter Stress

Die Experten empfahlen, den Begegnungsverkehr der Straßenbahn auf der Brücke zu unterbinden. Er ist bis heute Alltag.

http://www.volksstimme.de/nachrichten/magdeburg/1414078_Ein-Denkmal-unter-Stress.html (http://www.volksstimme.de/nachrichten/magdeburg/1414078_Ein-Denkmal-unter-Stress.html)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: Rasenmäher am 27. Januar 2015, 07:53:06
Zitat
Mindestens dies kündigte der Ordnungsbeigeordnete Holger Platz auf die sorgenvolle Anfrage im Stadtrat an: "Wir planen Geschwindigkeitsmessungen auf der Brücke." Vor allem Autofahrer ignorieren vielfach das Tempo-30-Gebot, wenn nicht gerade eine Bahn vor ihnen "schleicht". Kontrollen sollen das Gebot zum Schutz der Brücke durchsetzen helfen.

Nur Kontrollen? oder auch gleich eine Verhängung von Bußgeldern? !!!!!

Bin ja mal gespannt wann man die 6 wieder über den Nordbrückenzug jagt.
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: Tatra-Fan am 27. Januar 2015, 10:52:44
Spätestens in 4 Jahren Tobi, denn nach Gutachten ist 2019 Schluss mit Tragfähigkeit und dann heißt es auch für die 4 wir fahren übern Nordbrückenzug, dürfte dann wohl ein Kurs mehr werden um den Fahrplan zu halten. Naja wir bauen lieber einen Tunnel anstatt das Geld in die Brücke zu investieren....der Tunnel ist ja wichtiger als ne Brücke die eine Hauptverkehrslast trägt....
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: Rasenmäher am 27. Januar 2015, 11:19:38
Magdeburg kann Tunnel - Berlin kann Flughafen *hust*  ::)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: C0py am 27. Januar 2015, 15:29:51
Spätestens in 4 Jahren Tobi, denn nach Gutachten ist 2019 Schluss mit Tragfähigkeit und dann heißt es auch für die 4 wir fahren übern Nordbrückenzug, dürfte dann wohl ein Kurs mehr werden um den Fahrplan zu halten. Naja wir bauen lieber einen Tunnel anstatt das Geld in die Brücke zu investieren....der Tunnel ist ja wichtiger als ne Brücke die eine Hauptverkehrslast trägt....

Wie du es bei dir im Text schon gemacht hast, kannste die 6 dann theoretisch rauswerfen. 4 und 5 fahren über Nordbrückenzugm, wobei die 4 die gleichen Ziele behält und die 5 Herrenkrug - Nordbrückenzug - Damaschkeplatz - Olvenstedter Platz - Westring - Diesdorf fährt.
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: Tatra-Fan am 27. Januar 2015, 18:52:17
Das mit der Idee zur Linie 5 finde ich durchaus eine gute Lösung....allerdings wird dann die Verbindung Hasselbachplatz Europaring nicht bedient, was auch wieder zu einem Aufschrei führen dürfte. Man kann es dann eh keinem 100% recht machen.
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: C0py am 27. Januar 2015, 19:43:59
Das mit der Idee zur Linie 5 finde ich durchaus eine gute Lösung....allerdings wird dann die Verbindung Hasselbachplatz Europaring nicht bedient, was auch wieder zu einem Aufschrei führen dürfte. Man kann es dann eh keinem 100% recht machen.

Naja da die 5 dann wieder im 10 Minuten Takt fahren würde, was ich persönlich dann für selbstverständlich halte, muss man halt 1x mehr Umsteigen als sonst wenn man zum Westring z.B. will. Wer zum Europaring möchte muss halt die Verbindung 10 -> 1 in kauf nehmen. Wenn es soweit kommen sollte, kann man gleichzeitig versuchen auch die Fahrzeiten so zu planen das ein schneller Umstieg von 1 auf 10 oder 10 auf 1 schnell und reibungslos möglich ist. Man könnte es vielleicht nochmal komplett anders machen, dafür müsste man aber das komplette Liniennetz umgestalten und das ist, wie ich finde, für eine Übergangssituation nicht sinnvoll. Genau so wenig sinnvoll halte ich es 3 Linien über den Nordbrückenzug zu leiten für eine längere Zeit. Was auch zu bedenken ist das der Breite Weg zwischen Opernhaus und Alter Markt eh schon eine menge Linien beheimatet. (1,2,5,8(wenn sie mal fährt),9,10) Die Frage ist ob noch 2 zusätzliche Linien das nicht zu sehr überlasten, da sich die Bahnen z.B. am Markt in die Quere kommen wegen langer Ampelphasen und so dann eine große Verspätung entsteht.

Und wie sagt man immer so schön: Man kann leider nicht alles haben.
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: Rasenmäher am 27. Januar 2015, 20:05:53
oder man schafft ne E Linie im 15 oder 20 Min Takt die im Ring fährt! Westring - Damaschkeplatz - Allee Center -  Hasselbachplatz - Südring - Westring
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: Ditmar am 28. Januar 2015, 02:15:15
Naja wir bauen lieber einen Tunnel anstatt das Geld in die Brücke zu investieren....der Tunnel ist ja wichtiger als ne Brücke die eine Hauptverkehrslast trägt....
Unfug. Das Geld ist für beides da, wird über Kredit finanziert. Der Baubeginn hängt nicht vom Geld ab, sondern von der Planung und dem BUND. Denn wenn der wieder klagt, dauert es eben länger.

Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: Ex-Wilhelmstädter am 28. Januar 2015, 10:49:00
Naja wir bauen lieber einen Tunnel anstatt das Geld in die Brücke zu investieren....der Tunnel ist ja wichtiger als ne Brücke die eine Hauptverkehrslast trägt....

Dass Du ein Tunnelgegner bist, wissen wir. Du stehst mit dieser Meinung bestimmt nicht alleine. Dass ich den Tunnelbau befürworte, ist ebenfalls bekannt und auch ich stehe mit meiner Meinung bestimmt nicht alleine. So weit, so gut.

Was Du aber mit Deiner Aussage unterstellst, ist reiner Populismus. Die Aussage beinhaltet nämlich, dass in Magdeburg statt einer neuen Brückenverbindung über die Elbe ein Tunnel Richtung Wilhelmstadt gebaut wird. Und diese Aussage ist schlicht und ergreifend falsch. Der Bau der Unterführung unter dem Bahnhof ist nämlich auf Grund des Zustandes der Bahnhofsbrücken ebenfalls enorm wichtig.

Unabhängig davon besteht die dringende Notwendigkeit, einen neuen Elbübergang zu schaffen. Und zwar so schnell wie möglich. Aber das sind zwei vollkommen verschiedene Baustellen, die nichts miteinander zu tun haben.
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: Tatra-Fan am 28. Januar 2015, 19:36:57
Dass Du ein Tunnelgegner bist, wissen wir.

Ja Moment...also ich bin kein genereller Tunnelgegner. Eine Lösung muss her das ist Fakt und ich bin auch dafür den Individualverkehr eine Etage tiefer zu legen. ABER
nicht in diesem halbherzigen Umfang der nun gebaut werden soll. Denn es ändert sich nichts, außer das die Fahrzeuge nun unter der Erde stehen und man sich mit Abgasen vergiftet wenn dort die Autos in Schlangen stehen. Wie ich bereits erwähnte, wäre der Tunnel sinnvoll wenn er in beide Richtungen 2 Spurig wäre und man ihn bis hinter die Kreuzung Ernst Reuter/ Breiter Weg bauen würde.
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: Tw1380 am 28. Januar 2015, 21:40:37
... Wie ich bereits erwähnte, wäre der Tunnel sinnvoll wenn er in beide Richtungen 2 Spurig wäre und man ihn bis hinter die Kreuzung Ernst Reuter/ Breiter Weg bauen würde.

Besser wäre es aber, wenn der Tunnel erst hinter der Kreuzung Ernst-Reuter-Allee / Breiter Weg enden würde, sprich Einmündung Jakobsstraße. - Jedoch gebe ich hier zu bedenken, dass durch archäologische Untersuchungen / Ausgrabungen eine nicht zu unterschätzende Bauverzögerung eintreten würde.
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: tatrafan am 04. Februar 2015, 12:11:03
Zitat
Mindestens dies kündigte der Ordnungsbeigeordnete Holger Platz auf die sorgenvolle Anfrage im Stadtrat an: "Wir planen Geschwindigkeitsmessungen auf der Brücke." Vor allem Autofahrer ignorieren vielfach das Tempo-30-Gebot, wenn nicht gerade eine Bahn vor ihnen "schleicht". Kontrollen sollen das Gebot zum Schutz der Brücke durchsetzen helfen.
Heute sind se fleißig am blitzen auf der Anna-Ebert-Brücke ;) Schön getarnt vor dem Brückengeländer. Da werden se ordentlich abkassiern heute :P


mfg tatrafan
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 13. Februar 2015, 06:26:19

Geschliffene Schienen und Baken mit Infrarotlicht bringen erste Entlastung

Ebert-Brücke bekommt Bahnampel


Damit sich Straßenbahnen nicht mehr auf der Anna-Ebert-Brücke begegnen, soll eine Ampelanlage eingerichtet werden. Kurzfristige Entlastung sollen ein Abschleifen der Schienen und eine Art Tempomat für die Bahnen bringen.


http://www.volksstimme.de/nachrichten/magdeburg/1423921_Ebert-Bruecke-bekommt-Bahnampel.html (http://www.volksstimme.de/nachrichten/magdeburg/1423921_Ebert-Bruecke-bekommt-Bahnampel.html)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 18. Februar 2015, 06:38:16
Baubeginn des neues Strombrückenzuges nicht vor 2017 / Pläne zum Brückenbau vorgestellt

Ebertbrücke wird notdürftig saniert

(http://www.volksstimme.de/_em_daten/_cache/image/0xUmFuZG9tSVZ0ejBtN2g3ZggkG6nKnzsdYD2V0gJ1kqC2h2EeD9rMs7+7/f0ghB+bacjFa1IuUJ4g+5Aeih4lqny7bHF86AzUUxYCYC9/2ImBSvJhkG/EiRcad5YUwWzd.jpg)

http://www.volksstimme.de/nachrichten/magdeburg/1426481_Ebertbruecke-wird-notduerftig-saniert.html (http://www.volksstimme.de/nachrichten/magdeburg/1426481_Ebertbruecke-wird-notduerftig-saniert.html)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 24. April 2015, 14:28:10
MVB senkt Belastungen für die Anna-Ebert-Brücke

http://www.mvbnet.de/mvb-senkt-belastungen-fuer-die-anna-ebert-bruecke/ (http://www.mvbnet.de/mvb-senkt-belastungen-fuer-die-anna-ebert-bruecke/)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 02. Mai 2015, 08:44:27
Alte Dame steht im Visier moderner Technik

Experten vermessen Anna-Ebert-Brücke / Kurzzeitige Sperrung Sonntag früh für Vermessen der Brückenfahrbahn

http://www.volksstimme.de/nachrichten/magdeburg/1469694_Alte-Dame-steht-im-Visier-moderner-Technik.html (http://www.volksstimme.de/nachrichten/magdeburg/1469694_Alte-Dame-steht-im-Visier-moderner-Technik.html)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 07. September 2015, 16:39:22
Anhörungsverfahren im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens für das Bauvorhaben „Ersatzneubau Strombrückenzug“

Das Tiefbauamt der Landeshauptstadt Magdeburg hat am 10. August 2015 den Antrag auf Planfeststellung für den Ersatzneubau Strombrückenzug gestellt. Hintergrund sind die irreversiblen Schäden, die das Elbehochwasser 2013 an der Brücke angerichtet hat.

(http://www.magdeburg.de/media/custom/37_13410_1_m.JPG?1407408511)

Seit dem Junihochwasser 2013 ist die Anna-Ebert-Brücke über die Alte Elbe so beschädigt, dass sie nicht mehr in der Lage ist, der künftigen Verkehrsbeanspruchung in ausreichendem Maße gerecht zu werden. Eine Instandsetzung der Anna-Ebert-Brücke als hochwassersicherer und leistungsstarker Brückenzug ist auf Grund statisch konstruktiver Mängel und der vorhandenen Bebauungen an gleicher Stelle nicht möglich. Hinzu kommt der unbefriedigende Zustand der vorhandenen Strombrücke im östlichen Bereich auf Grund defekter Brückenlager. Aus diesen Gründen ist ein Ersatzneubau – mit welcher eine zweite Elbquerung für die Landeshauptstadt Magdeburg geschaffen werden soll – erforderlich.

Die öffentliche Auslegung der Planunterlagen (Zeichnungen und Erläuterungen sowie die entscheidungserheblichen Unterlagen über die Umweltauswirkungen) im Rahmen des Anhörungsverfahrens für das erforderliche Planfeststellungsverfahren erfolgt vom 7. September bis 6. Oktober 2015 im Fachbereich Vermessungsamt und Baurecht, An der Steinkuhle 6, 39128 Magdeburg. Die Planunterlagen liegen dort montags, mittwochs und donnerstags von 8.00 Uhr bis 15.00 Uhr, dienstags von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr sowie freitags von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr zur allgemeinen Einsicht bereit. Weitere Möglichkeiten zur Einsichtnahme können mit der Planfeststellungsbehörde telefonisch unter 0391/ 540 5197 vereinbart werden.

Ferner sind die Planunterlagen auch hier (http://www.magdeburg.de/Start/B%C3%BCrger-Stadt/Leben-in-Magdeburg/Planen-Bauen-Wohnen/index.php?La=1&NavID=37.434&object=tx%7c37.8840.1&kat=&kuo=2&sub=0&fdirect=1) einsehbar.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Einstellung der Planunterlagen in das Internet keine Auslegung nach § 73 Abs. 3 Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG) darstellt. Zudem werden Formvorschriften für die Erhebung von Einwendungen sowie die Einwendungsfristen gemäß § 73 Abs. 4 VwVfG nicht berührt. Aus diesem Grund sind Einwendungen per Email ausgeschlossen!

Jeder, dessen Belange durch das Bauvorhaben berührt werden, kann bis spätestens zwei Wochen nach Ablauf der Auslegungsfrist, also bis zum 19. Oktober 2015, bei der Landeshauptstadt Magdeburg, Fachbereich Vermessungsamt und Baurecht, An der Steinkuhle 6, 39128 Magdeburg Einwendungen gegen den Plan schriftlich oder zur Niederschrift erheben. Die Einwendung muss den geltend gemachten Belang und das Maß seiner Beeinträchtigung erkennen lassen. Einwendungsberechtigt ist derjenige, dessen eigene Rechte oder schutzwürdige Interessen durch das Vorhaben berührt werden können. Nicht zu Einwendungen berechtigt ist daher, wer Interessen der Allgemeinheit oder dritter Personen geltend macht.

Quelle: http://www.magdeburg.de/Start/index.php?NavID=37.367&object=tx|37.13620.1&La=1
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 09. September 2015, 15:43:18
 Plan für Strombrückenzug fertig

(http://www.volksstimme.de/storyimage/MA/20150909/ARTIKEL/150908654/AR/0/AR-150908654.jpg&MaxW=505&ImageVersion=default)

http://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/20150909/elbquerung-plan-fuer-strombrueckenzug-fertig
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 14. Januar 2016, 06:32:29
 Brücke unter ständiger Beobachtung

 Durchgehende Risse an einem der Bögen markieren den schlechten Zustand der Anna-Eber-Brücke: knapp vor Sperrung.

http://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/20160114/verkehr-bruecke-unter-staendiger-beobachtung
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 02. März 2016, 06:24:37
 Ein Brückentraum in Blau-Weiß

 Die neue Strombrücke über die Alte Elbe wird ein Pylon-Bauwerk, das auch durch das Farbkonzept das Stadtbild prägen wird.

http://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/20160302/alte-elbe-ein-brueckentraum-in-blau-weiss
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 12. April 2016, 00:11:22
 Notsanierung der Ebertbrücke beginnt im Juli

http://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/20160412/infrastruktur-notsanierung-der-ebertbruecke-beginnt-im-juli
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 20. April 2016, 00:17:11
 Weiß oder Grau? Bei Bedarf jedenfalls Blau!

 Ab 2017 sollen neue Brücken den Strombrückenzug in Magdeburg verstärken. Die Planungen und die Diskussionen zur Farbgestaltung laufen.

http://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/20160420/strombrueckenzug-weiss-oder-grau-bei-bedarf-jedenfalls-blau
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 29. Juni 2016, 15:41:19
 Flutgelder ebnen Weg für Brückenneubau

 Grünes Licht für die Brückenneubauten parallel zur Zoll- und Anna-Ebert-Brücke in Magdeburg: Aus der Fluthilfe fließen 50 Millionen Euro.

http://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/50-millionen-euro-flutgelder-ebnen-weg-fuer-brueckenneubau
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 11. Juli 2016, 16:15:39
Statische Sicherung der Anna-Ebert-Brücke - Beginn der 1. Bauphase am 18. Juli

Am 18. Juli beginnt die statische Sicherung der Anna-Ebert-Brücke. Das 3. und 4. westliche Gewölbe des Bauwerks sowie die drei angrenzenden Pfeiler müssen instandgesetzt werden. Die erste Bauphase soll voraussichtlich bis zum 16. Dezember 2016 dauern.

Grund für die Bauarbeiten ist der kritische Zustand der unter Denkmalschutz stehenden Anna-Ebert-Brücke. Das Hochwasser von 2013 hatte schwere Schäden am Tragwerk hinterlassen. Der bauliche Zustand der Gewölbe 3 und 4 ist so schlecht, dass ohne eine Schadensbeseitigung in kurzer Zeit eine permanente Vollsperrung nicht mehr abzuwenden wäre. Das muss unbedingt vermieden werden, da die Anna-Ebert-Brücke bis zur Fertigstellung des neuen Strombrückenzuges als Behelfsbrücke genutzt werden muss.
 
Geplant sind für die fünfmonatige Bauzeit an den Gewölben und Unterbauten die Reinigung der Oberfläche, eine Fugenerneuerung, der partielle Austausch schadhafter Stellen bzw. der Ersatz fehlender/beschädigter Steine sowie eine Rasterinjektion, d. h. tieferliegende Hohlräume in den Pfeilern und Gewölben werden mit Zement aufgefüllt. Darüber hinaus werden die längsgerissenen Gewölbe stabilisiert.
 
Die zudem notwendige Erneuerung der schadhaften Sockel zieht den Austausch von Masten mit der daran befindlichen Straßenbeleuchtungs- und Fahrleitungsanlage nach sich. Im Zusammenhang mit diesen Arbeiten sind Einschränkungen des Verkehrs unvermeidbar. Die hierfür erforderlichen Sperrungen sollen jedoch in verkehrsarmen Zeiten, wie z. B. nachts und/ oder am Wochenende, stattfinden.
 
Aufgrund der hohen Verkehrsbedeutung der Anna-Ebert-Brücke sollen die Arbeiten sowohl in der ersten Bauphase als auch in der für nächstes Jahr geplanten zweiten Bauphase weitestgehend unter Aufrechterhaltung des Verkehrs erfolgen. Voraussichtlich von März bis Dezember 2017 werden dann die verbleibenden und zum Teil im Flussbett der Alten Elbe befindlichen neun Gewölbe mit deren Pfeilern sowie die Widerlager instandgesetzt.
Hintergrund

Die aus dem Jahre 1882 stammende Anna-Ebert-Brücke ist nach Angaben des Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie die wertvollste Brücke des Landes Sachsen-Anhalt in dieser Bauart. Sie unterliegt daher als technisches Denkmal einem besonderen Schutz.
 
Bereits seit dem 20. Juli 2015 ist die Brücke für den Schwerverkehr gesperrt. Nur noch Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von maximal 7,5 Tonnen dürfen die Brücke befahren. Für Straßenbahnen herrscht seitdem ein Begegnungsverbot auf dem Bauwerk. Zudem dürfen sie die Brücke nur mit einer exakt gleichbleibenden Geschwindigkeit von maximal 10 km/h überqueren.

Quelle: http://www.magdeburg.de/Start/index.php?NavID=37.367&object=tx|37.14786.1&La=1
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 01. August 2016, 06:31:41
 Damit die Brücke weiter trägt

http://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/instandsetzung-damit-die-bruecke-weiter-traegt
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 30. August 2016, 16:52:20
 Anna-Ebert-Brücke nachts gesperrt

http://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/bauarbeiten-anna-ebert-bruecke-nachts-gesperrt
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 30. August 2016, 16:54:57
Anna-Ebert-Brücke in den Nachtstunden und am Wochenende voll gesperrt
Vom 5. bis 16. September

Vom 5. bis 16. September ist die Anna-Ebert-Brücke jede Nacht von 23.20 Uhr bis 4.15 Uhr sowie an dem Wochenende vom 9. September, 23.15 Uhr bis 12. September, 4.15 Uhr für den Straßenbahn- und Kfz-Verkehr voll gesperrt. Grund sind die derzeitigen Bauarbeiten zur statischen Sicherung der Brücke.

Der Kfz-Verkehr wird über den Nordbrückenzug umgeleitet. Fußgänger und Radfahrer können die Brücke durchgehend passieren. Mit Wartezeiten von ca. 15 Minuten muss jedoch gerechnet werden.

Der seit dem Hochwasser 2013 kritische Zustand der unter Denkmalschutz stehenden Anna-Ebert-Brücke erfordert in der aktuellen Bauphase die Instandsetzung von zwei Gewölben auf der Westseite sowie von drei angrenzenden Brückenpfeilern. Diese Sanierungsarbeiten haben am 18. Juli begonnen und werden voraussichtlich bis zum 16. Dezember andauern.

Neben den Arbeiten an den Gewölben und Unterbauten müssen auch die schadhaften Sockel erneuert werden. Das hat wiederum den Austausch von Masten mit der daran befindlichen Straßenbeleuchtungs- und Fahrleitungsanlage zur Folge. Im Zusammenhang mit diesen Arbeiten sind die genannten Vollsperrungen unvermeidbar.

Quelle: http://www.presse-service.de/data.cfm/static/942237F.html
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 03. September 2016, 20:54:52
Nachts: Anna-Ebert-Brücke wird gesperrt – Linie N1 auf Umwegen

In den Nächten vom 5. September bis 16. September 2016 ist die Anna-Ebert-Brücke für den MVB-Busverkehr gesperrt.

Es kommt zu folgenden
Linienänderungen:

Nachtlinie N1 – In beiden Fahrtrichtungen:

Die Busse verkehren mit Umleitung über Jakobstraße – Nordbrückenzug – Herrenkrugstraße – Brückstraße.
Die Haltestelle (H) Zollhaus wird nicht bedient.

Alternativ werden alle Haltestellen entlang der Umleitungsstrecke bedient: (H) St. Petri, Askanischer Platz, Gartenstraße, Turmschanzenstraße/Friedensbrücke, Arenen, Heumarkt.

Zudem bleibt die veränderte Verkehrsführung über Zuckerbusch weiterhin bestehen. Die Haltestellen (H) Sportgymnasium und (H) Friedrich-Ebert-Straße können nicht bedient werden.

http://www.mvbnet.de/wp-content/uploads/2016/09/N1_Sperrung_AEB.pdf

Quelle: http://www.mvbnet.de/nachts-anna-ebert-bruecke-wird-gesperrt-linie-n1-auf-umwegen/
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 05. September 2016, 00:10:18
 Anna-Ebert-Brücke elf Nächte gesperrt

http://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/verkehr-anna-ebert-bruecke-elf-naechte-gesperrt
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 12. September 2016, 16:05:45
 Anna-Ebert-Brücke nachts komplett gesperrt

http://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/kampfmittelverdacht-anna-ebert-bruecke-nachts-komplett-gesperrt
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 12. September 2016, 17:59:23
Kampfmittelverdacht an der Anna-Ebert-Brücke - Vom 13. bis 16. September in den Nachtstunden komplett gesperrt

Die Anna-Ebert-Brücke ist ab Dienstagabend dieser Woche für insgesamt drei Nächte jeweils von 23.15 bis 4.15 Uhr komplett gesperrt. Die Sperrungen betreffen auch Fußgänger und Radfahrer. Gründe sind die derzeitigen Arbeiten zur statischen Sicherung sowie ein Kampfmittelverdacht.

Nach Informationen des Kampfmittelbeseitigungsdienstes geht von dem Verdachtspunkt derzeit keine Gefahr aus.
 
Der Kfz-Verkehr wird über den Nordbrückenzug umgeleitet. Fußgänger und Radfahrer können ebenfalls den Nordbrückenzug oder die Brücke am Cracauer Wasserfall als Umleitung nutzen.
 
Die Vollsperrung erfolgt aus Sicherheitsgründen, weil im Verlauf dieser Woche weitere Erkundungen an dem Verdachtspunkt notwendig sind.

Quelle: http://www.magdeburg.de/Start/index.php?NavID=37.367&object=tx|37.14983.1&La=1
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 14. September 2016, 16:14:13
 Sprengstoff-Fund an der Ebertbrücke

Weil es am Bauwerk noch weitere Verdachtsstellen gibt, sind kurzfristig zusätzliche Untersuchungen erforderlich. Diese erfolgen in den Nächten vom 18. zum 19. September sowie vom 22. zum 23. September. Dazu sind erneut jeweils von 23 bis 4.15 Uhr Vollsperrungen für den gesamten Verkehr

http://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/keine-gefahr-sprengstoff-fund-an-der-ebertbruecke
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 15. September 2016, 00:14:31
 Nach dem Fund von 50 Kilogramm Sprengstoff in der Anna-Ebert-Brücke in Magdeburg. Eine Spurensuche.

http://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/anna-ebert-bruecke-munitionsfund-birgt-viel-sprengstoff
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 15. September 2016, 00:46:43
Kampfmittelverdacht an der Anna-Ebert-Brücke bestätigt - Keine Gefahr für die Bevölkerung

Der Kampfmittelverdacht an der Anna-Ebert-Brücke hat sich bestätigt. In der vergangenen Nacht hat der Kampfmittelbeseitigungsdienst aus einem Hohlraum unter der Brücke rund 50 Kilogramm Trinitrotoluol (TNT) gesichert. Der Sprengstoff sowie Erde und Schutt mit Sprengstoffanhaftungen wurden abtransportiert. Nach Aussagen des Kampfmittelbeseitigungsdienstes ging von dem Fund aufgrund der Lagersituation zu keiner Zeit eine Gefahr aus!

Der Sprengstoff stammt mit großer Wahrscheinlichkeit aus dem 2. Weltkrieg. Besonders in den letzten Kriegsmonaten wurden strategisch wichtige Brücken mit Sprengstoff gefüllt, um durch eine gezielte Sprengung ein Vordringen gegnerischer Streitkräfte zu verhindern.
 
Weil es am Bauwerk noch weitere Verdachtsstellen gibt, sind kurzfristig zusätzliche Untersuchungen erforderlich. Diese erfolgen in den Nächten vom 18. zum 19. September sowie vom 22. zum 23. September. Dazu sind erneut jeweils von 23.00 bis 4.15 Uhr Vollsperrungen für den gesamten Verkehr, einschließlich Fußgänger und Radfahrer, erforderlich. Die bereits angekündigten Sperrungen in den Nächten vom 14. bis 16. September entfallen.
 
Der Kfz-Verkehr wird in den genannten Nächten über den Nordbrückenzug umgeleitet. Fußgänger und Radfahrer können ebenfalls den Nordbrückenzug oder die Brücke am Cracauer Wasserfall als Umleitung nutzen.
 
Nach Aussage des Kampfmittelbeseitigungsdienstes besteht weiterhin keine Gefahr für die Bevölkerung! Mit Ausnahme der genannten Zeiten kann die Alten Elbe auf der Anna-Ebert-Brücke sicher überquert werden. Die Baustelle wird bewacht.

Quelle: http://www.magdeburg.de/Start/index.php?NavID=37.367&object=tx|37.14983.1&La=1
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 19. September 2016, 18:27:36
 An der Anna-Ebert-Brücke in Magdeburg ist erneut TNT gefunden worden. Rund 50 Kilogramm Sprengstoff wurden gesichert.

http://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/anna-ebert-bruecke-erneut-tnt-gefunden
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 23. September 2016, 09:09:52

Sprengstoff in Magdeburger Ebert-Brücke

https://www.youtube.com/watch?v=MjWD8UZjZC4&feature=em-uploademail
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 23. September 2016, 11:47:19
 An der Anna-Ebert-Brücke in Magdeburg haben Spezialisten in der Nacht zum Freitag erneut 40 Kilogramm Sprengstoff gefunden.

http://www.volksstimme.de/sachsen-anhalt/20160923/anna-ebert-bruecke-erneut-sprengstoff-in-magdeburg-gefunden
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 24. September 2016, 10:21:10

Suche nach Sprengstoff in der Magdeburger Anna Ebert Brücke

https://www.youtube.com/watch?v=llD03cZhUD8&feature=em-uploademail
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 14. Oktober 2016, 14:14:28
Baugrunduntersuchungen für geplanten Brückenzug

Vom 17. bis 28. Oktober erfolgen umfangreiche Baugrunduntersuchungen für den geplanten Brückenzug über die Zollelbe und die Alte Elbe. Ein vom Tiefbauamt beauftragtes Unternehmen wird insgesamt acht Bohrungen südlich der Zollbrücke und der Anna-Ebert-Brücke vornehmen lassen. Die Arbeiten erfolgen insbesondere an jenen Orten, an denen sich später die Widerlager, der Pylon und eine Stützwand befinden werden.

Dabei wird bis zu einer Tiefe von 25 Metern gebohrt. Bislang erfolgten in diesem Bereich entsprechende Untersuchungen bis zu einer Tiefe von 20 Metern. Da jedoch bei Baugrundarbeiten an der Anna-Ebert-Brücke kürzlich große Hohlräume und Unterschiede im Felsgestein festgestellt wurden, werden für den künftigen Brückenzug nun die erweiterten Baugrunduntersuchungen notwendig, um später eine sichere und optimale Gründung der geplanten Bauwerke zu erreichen.

Für den fließenden Verkehr gibt es während der am kommenden Montag beginnenden Arbeiten keine Einschränkungen. Fußgänger und Radfahrer müssen jedoch mit kurzzeitigen Sperrungen im Bereich der südlichen Geh- und Radwege rechnen.

Die beiden künftigen Brücken über die Zollelbe und die Alte Elbe gehören zum Projekt „Ersatzneubau Strombrückenzug“ und werden rund 40 Meter südlich der Zollbrücke und der Anna-Ebert-Brücke verlaufen. Der Baustart ist für das kommende Jahr geplant.

Quelle: http://www.magdeburg.de/Start/B%C3%BCrger-Stadt/Aktuelles-Publikationen/Pressemeldungen
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 28. Oktober 2016, 06:22:10
 Mit dem Neubau des Strombrückenzug in Magdeburg ist eine mehrmonatige Sperrung der Strombrücke unausweichlich.

http://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/neubau-neue-optik-fuer-den-werder
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 28. Dezember 2016, 06:26:10
 Neue Bilder zeigen, wie die Strombrückenverlängerung in Magdeburg aussehen soll.

http://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/pylonbau-neue-bruecke-fuer-die-alte-elbe
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 30. Dezember 2016, 22:56:10
Visualisierungen des neuen Strombrückenzuges

Der jüngste Planungsstand des neuen Strombrückenzuges im Kontext der vorhandenen Bebauung visualisiert

Die vorbereitenden Arbeiten für den geplanten "Ersatzneubau Strombrückenzug" laufen bereits auf Hochtouren. Im Herbst des kommenden Jahres beginnt die eigentliche Bauphase, in der nicht nur der Neubau einer Brücke über die Zollelbe geplant ist, sondern auch der Neubau einer Schrägseilbrücke über die Alte Elbe. Die sogenannte einhüftige Pylonbrücke wird das Stadtbild Magdeburgs entscheidend prägen.

Damit Sie schon mal eine Vorstellung von dem neuen Brückenzug und der künftigen Stadtsilhouette bekommen, zeigen wir Ihnen heute und in den nächsten Tagen einige Visualisierungen.

(http://www.magdeburg.de/media/custom/37_23486_1_r.JPG?1482839714)

(http://www.magdeburg.de/media/custom/37_23484_1_r.JPG?1482839651)

(http://www.magdeburg.de/media/custom/37_23495_1_r.JPG?1482840019)

(http://www.magdeburg.de/media/custom/37_23496_1_r.JPG?1482840053)

(http://www.magdeburg.de/media/custom/37_23474_1_r.JPG?1482839284)

(http://www.magdeburg.de/media/custom/37_23478_1_r.JPG?1482839410)

(http://www.magdeburg.de/media/custom/37_23477_1_r.JPG?1482839379)

(http://www.magdeburg.de/media/custom/37_23481_1_r.JPG?1482839510)

(http://www.magdeburg.de/media/custom/37_23480_1_r.JPG?1482839479)

(http://www.magdeburg.de/media/custom/37_23488_1_r.JPG?1482839781)

(http://www.magdeburg.de/media/custom/37_23489_1_r.JPG?1482839820)


Quelle: http://www.magdeburg.de/Start/index.php?NavID=1.100&object=tx|37.15446.1&La=1 (http://www.magdeburg.de/Start/index.php?NavID=1.100&object=tx|37.15446.1&La=1)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: Ditmar am 31. Dezember 2016, 01:47:39
Sieht eigentlich ganz genial aus. Hoffentlich erlebe ich das noch!
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 20. Februar 2017, 06:18:29
 Die Anna-Ebert-Brücke in Magdeburg wird sich voraussichtlich erst Ende 2019 wieder ohne Gerüst präsentieren.
Die Bauarbeiten verzögern sich.

http://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/anna-ebert-bruecke-baudenkmal-wird-zur-grossbaustelle
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: Stammfahrgast am 15. März 2017, 20:58:54
Der Bau soll im Oktober 2017 beginnen und Ende 2020 beendet sein.
Es soll insgesamt 5 Bauphasen mit unterschiedlichen Sperrungen und Verkehrsführungen geben.

Während der 1. Phase soll es noch keine Einschränkungen für den Straßenbahnverkehr geben
Während der Bauphasen 2 bis 4 wird keine Straßenbahn über den Strombrückenzug fahren. (Dauer für alle 3 Phasen: ca. 17 Monate)
Zusätzlich wird keine Bahn während der 2. Phase nach Cracau fahren. (Dauer: 6-8 Wochen während der Fußballspielpause)
Während der 3. und 4. Phase werden die Bahnen von Cracau über Arenen und Nordbrückenzug umgeleitet. (Dauer: ca. 15 Monate)
Ab der 5. Phase fahren die Bahnen über die neue Brücke.

Quelle und weitere Infos: http://ratsinfo.magdeburg.de/vo0050.asp?__kvonr=225025&voselect=119597
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: ex-magdeburger am 16. März 2017, 00:15:02
Wenn ich nun das zum 1. April gültige Liniennetz zu Grunde lege, ist mir nicht klar, wie die Phasen 3 und 4 auf der ("neuen") 4 mit Umläufen gehändelt werden. Es dürften 2 Umläufe (Mo-Fr) mehr brauchen. Wenn ich mir Angucke, dass die 3 und die 5 nur alle 20 Minuten fahren werden und ich die 8 kaum als eigenständige Linie bezeichnen kann, wird mir Angst und Bange.

Übrigens: Für mich liest sich die Sperrung nach Cracau so, dass es in den Sommerferien 2018 stattfinden wird.
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: Ditmar am 16. März 2017, 02:46:07
Wird alles nicht so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Und die Termine erscheinen mir sehr eng. Im Oktober SOLL ja erst mal mit der Baufeldfreimachung begonnen werden. So schnell werden wir von Bauarbeiten nichts sehen. Als ich 1974 bei den MVB angefangen habe und 1977 in die Investabteilung gewechselt bin, lagen ähnlich schöne Pläne für die Strombrückenverlängerung auch schon in unseren Schränken. ...
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: Stammfahrgast am 16. März 2017, 07:39:17
Wenn ich nun das zum 1. April gültige Liniennetz zu Grunde lege, ist mir nicht klar, wie die Phasen 3 und 4 auf der ("neuen") 4 mit Umläufen gehändelt werden.

Die 1. Phase soll ca. 18 Monate dauern.
Wenn der Bau wirklich im Oktober beginnt, dann würde die 2. Phase erst im April 2019 beginnen und die 3. Phase dementsprechend noch später.
Bis dahin soll die Tunnelbaustelle ja wieder frei sein.
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: Ex-Wilhelmstädter am 16. März 2017, 12:14:52
Wird alles nicht so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Und die Termine erscheinen mir sehr eng. Im Oktober SOLL ja erst mal mit der Baufeldfreimachung begonnen werden. So schnell werden wir von Bauarbeiten nichts sehen. Als ich 1974 bei den MVB angefangen habe und 1977 in die Investabteilung gewechselt bin, lagen ähnlich schöne Pläne für die Strombrückenverlängerung auch schon in unseren Schränken. ...

Ditmar, aber wir vergleichen jetzt nicht die Potemkinschen Dörfer der DDR mit jetzigen Projekten. Da fällt mir ganz spontan noch das Haus des Schwermaschinenbaus ein. Aber das Einzige, was man damals geschafft hat, ist die historischen Bauten dem Erdboden gleichzumachen, Magdeburg der Innenstadt zu berauben. und uns das hinzustellen, was jetzt glücklicherweise größtenteils wieder verschwindet.

Dass die Brücke 2020 fertig ist, wage ich bei dem im Moment vorherrschenden Bautempo auch zu bezweifeln. Aber dass sie relativ zeitnah fertig gestellt wird, das glaube ich schon.
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: ex-magdeburger am 16. März 2017, 15:07:21
Mag sein und ist auch einigermaßen reallistisch, dass die Brücke später fertig wird. Nur kann ich mich im Moment nur an dem derzeitigem Zeitplan abarbeiten. Jetzt schon zu sagen "Es wird sowieso nichts" erinnert mich an den einen Mitschüler, der mal meinte "Ich brauche nicht für Mathe zu üben, ich schreibe sowieso eine 6."
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: Albis am 18. März 2017, 20:10:17
Entscheidend ist, dass wir keine gleichzeitige Sperrung des Nordabschnitts Breiter Weg wegen Sanierung dort und des Strombrückenzuges haben, bevor Bauabschnitt 5 der 2. NSV fertig ist. Aber das sieht ja nicht so aus. Wenn man es schafft, die Vollsperrung für Cracau auf 6...8 Wochen zu begrenzen, sieht das nach einem vernünftigen Plan aus. Es bleibt abzuwarten, ob die Umsetzung termingerecht gelingt.
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: Ditmar am 19. März 2017, 02:50:12
Breiter Weg wird erst 2018 gemacht, dieses Jahr wird nur geflickt.
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 25. April 2017, 22:00:32
Auch in der Zollbrücke in Magdeburg könnte sich Munition aus dem Zweiten Weltkrieg befinden. Die Brücke wird zeitweise gesperrt.

http://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/zollbruecke-magdeburg-sprengstoff-und-kein-ende
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 02. Mai 2017, 17:52:35
 Der Sprengstoff-Verdacht in der Zollbrücke in Magdeburg ist noch nicht ausgeräumt.

http://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/munitionsbergung-sprengstoff-verdacht-in-zollbruecke-haelt-an
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 03. Mai 2017, 16:22:19
Kein Kampfmittelfund an der Zollbrücke – geplante Sperrungen entfallen 

Der Verdacht auf Sprengstoff an der Zollbrücke hat sich nicht bestätigt. In den drei Sprengkammern des westlichen Brückenwiderlagers befanden sich unter anderem Holzreste, Kiessand und Betonbrocken. Die Kammern wurden geleert und ausgiebig dokumentiert.

Die für weitere Untersuchungen geplanten Sperrungen der Zollbrücke in den Nächten vom 16. bis 17. Mai und vom 31. Mai bis 1. Juni 2017 jeweils in der Zeit von 23.00 bis 4.15 Uhr sind deshalb nicht mehr erforderlich.

Quelle: http://www.magdeburg.de/Start/index.php?NavID=37.367&object=tx|37.16413.1&La=1 (http://www.magdeburg.de/Start/index.php?NavID=37.367&object=tx|37.16413.1&La=1)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 05. Mai 2017, 06:30:23
 Die fast sieben Millionen geplanten Euro für den Erhalt der Anna-Ebert-Brücke als Elbübergang reichen nicht aus.

http://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/sanierung-kosten-fuer-bruecke-in-magdeburg-steigen
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 12. Mai 2017, 13:49:21
Vororttermin mit dem Tiefbauamt - Suche nach Sprengstoff an der Zollbrücke abgeschlossen

Die Suche nach Sprengstoff in der Magdeburger Zollbrücke ist abgeschlossen. Die Suche begann nach Hinweisen eines Magdeburger Bürgers, der dem Tiefbauamt Auszüge einer historischen Unterlage aus dem Jahr 1911 übergeben hatte. Aus dieser ging hervor, dass sich auch in drei Kammern des westlichen Landpfeilers insgesamt rund 260 Kilogramm Sprengstoff befinden könnten. Dies bewahrheitete sich für die 1882 erbaute Zollbrücke nicht. Der genaue Untersuchungsprozess wurde am 12. Mai vor Ort von Heiko Schepel vom Tiefbauamt und Dr. Johannes Bach vom Ingenieurbüro Bach + Bach noch einmal erläutert.

Da diese historischen Unterlagen sehr genau die im September 2016 an der Anna-Ebert-Brücke vorgefundene Situation widerspiegelt, gingen die Experten zunächst davon aus, dass die Zollbrücke 1945 von den deutschen Truppen ebenfalls zur Sprengung vorbereitet wurde. Daraufhin wurden im April horizontale Tastbohrungen in die drei Sprengkammern abgeteuft. Die Kammern und deren evtl. Inhalt wurden von der Wasserseite aus mit Hilfe horizontaler Kernbohrungen endoskopisch untersucht. Entsprechend der Unterlage von 1911 taten sich nach jeweils ca. 1,50 Meter Bohrtiefe entsprechende Hohlräume auf, die die Existenz der Sprengkammern klar untermauerten.

Die Endoskopie ergab, dass sich in den oberen Bereichen der Kammern ein Kies-Sand-Gemisch mit Holzstücken befindet. Zudem sind die Kammern innen mit Zinkblech ausgekleidet. In der südlichen der drei Kammern entstand der Eindruck, dass sich in deren Inneren Metallkisten befanden. Es bestand somit ein akuter Sprengstoffverdacht. Die Öffnung der Kammern und weitergehende Untersuchungen waren somit alternativlos. Neben den vermeintlichen Metallkisten untermauerte die offensichtliche Verdämmung aus Kies-Sand diesen Verdacht.

Am 28. April 2017 erfolgten Vorbohrungen in alle drei Kammern. Bis zum 3. Mai wurden diese dann grundlegend untersucht und eindeutig festgestellt, dass sich in keiner der Kammern explosives Material befindet. Die Zollbrücke wurde daraufhin vom Kampfmittelbeseitigungsdienst "sprengstofffrei" gemeldet. Die Kammern wurden geleert und ausgiebig dokumentiert.

Bei den im Rahmen der Endoskopie erkundeten vermeintlichen Blechkisten handelte es sich um die Blechauskleidung der Sprengkammern und Befüllschächte. Im Scheitel des mittleren der drei Gewölbebögen der Zollbrücke befinden sich unterseitig zwei kreisrunde Öffnungen. Sie sind nach unten hin offen und leer. Diese Öffnungen hielt man ursprünglich für Sprengkammern. Sie dienten vermutlich der Entrichtung des Brückenzolls, der Be- und Entladung von Booten oder einfachsten menschlichen Bedürfnissen.

Aus den historischen Unterlagen von 1911 geht außerdem hervor, dass weitere Magdeburger Elbbrücken im Ernstfall zur Sprengung vorbereitet werden sollten. Von diesen Brücken existieren jedoch nur noch die Hubbrücke über die Stromelbe, die Brücke über die Taube Elbe und die „Kanonenbahnbrücke“ über die Alte Elbe (jeweils ehemalige Eisenbahnbrücken). Bei diesen drei stählernen Brücken gab es jedoch keine Sprengkammern in den Pfeilern. Vielmehr sollten diese Brücken über kurz zuvor an den Stahlüberbauten angebrachte Sprengladungen zum Einsturz gebracht werden.

Alle weiteren in der Unterlage von 1911 erwähnten Magdeburger Elbbrücken sind zwischenzeitlich erneuert worden.

Quelle: http://www.magdeburg.de/Start/index.php?NavID=37.367&object=tx|37.16489.1&La=1 (http://www.magdeburg.de/Start/index.php?NavID=37.367&object=tx|37.16489.1&La=1)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 22. Juni 2017, 06:27:08
 Warten aufs Baurecht für den Brückenschlag

http://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/strombrueckenzug-warten-aufs-baurecht-fuer-den-brueckenschlag
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 08. Juli 2017, 09:47:48
 Magdeburger Brücke gibt neue Rätsel auf

http://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/fragen-zum-bau-magdeburger-bruecke-gibt-neue-raetsel-auf
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 15. September 2017, 13:58:33
Planfeststellungsbeschluss für das Bauvorhaben „Ersatzneubau Strombrückenzug“

Der Planfeststellungsbeschluss für das Bauvorhaben „Ersatzneubau Strombrückenzug“ sowie die festgestellten Planunterlagen liegen vom 18. bis 29. September 2017 im Fachbereich Vermessungsamt und Baurecht des Baudezernates der Landeshauptstadt Magdeburg aus. Diese können darüber hinaus aber auch unter www.magdeburg.de eingesehen werden. An das Ende der Auslegungsfrist schließt die einmonatige Klagefrist an.

(http://www.magdeburg.de/media/custom/37_26659_1_r.JPG?1503065737)

Aufgrund der irreversiblen Schäden, die das Elbehochwasser 2013 insbesondere an der Anna-Ebert-Brücke hinterlassen hat, plant das Tiefbauamt der Landeshauptstadt Magdeburg den Neubau einen Brückenzuges über die Zollelbe und die Alte Elbe. Seit August 2015 läuft das Planfeststellungsverfahren für dieses Bauprojekt. Es handelt sich dabei um ein streng formalisiertes Verfahren, das darüber entscheidet, ob das Vorhaben zugelassen wird. Darin wurde die Vereinbarkeit mit allen davon berührten öffentlichen und privaten Belangen geprüft.

Nach der öffentlichen Auslegung der Planunterlagen wurden die erhobenen Einwendungen der betroffenen Bürger und die Stellungnahmen der Behörden und Umweltverbände Anfang 2017 in einem nicht öffentlichen Erörterungstermin besprochen. Gegenstand der Erörterungen waren im Wesentlichen Lärmbeeinträchtigungen, die Gestaltung des öffentlichen Straßenraumes sowie naturschutzrechtliche und wasserrechtliche Belange.

Auf Grundlage der Ergebnisse des Erörterungstermins hat die Planfeststellungsbehörde nach Abwägung der privaten und öffentlichen Belange eine Entscheidung getroffen. Diese ist ab kommenden Montag bis Ende September für die Öffentlichkeit einsehbar im Fachbereich Vermessungsamt und Baurecht, An der Steinkuhle 6. Die Öffnungszeiten sind montags bis donnerstags von 8.00 bis 15.00 Uhr sowie freitags von 8.00 bis 13.00 Uhr. Zudem ist der Planfeststellungsbeschluss unter www.magdeburg.de zu finden.

Quelle: http://www.magdeburg.de/Start/index.php?NavID=37.367&object=tx|37.16980.1&La=1 (http://www.magdeburg.de/Start/index.php?NavID=37.367&object=tx|37.16980.1&La=1)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: ex-magdeburger am 15. September 2017, 14:24:21
Im letzten Absatz ist der richtige Link verloren gegangen.
Hier ist er: http://www.magdeburg.de/Start/B%C3%BCrger-Stadt/Leben-in-Magdeburg/Planen-Bauen-Wohnen/index.php?La=1&NavID=37.434&object=tx,37.13517.1&kat=&kuo=2&sub=0
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: ex-magdeburger am 16. September 2017, 18:52:33
Ich habe mir jetzt die Pläne etwas angeschaut: Wenn ich es richtig sehe, ist geplant, dass die Haltestelle Heumarkt verlegt wird: Die Haltestelle wird direkt ans Ende des eigentlichen Brückenneubaus gelegt und erst anschließend biegen die Bahnen Richtung Cracau ab.
Die Haltestelle Am Cracauer Tor wird hinter die Einmündung Zuckerbusch/Alwin-Brandes-Straße verlegt. Genau an der Kreuzung trifft die neue Trasse der Straßenbahn auf die Bestandsstrecke Richtung Cracau. Die Strecke folgt näherungsweise der Straße Am Cracauer Tor.
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: Ditmar am 16. September 2017, 19:46:37
War schon so auf den ersten veröffentlichten Grafiken.
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: ex-magdeburger am 16. September 2017, 21:51:51
Damit bin ich entlarvt, dass mich ich erst jetzt damit befasst habe. ;)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 19. Oktober 2017, 06:29:06
Vor dem Baustart untersuchen Kampfmittelbeseitiger das komplette Baufeld für den neuen Strombrückenzug in Magdeburg.

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/bombenverdacht-areal-um-die-neue-bruecke-wird-abgesucht
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 15. November 2017, 17:37:34
Baustart zum „Ersatzneubau Strombrückenzug“ wird vorbereitet

Im Vorfeld der Arbeiten zum „Ersatzneubau Strombrückenzug“ wird derzeit das umliegende Gebiet mit einer Fläche von etwa 78.000 Quadratmetern nach Kampfmitteln untersucht. Dabei handelt es sich um vorbereitende Arbeiten, sodass im Juni 2018 mit der eigentlichen Baumaßnahme begonnen werden kann. Die Ausschreibung dazu ist bereits beendet. Die Magdeburger Stadtverwaltung setzt nun alles daran, den Auftrag noch in diesem Jahr erteilen zu können. Zur Herstellung der Baufreiheit werden zudem die Kleingartenanlage Zitadelle im Stadtpark zurück und die Kleingartenanlage im Zuckerbusch teilrückgebaut.

(http://www.magdeburg.de/media/custom/37_27947_1_r.PNG?1510761774)

Bereits seit Beginn des vergangenen Monats erfolgen vorbereitende Arbeiten zur Kampfmittelsondierung auf den Flächen rund um den künftigen Brückenzug „Ersatzneubau Strombrückenzug“. Die Untersuchung auf Kampfmittel ist dringend notwendig, da das gesamte Areal aufgrund möglicher Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg Kampfmittelverdachtsgebiet ist.

Die Sondierung wird auf zwei unterschiedliche Arten durchgeführt. Zum einen kommt ein geophysikalisches Verfahren zum Einsatz, bei dem mithilfe elektromagnetischer Wellen der Boden bis zu einer Tiefe von 2,50 Meter untersucht wird. Insgesamt wird auf diese Weise eine Fläche von rund 77.900 Quadratmetern analysiert. Zum anderen werden im Bereich der künftigen Widerlager auf dem Werder, am Gleisdreieck Heumarkt und an der Zitadelle Sondierungsbohrungen durchgeführt. Auf rund 26.800 Quadratmetern werden etwa 14.400 Bohrungen zwischen sechs bis zwölf Meter tief in die Erde gesetzt.

Für die erste Phase der Kampfmittelräumung sind grundlegend keine Sperrungen des Verkehrs vorgesehen. Es kann jedoch aufgrund der Größe der Fläche zu kleineren Beeinträchtigungen kommen. In einem zweiten Abschnitt werden dann auch die zurzeit noch nicht zugänglichen Flächen mit Beginn der eigentlichen Maßnahme baubegleitend untersucht.

Ebenfalls im Zuge der vorbereitenden Arbeiten müssen Kleingartenanlagen zurück- und teilrückgebaut werden, da sich mit dem „Ersatzneubau Strombrückenzug“ die Verkehrsführung ändert. Auf der ostelbischen Seite wird die künftige „Neue Cracauer Straße“ die Hauptlast des Verkehrs einschließlich der Straßenbahn in Richtung des neuen Brückenzuges und der Innenstadt tragen.

Um das geplante Vorhaben umzusetzen, hat die Stadt mehrere Flächen erworben, so auch Teile der Kleingartenanlage „Am Cracauer Tor“. Noch in diesem Jahr beginnt der Teilrückbau dieser Sparte. Den Betroffenen wurde bereits gekündigt. Die Kleingärtner reagierten darauf sehr verständnisvoll. Darüber hinaus unterstützen sie die Maßnahme, indem sie bereits eigenständig Unrat oder dergleichen aus den Gärten entfernten oder Lauben zurückgebaut haben. Für die gute Zusammenarbeit bedankt sich das Magdeburger Tiefbauamt, insbesondere das mit der Baumaßnahme betraute Projektteam, bei allen Pächtern.

Quelle: http://www.magdeburg.de/Start/index.php?NavID=37.367&object=tx|37.17284.1&La=1 (http://www.magdeburg.de/Start/index.php?NavID=37.367&object=tx|37.17284.1&La=1)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 17. November 2017, 06:22:56
Im Juni 2018 soll der Bau der neuen Brücken für den Magdeburger Strombrückenzug starten.
Jetzt wird nach Kampfmitteln gesucht.


https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/auftakt-bombensuche-an-magdeburger-bruecke
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 08. Dezember 2017, 06:57:46
Die neue Elbbrücke in Magdeburg wird fast 47 Millionen Euro teurer als ursprünglich geplant.

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/finanzen-magdeburger-elbbruecke-wird-deutlich-teurer
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 15. Dezember 2017, 14:01:00
#standpunktOB: Kostensteigerung bei Großbauprojekten

http://www.md-nv.net/forum/allgemeine-diskussionen/tunnel-ernst-reuter-allee-damaschkeplatz/msg14565/#msg14565

Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 31. Januar 2018, 06:23:10
Der im Bieterverfahren um den Brückenbau in Magdeburg unterlegene Baukonzern greift das Vergabeverfahren an.
Der Bau liegt auf Eis.


https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/verkehr-streit-um-bau-neuer-magdeburger-elbbruecke
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 01. Februar 2018, 06:18:46
Magdeburger Brückenbau in Warteschleife

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/reaktionen-magdeburger-brueckenbau-in-warteschleife
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 06. Februar 2018, 17:48:59
Rodungsarbeiten für „Ersatzneubau Strombrückenzug“

Ab Mittwoch, dem 7. Februar, beginnen die Baumfällarbeiten zur Herstellung der Baufreiheit für den Ersatzneubau des Strombrückenzuges. Begonnen wird die Rodung südwestlich der Zollbrücke, um dort Platz für die laufenden Kampfmittelsondierungen zu schaffen. Bereits seit November des vergangenen Jahres wird das Areal mit einer Fläche von etwa 78.000 Quadratmetern nach Kampfmitteln untersucht. Im Anschluss an die Baumfällungen wird die Kleingartenanlage „Zitadelle“ zurückgebaut.

(http://www.magdeburg.de/media/custom/37_13410_1_r.JPG?1485949055)

Aufgrund der Größe des zukünftigen Baufeldes müssen auf dem gesamten Areal etwa 600 Bäume gefällt werden. Zudem wird im Zuge der Baufeldfreimachung auch der Strauchbewuchs auf allen Baufeldern des künftigen Brückenzuges entfernt. Zum Ausgleich der im Zuge der Baumaßnahme vorgesehenen Eingriffe in Natur und Landschaft wurden und werden parallel zum Bauvorhaben zahlreiche Ersatzpflanzungen durchgeführt.

Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Ende März. Während der Arbeiten kann es punktuell zu Verkehrseinschränkungen und Beeinträchtigungen durch Baufahrzeuge kommen.

Quelle: http://www.magdeburg.de/Start/index.php?NavID=37.367&object=tx|37.17655.1&La=1 (http://www.magdeburg.de/Start/index.php?NavID=37.367&object=tx|37.17655.1&La=1)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 08. Februar 2018, 18:21:38
Der Strombrückenzug Magdeburg wird erweitert. Baumfäller schaffen dafür jetzt Platz.

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/verkehr-baeume-fallen-in-magdeburg-fuer-bruecke
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 14. Februar 2018, 06:29:24
Die Ausschreibung zum Bau der neuen Elbbrücke in Magdeburg muss nicht neu gestartet werden. Die Bieter haben ihre Angebote verlängert.

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/streit-der-bieter-brueckenbauer-warten-in-magdeburg-bis-juni-ab
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 01. März 2018, 21:05:09
Die Sanierung der Anna-Ebert-Brücke in Magdeburg geht trotz des Frostes weiter. Eine Heizung verhindert, dass die Bauteile auskühlen.

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/bauarbeiten-heizung-fuer-anna-ebert-bruecke-in-magdeburg
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 03. März 2018, 20:01:52
Der Drohnenflug vom 08.02.2018 aus 80 Metern Höhe

http://www.panoramen.tib-md.de/180208-zoll+aeb/180208-zoll+aeb.html (http://www.panoramen.tib-md.de/180208-zoll+aeb/180208-zoll+aeb.html)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 08. März 2018, 18:22:24
Im Bieterstreit um die Vergabe der Bauleistungen für die Magdeburger Elbbrücke wurde das Verfahren an das Bundeskartellamt abgetreten.

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/bieterstreit-bonn-entscheidet-ueber-magdeburger-bruecke
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 20. März 2018, 16:54:01
Kampfmittelsuche entlang des „Ersatzneubaus Strombrückenzug“ bisher ohne Fund

Seit November 2017 werden die Bauflächen für den geplanten Ersatzneubau des Strombrückenzuges nach Blindgängern von Weltkriegsbomben und anderen möglichen Kampfmitteln wie Munitions- oder Waffenresten untersucht. Auf einer Fläche von etwa 78.000 Quadratmetern werden ca. 14.500 Bohrungen zwischen sechs bis zwölf Metern tief in die Erde gesetzt. Über die Hälfte dieser Tiefensondierungen wurden bereits durchgeführt und blieben bisher ohne Fund. Gearbeitet wird mit mehreren Bohrgeräten auf dem kleinen Werder, dem Werder und dem Heumarkt.

(http://www.magdeburg.de/media/custom/37_29892_1_r.JPG?1521540503)

Die Tiefensondierungen werden im engen Raster in den Bereichen vorgenommen, in denen die zukünftigen Brückenbauwerke ihre Fundamente in den Baugrund absetzen sollen sowie auf den Flächen der neuen Straßenanbindungen. Dabei wird mit einer elektromagnetischen Sonde der umliegende Boden über die gesamte Bohrtiefe auf eisenhaltige Störkörper untersucht. Die bisherigen wenigen Verdachtspunkte, insgesamt drei an der Zahl, erwiesen sich als harmlose Schrottfunde.

Das gesamte Baufeld liegt im Abwurfgebiet der alliierten Truppen im 2. Weltkrieg. Somit muss dort mit Blindgängern gerechnet werden. Eine weitere Schwierigkeit auf den künftigen Bauflächen sind Fundamentreste und Aufschüttungen aus Kriegstrümmern. Nach dem Kriegsende 1945 wurde der Schutt der zerstörten Gebäude hauptsächlich auf Freiflächen in den Stadtrandbereichen wie auf dem Werder und dem Heumarkt abgeladen oder damit vorhandene Bombentrichter/ Explosionskrater verfüllt. Da diese Auffüllungen immer wieder auch Teile aus Stahlschrott enthalten und ebenso eisenhaltige Einschlüsse in gebrannten Tonziegeln die Sonden bei der Kampfmittelsuche ausschlagen lassen, werden diese Fremdkörper aus dem Boden entfernt.

Bei den Räumungen werden unter Aufsicht von entsprechend ausgebildetem Fachpersonal die oberen Meter Boden entnommen, das signalauslösende Material ausgesiebt und anschließend der saubere Boden wieder eingebracht. Bisher wurden dabei auf dem Heumarkt mehrere Munitionsteile sowie eine kleinere Stabbrandbombe gefunden und dem Kampfmittelräumdienst des Landes Sachsen-Anhalt übergeben.

Die derzeit laufenden Arbeiten werden auf den für den öffentlichen Verkehr nicht kritischen Teilflächen durchgeführt. Sperrungen der Straßen Am Winterhafen oder der Cracauer Straße wird es erst im Rahmen der eigentlichen Baumaßnahme zum Ersatzneubau geben. Der größte Teil der Tiefensondierungen kann bereits im Vorfeld der eigentlichen Baumaßnahme abgearbeitet werden. Geplant ist es, für alle im Vorfeld zu sondierenden Flächen noch im Frühjahr die Kampfmittelfreiheit bescheinigen zu können.

Quelle: http://www.magdeburg.de/Start/index.php?NavID=37.367&object=tx|37.17951.1&La=1 (http://www.magdeburg.de/Start/index.php?NavID=37.367&object=tx|37.17951.1&La=1)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 03. Mai 2018, 20:37:43
Im Streit um die Vergabe für den Bau einer neuen Elbbrücke hat Magdeburg vor der Vergabekammer verloren.

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/verkehr-magdeburg-verliert-brueckenstreit
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 04. Mai 2018, 13:39:13
Bietergemeinschaft Strabag/ Züblin darf Ersatzneubau Strombrückenzug nicht bauen

Sachstand Vergabeverfahren/Landeshauptstadt prüft Konsequenzen

Der Auftrag zum Ersatzneubau des Strombrückenzuges darf nicht an die Bietergemeinschaft Strabag/ Züblin gehen. Das hat die Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt am 30. April 2018 entschieden. Dem war ein Vergabenachprüfungsantrag vorangegangen, den eine Bietergemeinschaft rund um den Baukonzern Hochtief eingereicht hatte. Mit dem Antrag wollte die Bietergemeinschaft Hochtief erreichen, dass der Auftrag nicht an ein Konsortium rund um die Bietergemeinschaft Strabag/ Züblin erteilt wird. Die Stadtverwaltung prüft derzeit, welche Konsequenzen der Beschluss auf das Vergabeverfahren hat.

„In seinem Beschluss bescheinigt das Bundeskartellamt der Landeshauptstadt Magdeburg, eine gute Ausschreibung auf den Markt gebracht zu haben“, so Dr. Dieter Scheidemann, der für die Baumaßnahme zuständige Beigeordnete. Die Forderungen und Vorgaben der Landeshauptstadt seien maßvoll und nachvollziehbar gewesen, so das Bundeskartellamt. Dies sei aus wettbewerblicher Sicht zu begrüßen, da ein größerer Bieterkreis durch das Vergabeverfahren angesprochen worden ist, was einen breiten Wettbewerb ermöglicht habe.

Allerdings hat sich im Rahmen der Tiefenprüfung der für den Auftrag vorgeschlagenen Bietergemeinschaft durch die Vergabekammer herausgestellt, dass die Bietergemeinschaft unzulängliche Angaben zu den von ihr in der Vergangenheit bereits erbrachten Leistungen gemacht hat. Deswegen hat das Bundeskartellamt festgestellt, dass der Auftrag nicht an die von der Stadt vorgesehene Bietergemeinschaft gehen darf.

Quelle: http://www.presse-service.de/public/Single.aspx?iid=987809 (http://www.presse-service.de/public/Single.aspx?iid=987809)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 22. Mai 2018, 16:26:13
Weil die Tiefensondierung bei der Suche nach Kampfmitteln nicht ausreicht, setzt Magdeburg an der neuen Elbbrücke auf eine neue Methode.

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/kampfmittelsuche-magdeburg-siebt-boden-an-elbbruecke-aus?utm_source=volksstimme_feeds&utm_medium=RSS (https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/kampfmittelsuche-magdeburg-siebt-boden-an-elbbruecke-aus?utm_source=volksstimme_feeds&utm_medium=RSS)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 22. Mai 2018, 16:27:26
Volumenräumung auf dem Werder für den „Ersatzneubau Strombrückenzug“

Seit der vergangenen Woche wird zur Herstellung der Kampfmittelfreiheit für den Ersatzneubau des Strombrückenzuges auf dem Werder eine neue Methode angewendet. Bei der sogenannten „Volumenräumung“ wird der Boden durch eine Siebanlage geschüttet, der grobe Schutt ausgesiebt und gleichzeitig eisenhaltige Körper, bei denen es sich um Kampfmittel handeln könnte, entnommen. Grund für die Methodenänderung ist der stark mit Ziegeln und Bauschutt durchsetzte Boden auf dem Werder in Tiefen bis zu vier Meter. Die bisher angewendete Methode der Tiefensondierung führte dort zu keinem Ergebnis.

(http://www.magdeburg.de/media/custom/37_27947_1_r.PNG?1510761774)

Bei diesen Tiefenbohrungen wird der Boden mithilfe von Sonden in verrohrten Bohrlöchern auf eisenhaltige Fremdkörper untersucht. Durch die in dem Schutt jedoch auch immer enthaltenen Eisenschrottteile konnten Kriegsblindgänger nicht ausgeschlossen werden. Daher wurde die Methode nach wenigen Probebohrungen für den Werder verworfen. In gemeinsamer Abwägung möglicher Lösungen wurde vom planenden Büro, dem Kampfmittelräumdienst des Landes, der ausführen Firma und der Stadtverwaltung die sogenannte „Volumenräumung“ unter Einsatz einer Siebanlage als einzige Möglichkeit herausgearbeitet, um die Flächen von Kampfmitteln freimelden zu können.

Wegen der umfangreichen Massen, die hierfür auf dem Werder bewegt und behandelt werden müssen, wird dazu eine stationäre Siebanlage zum Einsatz kommen. Die ausgesiebten Schuttbestandteile werden anschließend in einer Brecheranlage mechanisch zerkleinert und vermischt mit dem Boden wieder vor Ort eingebaut. Auch die Brecheranlage wird stationär auf dem Werder eingerichtet. Zunächst werden diese Arbeiten nur in dem größeren Bereich des Baufeldes, westlich der Straße „Am Winterhafen“, stattfinden.

Im weiteren Verlauf der Arbeiten wird aber auch der Boden im Baufeld an der Alten-Elbe, östlich der Straße „Am Winterhafen“, durchgesiebt werden müssen. Dafür wird eine zeitweilige Sperrung der Straße erforderlich. Dies kann allerdings erst erfolgen, wenn die Sperrung der Stadtparkstraße aufgehoben ist (voraussichtlich ab 30. Juni 2018) und wird etwa vier Wochen andauern. Insgesamt sind für die Arbeiten etwa 100 Arbeitstage angesetzt. Der tatsächliche zeitliche Umfang wird sich aber stark nach den tatsächlich angetroffenen Bodenverhältnissen richten.

Durch die große Anlagentechnik kann es im Zuge der Arbeiten immer wieder zu Lärm- und Staubentwicklung kommen. Die Beeinträchtigungen für die Anwohner werden sich aber jederzeit innerhalb der Vorgaben für innerstädtische Baustellen bewegen, die eine weitgehende Minimierung von Emissionen vorschreiben. So sind auch nächtliche Lärm- und Staubentwicklungen ausgeschlossen.

Hintergrund
Seit November vergangenen Jahres untersucht die Firma Schollenberger im Auftrag der Stadt die Bauflächen für den geplanten Strombrückenzug nach Blindgängern von Weltkriegsbomben und anderen Kampfmitteln wie Munitions- oder Waffenresten. Die Tiefensondierungen sind in allen Bereichen, die vor dem Baustart des eigentlichen Brückenbaus zugänglich waren, abgeschlossen.

Mit der jetzigen Volumenräumung steht dem späteren Baubetrieb in möglichst großen Bereichen der Baufelder ein kampfmittelfreier Boden, ohne größere störende Fremdkörper, zur Verfügung. Die zerkleinerten, wiederverfüllten Schuttanteile bieten sehr gute Voraussetzungen für die geplanten Bodenverdichtungen der späteren Brücken- und Straßenbauwerke. Das Vorgehen wurde mit dem Baugrundsachverständigen vereinbart und mit der Bodenschutzbehörde abgestimmt und dort bestätigt.

Quelle: http://www.magdeburg.de/index.php?ModID=255&FID=37.18255.1&object=tx%2C698.6.1 (http://www.magdeburg.de/index.php?ModID=255&FID=37.18255.1&object=tx%2C698.6.1)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 23. Mai 2018, 06:23:33
Mit dem Bieterkrieg um die Vergabe der Bauleistungen für die Magdeburger Elbbrücke muss sich das Oberlandesgericht Düsseldorf befassen.

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/bieterkrieg-baustart-an-magdeburger-elbbruecke-ungewiss
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 13. Juni 2018, 06:24:30
Genau jetzt war der Baustart für die neue Elbbrücke in Magdeburg geplant. Vermutlich werden die Brückenbauer aber erst 2019 anlanden.

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/bieterstreit-baustart-fuer-elbbruecke-magdeburg-erst-2019
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 22. Juni 2018, 15:21:32
Volumenräumung auf dem Werder

Das neue Verfahren zur Kampfmittelsondierung auf dem Werder in Vorbereitung für den „Ersatzneubau Strombrückenzug“ ist in vollem Gange. Bei der sogenannten Volumenräumung wird mittels einer großen Siebanlage der Boden systematisch nach Kampfmitteln durchsucht. Eisenhaltige Teile werden mit einem eingebauten Magnetabscheider aussortiert und der „gefilterte“ Boden wieder eingebaut. Ein Drohnenflug aus der vergangenen Woche zeigt die aktuellen Arbeiten.

Im unteren Bereich des Bildes – also im westlichen Bereich des Werders – wurde das Boden-Kriegsschutt-Gemisch bis auf eine Höhe von etwa einem Meter über der Wasserlinie ausgebaut. Die so entstandene Grubensohle wurde mithilfe von Hand-Magnetsonden nach Kampfmitteln untersucht. Es wurden dort keine Weltkriegs-Blindgänger oder andere Überreste von Kampfmitteln gefunden.

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_31208_1_r.JPG?1529661917)
Luftbild von der Volumenräumung auf dem Werder

Im oberen rechten Bereich des Bildes sind sowohl die Siebanlage als auch die Brecheranlage, die den ausgesiebten Schutt zerkleinert, zu erkennen. Erdreich und Ziegelbruch werden nach dem Verfahren wieder vermischt. Das Zwischenlager dafür ist oben links im Bild zu sehen. Der Boden wird anschließend lagenweise wieder eingebaut und verdichtet. Somit entsteht ein gleichmäßiger Baugrund für die späteren Arbeiten.

Die Kampfmittelfreiheit ist Grundvoraussetzung für den späteren Baubetrieb, um gefahrlos mit den Erdarbeiten für die Brückenbauwerke und Verkehrsanlagen der Strombrückenzugverlängerung beginnen zu können.

Quelle: https://www.magdeburg.de/index.php?ModID=255&FID=37.18449.1&object=tx%2C698.6.1 (https://www.magdeburg.de/index.php?ModID=255&FID=37.18449.1&object=tx%2C698.6.1)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 25. August 2018, 09:20:10
Die Anna-Ebert-Brücke in Magdeburg wird Ende August 2018 für zwei Tage voll gesperrt.

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/sanierung-bruecke-in-magdeburg-wird-gesperrt
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 05. September 2018, 06:31:49
Für die Modernisierung des Strombrückenzugs muss die Stadt Magdeburg nochmals zwölf Millionen Euro mehr berappen.

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/kostensteigerung-strombrueckenzug-magdeburg-wird-noch-teurer
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 22. September 2018, 09:04:36
Der Baustart der Strombrückenverlängerung in Magdeburg wird sich weiter verschieben. Grund dafür ist die Verlegung eines Gerichtstermins.

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/bieterstreit-baustart-an-strombruecke-magdeburg-geplatzt
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 10. Oktober 2018, 18:19:04
Volumenräumung für den „Ersatzneubau Strombrückenzug“ beendet

Das seit Mai dieses Jahres angewendete Verfahren zur Herstellung der Kampfmittelfreiheit für den „Ersatzneubau Strombrückenzug“ ist beendet. Bei der sogenannten Volumenräumung wurden zahlreiche Munitions- und Waffenreste aus dem Boden gefördert. Darunter waren unter anderem Überreste von Gewehren, Revolvern oder Stabbrandbomben sowie Bomben- und Granatsplitter oder aber Infanteriemunition. Eine Bombe selbst wurde bisher nicht gefunden. Mit der beendeten Volumenräumung ist für den späteren Baubetrieb ein zu großen Teilen kampfmittelfreier Boden ohne größere störende Fremdkörper hergestellt.

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_32925_1_g.JPG?1539183078)

Im November 2017 hatte die Kampfmittelsondierung auf den Bauflächen für den geplanten Ersatzneubau des Strombrückenzuges begonnen. Auf einer Fläche von etwa 78.000 Quadratmetern wurde zunächst ein Verfahren mit sogenannten Tiefensondierungen angewendet. Dabei wurde der Boden in den Bereichen, in denen die zukünftigen Brückenbauwerke ihre Fundamente in den Baugrund absetzen, sowie auf den Flächen der neuen Straßenanbindungen mithilfe einer elektromagnetischen Sonde auf eisenhaltige Störkörper untersucht. In einem engen Raster wurden mehr als 10.000 Bohrungen zwischen sechs und zwölf Meter tief in die Erde gebracht. An fünf Stellen schlug die elektromagnetische Sonde an. Diese sogenannten Anomalien stellten sich jedoch als ungefährlicher Schrott und nicht als Weltkriegsblindgänger heraus.

Da der Boden auf dem Werder stark mit Bauschutt, Ziegeln und Eisenschrottteilen durchsetzt war, erzielten die Sondierungsbohrungen auf großen Teilen des Untersuchungsgebietes jedoch keine aussagekräftigen Ergebnisse. Auf dem Kleinen Werder wurden die Tiefenbohrungen zudem durch die noch im Boden vorhandenen Grundmauern der alten Festungsanlagen behindert. Die alten Bauwerke mussten bis in eine Tiefe von etwa vier Metern freigelegt und der Boden während des Aushebens nach Kampfmitteln untersucht werden. Auf den Fundamenten der Zitadelle wurde dann mittels Handsondierungen und neben dem Bauwerk mithilfe von Sondierungsbohrungen die Kampfmittelfreiheit nachgewiesen. Ähnlich verhielt es sich auf dem Heumarkt. Dort verhinderten Gebäudereste der alten Friedrichstadt im Baugrund das planmäßige Sondieren der Flächen, sodass auch in diesem Bereich die Volumenräumung zum Einsatz kam.

Für das Verfahren wurde auf dem Werder eine stationäre Siebanlage mit Magnetabscheider-Anlage aufgebaut. Der Boden wurde ausgehoben, gesiebt und die eisenhaltigen Bestandteile entnommen. Ausgesiebte Schuttbestandteile wurden mit einer Brecheranlage mechanisch zerkleinert und vermischt mit dem Boden wieder vor Ort eingebaut. Zuvor war in einer abschließenden Messung noch die Sohle der Gruben auf Bombenblindgänger untersucht und somit auch die tieferen Schichten freigegeben worden.

Das gesamte Baufeld liegt im Abwurfgebiet der alliierten Truppen. Es besteht daher auch bei den noch zu untersuchenden Restflächen die Möglichkeit, auf Kampfmittel zu treffen. Deshalb werden die Kampfmitteluntersuchungen in der baubegleitenden Phase des „Ersatzneubaus Strombrückenzug“ fortgeführt, da einige Bereich derzeit noch nicht erreichbar sind. Dies betrifft insbesondere Teile der Turmschanzenstraße und der Straße zum Winterhafen, die erst nach dem Baustart gesperrt werden und deren Oberfläche erst dann geöffnet wird.

Hintergrund

Nach Kriegsende wurde der Schutt der zerstörten Gebäude hauptsächlich auf Freiflächen in den Stadtrandbereichen wie auf dem Werder und dem Heumarkt abgeladen oder damit vorhandene Bombentrichter/ Explosionskrater verfüllt. Probesondierungen und -grabungen zeigten, dass diese Auffüllungen bis zu fünf Meter tief reichten. Der in dem Boden enthaltene Stahlschrott sowie auch eisenhaltige Einschlüsse in gebrannten Tonziegeln ließen die Sonden immer wieder ausschlagen, sodass die Volumenräumung zum Einsatz kam.

Quelle: https://www.magdeburg.de/index.php?ModID=255&FID=37.18996.1&object=tx%2C698.6.1 (https://www.magdeburg.de/index.php?ModID=255&FID=37.18996.1&object=tx%2C698.6.1)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 15. Oktober 2018, 08:07:25
Wegen Bauarbeiten ist die Anna-Ebert-Brücke in Magdeburg in der Nacht zu Freitag voll gesperrt.

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/anna-ebert-bruecke-bruecke-in-magdeburg-wird-gesperrt
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 05. November 2018, 17:06:06
Die Erweiterung der Strombrücke in Magdeburg wird 119 Millionen Euro kosten.
OB Trümper sieht den Grund für die hohen Kosten beim Land.


https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/finanzen-magdeburger-brueckenbau-sorgt-fuer-kritik
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 02. Februar 2019, 08:29:49
Am 13. Februar 2019 verhandeln Düsseldorfer Richter, wer den neuen Elbübergang in Magdeburg bauen darf. Das Finale im Bieterstreit.

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/bieterstreit-elf-tage-bis-zum-bruecken-gericht
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: Stammfahrgast am 13. Februar 2019, 20:52:17
Urteil auf März verschoben:

https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/magdeburg/magdeburg/urteil-im-bieterstreit-strombruecke-verschoben-100.html
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 13. Februar 2019, 22:44:44
Der Baustart für die Verlängerung der Strombrücke in Magdeburg wird sich weiter verzögern.

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/gericht-duesseldorf-bieterstreit-zur-strombruecke-vertagt
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: 242 am 14. Februar 2019, 22:13:38
Der Baustart für die Verlängerung der Strombrücke in Magdeburg wird sich weiter verzögern.

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/gericht-duesseldorf-bieterstreit-zur-strombruecke-vertagt

Man sollte neu ausschreiben und beide am Streit beteiligten Bieter von vornherein von der Vergabe ausschließen... Die einen haben ihre Unfähigkeit in Köln und Rastatt hinreichend unter Beweis gestellt, die anderen nun auch zur Genüge demonstriert, dass sie nicht im Sinne der Bewohner Magdeburgs handeln...
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 14. Februar 2019, 22:26:20
Wer wird die Verlängerung der Magdeburger Strombrücke bauen? Ein Gerichtsurteil soll Klarheit bringen - oder neue Fragen aufwerfen.

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/gerichtsurteil-welche-folgen-hat-magdeburger-brueckenstreit
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 20. März 2019, 16:43:33
Das Oberlandesgericht Düsseldorf will erst im April 2019 entscheiden, wer die neue Magdeburger Elbbrücke bauen darf.

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/gericht-urteil-im-brueckenstreit-magdeburg-vertagt
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 24. März 2019, 14:50:05
Baubeginn für Strombrückenzug in Magdeburg verzögert sich

https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/magdeburg/magdeburg/strombruecke-urteil-zur-auftragsvergabe-verzoegert-sich-100.html (https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/magdeburg/magdeburg/strombruecke-urteil-zur-auftragsvergabe-verzoegert-sich-100.html)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 17. April 2019, 17:59:45
Gericht kippt Brückenbau-Vergabe in Magdeburg

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/verkehr-gericht-kippt-brueckenbau-vergabe-in-magdeburg
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 08. Juni 2019, 08:37:45
Magdeburger Brückenbau - zweiter Anlauf

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/stadtrat-magdeburger-brueckenbau---zweiter-anlauf (https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/stadtrat-magdeburger-brueckenbau---zweiter-anlauf)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 14. Juni 2019, 14:57:13
Vergabe des „Ersatzneubaus Strombrückenzug“ an die Bietergemeinschaft um Hochtief

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 13. Juni 2019 unter anderem über die Vergabe des Großbauvorhabens „Ersatzneubau Strombrückenzug“ an die Bietergemeinschaft um Hochtief beraten. Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper gab hierzu im öffentlichen Teil eine persönliche Erklärung ab, in der er klarstellend zur Presseberichterstattung Stellung zum bisherigen Verfahrensablauf nahm. Die Vergabe wurde dann im nichtöffentlichen Sitzungsteil mehrheitlich beschlossen.

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_37819_1_r.JPG?1560496943)

    „Die Umsetzung der Maßnahme ist dringend notwendig und duldet keinen weiteren Aufschub. Die durch das Hochwasser 2013 stark geschädigte Anna-Ebert-Brücke kann die aufkommenden Verkehrslasten nicht mehr tragen“, so Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper. „Durch das Vergabenachprüfungsverfahren müssen wir bereits einen Bauverzug von knapp 1,5 Jahren hinnehmen. Jeder zusätzliche Monat Zeitverlust bedeutet weitere Bauzeitenverlängerung, und damit natürlich auch eine weitere Kostenerhöhung. Das ist absolut nicht in unserem Sinne.“

Insgesamt hat die Stadt auf das Ende 2017 beginnende Nachprüfungsverfahren um die Vergabe der Großbaumaßnahme kaum Einfluss nehmen können. In der Sitzung vom 7. Dezember 2017 hatte der Stadtrat die Vergabe an die Bietergemeinschaft Strabag/Züblin beschlossen, da sie das wirtschaftlichste Angebot eingereicht hatte. Dagegen legte der zweitplatzierte Bieter, die Bietergemeinschaft um Hochtief, Widerspruch bei der Vergabekammer in Bonn ein und verlangte eine Nachprüfung.

Im Rahmen der rechtlichen Tiefenprüfung der Vergabekammer offenbarten sich Unstimmigkeiten. So hatte Strabag/Züblin bei den angegebenen Referenzen ungenaue Angaben zu den internen Unternehmensstrukturen gemacht. Die Offenlegung dieser Strukturen im Verfahren vor der Vergabekammer zeigte, dass diese durch Firmen erbracht wurden, die in den vergangenen Jahren zwar in den Konzern integriert worden waren, aber nicht der Bietergemeinschaft selbst zugerechnet werden können.

Im April 2018 stoppte die Vergabekammer in Bonn die Vergabe an Strabag/Züblin, wogegen das Unternehmen Beschwerde beim Oberlandesgericht in Düsseldorf einlegte. Dieses entschied am 17. April 2019 zugunsten des Zweitplatzierten, der Bietergemeinschaft um Hochtief. Das Gericht stimmte in seinem Beschluss mit der Vergabekammer des Bundes überein, dass der Erstplatzierte Strabag/Züblin die Auflagen der Ausschreibung im Detail nicht erfüllt hat.

Aufgrund ähnlicher unternehmensinterner Strukturen hatte die Vergabekammer auch die Referenzen der Bietergemeinschaft um Hochtief angezweifelt. Das Vergabeverfahren wurde zunächst in den Stand der Eignungsprüfung zurückversetzt. Diese Prüfung ergab, dass die Referenzen der Bietergemeinschaft um Hochtief die gestellten Anforderungen erfüllen. Dies zweifelte wiederum die Bietergemeinschaft Strabag/Züblin an. Das Oberlandesgericht bestätigte die Einschätzung der Landeshauptstadt und bescheinigte die Eignung der Bietergemeinschaft um Hochtief. Im Ergebnis des Vergabenachprüfungsverfahrens wurde also rechtlich bindend festgestellt, dass die Bietergemeinschaft um Hochtief das wirtschaftlichste Angebot abgegeben hat.

In der heutigen Drucksache der Vergabe diente das Ende 2017 von der Bietergemeinschaft Hochtief eingereichte Angebot von etwa 93 Millionen Euro und einem Vertragszeitraum von 45 Monaten beginnend mit Zuschlagserteilung als Grundlage. Nach den gesetzlichen Vorschriften darf dieses Angebot nicht geändert werden, obwohl die ursprünglich ausgeschriebenen Fristen und Termine nicht mehr eingehalten werden können. Der Bauvertrag darf erst nach dem Zuschlag angepasst werden. Hier kann das Unternehmen zusätzliche Vergütungsansprüche bei geänderter Leistung – dazu zählt auch die Bauzeit – geltend machen.

    „Natürlich setzen wir alles daran, noch in diesem Jahr mit dem Arbeiten beginnen zu können“, so Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper. „Der Baubeginn ist jedoch abhängig von den Kapazitäten, der Auftragslage des Bauunternehmens und nicht zuletzt von den zusätzlichen Fördermitteln.“

Quelle: https://www.magdeburg.de/index.php?ModID=255&FID=37.20474.1&object=tx%2C698.6.1 (https://www.magdeburg.de/index.php?ModID=255&FID=37.20474.1&object=tx%2C698.6.1)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 14. Juni 2019, 14:58:00
Zweiter Anlauf für Magdeburger Elbbrücke

https://www.volksstimme.de/sachsen-anhalt/bauleistungen-zweiter-anlauf-fuer-magdeburger-elbbruecke
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 15. Juni 2019, 09:31:45
Wegen des Volksstimme-Berichts zur Brückenbauvergabe in Magdeburg lässt OB Trümper im Rathaus nach undichten Stellen suchen.

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/brueckenbau-nach-artikel-truemper-erstattet-anzeige
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: Ditmar am 15. Juni 2019, 17:12:14
Ha, da kann er lange suchen. Ziemlich dünnhäutig, der Gute. - Im übrigen, das ist doch eine Frechheit, daß sich PORR plötzlich aus der Deckung wagt und Klage ankündigt, wo die doch nichts auf die Reihe kriegen. Ich prophezeihe: Noch mal 2 Jahre Aufschub. Die Anwälte wollen doch auch Geld verdienen.
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 12. September 2019, 06:38:34
Magdeburgs OB Lutz Trümper hat endlich den Auftrag zum Bau der neuen Elbbrücke unterschrieben.

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/bruecke-ueber-die-elbe-auftrag-fuer-magdeburger-brueckenbau-ist-raus
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: ex-magdeburger am 12. September 2019, 15:05:48
Interessant ist nun (zumindest für mich) wie der Bauablauf sein wird. Klar eine gewisse Zeit wird die Brücke ohne bzw. nur mit geringfügigen Einschränkungen für den übrigen Verkehr gebaut werden, aber irgendwann wird auch die Straßenbahn betroffen sein. Meine Vermutung: Wenn die 4 umgeleitet wird, wird diese bereits über die verlegte Strecke (Parallel zur Straße am Cracauer Tor) fahren. Die aktuelle Strecke dürfte einfach zu dicht am Baufeld sein. Die Frage ist nur wann das sein wird.
Kurzum: Ich gehe davon aus, dass die Gleise in der Turmschanzenstraße und vor der Thomas-Mann-Schule mehr oder weniger deutlich vor der Fertigstellung der Brücke stillgelegt werden.
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: Stammfahrgast am 12. September 2019, 17:13:31
Interessant ist nun (zumindest für mich) wie der Bauablauf sein wird. Klar eine gewisse Zeit wird die Brücke ohne bzw. nur mit geringfügigen Einschränkungen für den übrigen Verkehr gebaut werden, aber irgendwann wird auch die Straßenbahn betroffen sein. Meine Vermutung: Wenn die 4 umgeleitet wird, wird diese bereits über die verlegte Strecke (Parallel zur Straße am Cracauer Tor) fahren. Die aktuelle Strecke dürfte einfach zu dicht am Baufeld sein. Die Frage ist nur wann das sein wird.
Kurzum: Ich gehe davon aus, dass die Gleise in der Turmschanzenstraße und vor der Thomas-Mann-Schule mehr oder weniger deutlich vor der Fertigstellung der Brücke stillgelegt werden.

Schau dir noch mal die 5. Seite dieses Themas an. Dort hatte ich mal was zum Bauablauf gepostet. Auch wenn der Zeitplan schon etwas älter ist wird sich vermutlich an der Dauer der einzelnen Phasen nicht sehr viel ändern. Kritisch ist nur die Phase, in der die Linie 4 nicht nach Cracau fahren kann. Hier muss ein passendens Zeitfenster (Sommerferien, Spielpause Fußball) gefunden werden.
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: ex-magdeburger am 12. September 2019, 22:34:12
März 2017. Das ist ja fast aus einem anderen Leben. 😉
Ich hatte seinerzeit auch meinen Senf dazu gegeben, hatte das aber jetzt nicht mehr auf dem Schirm. Weder die Vorlage auf die Du dich berufst, noch Deinen Post. Danke dass du mich dran erinnert hast.
Ich hatte dann also (vllt auch unterbewusst) den richtigen Richter: Der Bau der neuen Strecke auf ostelbischem Gebiet wird also in Phase 1 stattfinden, der Anschluss in Phase 2 - wobei 6 bis 8 Wochen in der Spielpause der 3. Liga, dass "Stinkt" förmlich nach Sommerferien; im besten Fall 2021, vllt aber 2022, je nach dem wann losgelegt wird und wie realistisch der Zeitplan noch ist. Danach wird 15 Monate über die Nordbrücken umgeleitet.
Meine Vermutung: Während der Bauphasen 2 bis 4 wird der Nachtverkehr zuerst den Herrenkrug ansteuern und dann in Cracau pausieren. Und für den SEV im Sommer tippe ich auf Messegelände - Cracau. Die N1 brauch (nach aktuellem Plan) 10 Minuten, also gehe ich tagsüber für den SEV von vllt 13 Minuten je Richtung aus. Das dürften in den Sommerferien drei Umläufe sein, die paar Tage außerhalb der Sommerferien vier Umläufe. Das ist aber nichts Weltbewegendes. Interessant ist nur was mit der 5 passiert. Die dürfte am Hauptbahnhof enden. Wenn der direkte Weg am CityCarre nicht fertig ist (und damit die Umfahrung nicht nutzbar), dann genau so wie jetzt.
Und ich bin schon wieder vom Hundersten ins Tausendste gekommen.  ;D
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 23. September 2019, 14:45:41
Beginn der vorbereitenden Arbeiten für den Ersatzneubau des Strombrückenzugs

Leitungsumverlegungen auf dem Kleinen Werder

Für das Großbauprojekt „Ersatzneubau Strombrückenzug“ kann nach der Zuschlagserteilung an die Arbeitsgemeinschaft um den Baukonzern Hochtief mit den vorbereitenden Arbeiten begonnen werden. Zunächst werden dafür auf dem Kleinen Werder Leitungen umverlegt. Doch auch die Bereitstellungsflächen und die Flächen für die Baustelleneinrichtung werden noch in diesem Jahr angelegt, bevor der eigentliche Baubeginn Anfang 2020 realisiert wird.

Am 11. September hatte die Landeshauptstadt der Arbeitsgemeinschaft um Hochtief den Auftrag erteilt und das Unternehmen damit als Bau-Auftragnehmer mit den Hauptleistungen für das Bauprojekt beauftragt. Damit ist das Vergabeverfahren zum Abschluss gekommen und die örtlichen Arbeiten zum Großbauvorhaben können vom Auftragnehmer vorbereitet werden.

Die Leitungsarbeiten auf dem Kleinen Werder werden von der Firma Kemna Bau Ost ausgeführt. Kemna ist Mitglied der nunmehr beauftragten Arbeitsgemeinschaft und als Straßenbauer für den Verkehrsflächenbau sowie für große Teile der Erdarbeiten und Leitungsverlegungen zuständig. Es werden mehrere Informationskabel der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung aus dem Baufeld umverlegt.

Quelle: https://www.presse-service.de/public/Single.aspx?iid=1026113 (https://www.presse-service.de/public/Single.aspx?iid=1026113)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 18. November 2019, 16:50:54
Bauanlaufberatung zum Ersatzneubau Strombrückenzug

Das Großbauprojekt „Ersatzneubau Strombrückenzug“ geht in die entscheidende Phase: In der vergangenen Woche hat dazu im Tiefbauamt der Landeshauptstadt Magdeburg die Bauanlaufberatung stattgefunden. Amtsleiter Thorsten Gebhardt und Projektleiter Karsten Eins hatten alle am Projekt beteiligten Vertreter*innen in die Mensa des Baudezernates geladen, um unter anderem auch einen ersten Bauablaufplan vorzustellen. Unter den etwa 80 Teilnehmenden waren neben dem Auftragnehmer, der ARGE – bestehend aus den Unternehmen HOCHTIEF, SEH und KEMNA –, die Gemeinschaft der Auftraggeber sowie auch die Bauoberleitung und Bauüberwachung der Großbaumaßnahme.

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_40030_1_r.JPG)
: Bauanlaufberatung in der Mensa des Baudezernates

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_40029_1_r.JPG)
: Amtsleiter Thorsten Gebhardt begrüßt die Anwesenden.

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_40024_1_r.JPG)
: Bauanlaufberatung in der Mensa des Baudezernates

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_40027_1_r.JPG)
: Projektleiter Karsten Eins berichtet über die anstehenden Arbeiten.

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_40026_1_r.JPG)
: Karsten Brandt, Gesamtprojektleiter von Hochtief

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_40025_1_r.JPG)
: Jürgen Hübner, Projektleiter von SEH

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_40028_1_r.JPG)
: Rolf Quickenstedt, Geschäftsführer von KEMNA

Arbeitgebergemeinschaft

Die Arbeitgebergemeinschaft besteht aus Vertreter*innen der Landeshauptstadt Magdeburg bzw. dem Tiefbauamt, den Städtischen Werken Magdeburg (SWM)/ der Abwassergesellschaft Magdeburg (AGM) sowie dem Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA).

Bauwerke im Großbauprojekt

Projektleiter Karsten Eins stellte zunächst die Beteiligten vor und ging anschließend auf die im Großbauprojekt eingeschlossenen Bauwerke ein. Neben der einhüftigen Pylonbrücke über die Alte Elbe – die künftig die stark beschädigte Anna-Ebert-Brücke entlasten soll – gehören dazu auch die neue Brücke über die Zollelbe sowie die Sanierung der bestehenden Neuen Strombrücke und die Notsicherung der denkmalgeschützten Anna-Ebert-Brücke. Letztere stellt bis zur Freigabe des Ersatzneubaus eine von zwei wichtigen Verkehrsverbindungen nach Ostelbien dar.

Verkehrsphasen während der Bauzeit

Die Gesamtbauzeit soll etwa vier Jahre betragen, sodass Ende 2023 der Verkehr auf den neuen Brücken rollen soll. Bis dahin sind in verschiedenen Verkehrsphasen Sperrungen und Umleitungen vorgesehen. Das betrifft zunächst die Straße Am Winterhafen, die voraussichtlich schon ab Ende des Jahres für die komplette Bauzeit vollgesperrt werden muss. Weitere Sperrungen betreffen etwa ab Anfang 2022 den Heumarkt, der im Rahmen der Baumaßnahme umgestaltet wird, sowie die Neue Strombrücke etwa ab Mitte 2022. Das bestehende Bauwerk über die Stromelbe muss umfassend saniert werden und wird daher für rund neun Monate vollgesperrt. Der Kfz-Verkehr wird in der Zeit über die Stadtparkstraße und die Sternbrücke umgeleitet, für Fußgänger*innen und Radfahrende wird es im Baustellenbereich eine kleine Behelfsbrücke geben.

Baufeldfreimachung und Baustelleneinrichtung

Nach den im Vorfeld erfolgten Arbeiten zum Freimachen des Baufeldes – darunter die umfangreichen Kampfmitteluntersuchungen, der Rückbau von Kleingartenanlagen, die Rodung der gesamten Trasse sowie zahlreiche Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen zum Schutz der Umwelt – werden derzeit die Flächen zur Baustelleneinrichtung hergestellt. Noch in diesem Jahr werden zudem die ersten Baucontainer aufgestellt, sodass es Anfang des kommenden Jahres mit dem Brückenbau losgehen kann.

Quelle: https://www.magdeburg.de/Start/B%C3%BCrger-Stadt/Leben-in-Magdeburg/Verkehr/Strombr%C3%BCckenzug/index.php?NavID=37.863&object=tx|37.21586.1&La=1& (https://www.magdeburg.de/Start/B%C3%BCrger-Stadt/Leben-in-Magdeburg/Verkehr/Strombr%C3%BCckenzug/index.php?NavID=37.863&object=tx|37.21586.1&La=1&)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 18. November 2019, 19:03:47
Bauplan für Strombrücken-Verlängerung steht

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/bruecke-magdeburg-bauplan-fuer-strombruecken-verlaengerung-steht
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 19. November 2019, 17:52:07
Ersatzneubau Strombrückenzug: Baubeginn im 1. Quartal 2020

Das Großbauprojekt „Ersatzneubau Strombrückenzug“ geht in die entscheidende Phase: Im Tiefbauamt der Landeshauptstadt Magdeburg kamen rund 80 Teilnehmende zur Bauanlaufberatung zusammen. Amtsleiter Thorsten Gebhardt und Projektleiter Karsten Eins stellten den Bauablauf vor. Neben dem Auftragnehmer waren u.a. die beteiligten Unternehmen HOCHTIEF, SEH und KEMNA, die Gemeinschaft der Auftraggeber sowie die Bauoberleitung und Bauüberwachung anwesend. Offizieller Baubeginn ist im 1. Quartal 2020.

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_37819_1_r.JPG?1560496943)

Das Bauprojekt beinhaltet mehr als nur eine neue Brücke

Die Arbeitgebergemeinschaft besteht aus Vertreter*innen der Landeshauptstadt Magdeburg bzw. dem Tiefbauamt, den Städtischen Werken Magdeburg (SWM), der Abwassergesellschaft Magdeburg (AGM) sowie dem Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA). Zu Beginn stellte Projektleiter Karsten Eins die Beteiligten vor und ging anschließend auf die im Großbauprojekt eingeschlossenen Bauwerke ein.

Dazu gehört unter anderem die einhüftige Pylonbrücke über die Alte Elbe, die künftig die stark beschädigte Anna-Ebert-Brücke entlasten soll. Als Pylon wird im Brückenbau das hochaufragende Bauteil bezeichnet, über das die Tragseile der Brücke laufen. Eine der bekanntesten Pylonbrücken ist die Golden Gate Bridge im US-amerikanischen San Francisco. Weitere eingeschlossene Bauwerke des Bauvorhabens sind die:

    - neue Brücke über die Zollelbe, die
    - Sanierung der bestehenden Strombrücke und die
    - Notsicherung der denkmalgeschützten Anna-Ebert-Brücke.

Dabei stellt die Anna-Ebert-Brücke bis zur Freigabe des Ersatzneubaus eine von zwei wichtigen Verkehrsverbindungen nach Ostelbien dar.

Gesamtbauzeit von 4 Jahren erfordert Verkehrsumleitungen

Um Anfang 2020 mit den Baumaßnahmen beginnen zu können, mussten bereits im Vorfeld vielfältige Vorbereitungen getroffen werden: Es gab umfangreiche Kampfmitteluntersuchungen, Kleingärten wurden zurückgebaut und die Trasse gerodet. Außerdem sind zahlreiche Ausgleichsmaßnahmen zum Schutze der Umwelt umgesetzt worden. Noch in diesem Jahr werden die ersten Baucontainer aufgestellt.

Die Gesamtbauzeit soll etwa vier Jahre betragen, sodass Ende 2023 der Verkehr auf den neuen Brücken rollen soll. Bis dahin sind in verschiedenen Verkehrsphasen Sperrungen und Umleitungen unausweichlich. Das betrifft zunächst die Straße Am Winterhafen, die voraussichtlich schon ab Ende des Jahres für die komplette Bauzeit vollgesperrt werden muss. Weitere Sperrungen betreffen etwa ab Anfang 2022 den Heumarkt, der im Rahmen der Baumaßnahme umgestaltet wird, sowie die Neue Strombrücke ab etwa Mitte 2022. Für die Sanierung des bestehenden Bauwerks über die Stromelbe, wird diese Brücke für rund neun Monate vollgesperrt sein. Fahrzeuge werden in dieser Zeit über die Stadtparkstraße und die Sternbrücke umgeleitet. Für Fußgänger*innen und Radfahrende wird es im Baustellenbereich eine kleine Behelfsbrücke geben.

Quelle: https://www.magdeburg.de/index.php?ModID=255&FID=37.21592.1&object=tx%2C698.6.1 (https://www.magdeburg.de/index.php?ModID=255&FID=37.21592.1&object=tx%2C698.6.1)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: Ditmar am 19. November 2019, 18:37:32
Darf man sich über die Termine schon mal kugelig lachen?
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: Albis am 20. November 2019, 22:15:10
Nunmal nicht so pessimistisch, Ditmar! Es kann ja auch mal was klappen. Ich freue mich jedenfalls, dass es überhaupt endlich losgeht.
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: ex-magdeburger am 29. November 2019, 13:37:47
Wie die Landesauptstadt Magdeburg auf ihrer Facebookseite mitteilte, wird es jetzt offenbar konkret mit den Bauarbeiten:

Zitat
Straße Am Winterhafen für vier Jahre vollgesperrt
Ab 2. Dezember für den „Ersatzneubau Strombrückenzug“

Ab kommendem Montag, den 2. Dezember 2019, wird die Straße Am Winterhafen südlich der Anna-Ebert-Brücke für vier Jahre vollgesperrt. Grund ist der Beginn der Arbeiten für das Großbauprojekt "Ersatzneubau Strombrückenzug". Die Umleitung erfolgt über den Kleinen Werder, den Kleinen Stadtmarsch, die Stadtparkstraße und dann über den Seilerweg.

Die Sperrung der Straße Am Winterhafen südlich der Anna-Ebert-Brücke erstreckt sich gemäß Planfeststellungsbeschluss über die gesamte Bauzeit des Großbauvorhabens. Der neue Brückenzug wird künftig durch diesen Bereich verlaufen. Die Anbindung der bestehenden Straße Am Winterhafen erfolgt dann ab 2023 über die neuen Brücken.

Weitere Baustelleninfos gibt es unter: http://www.movi.de/
Quelle: https://www.facebook.com/Landeshauptstadt.Magdeburg/photos/a.152658138115964/2542388929142861/?type=3&theater
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 19. Dezember 2019, 18:04:49
Letzter Anker für Brücke in Magdeburg

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/hochwasserschutz-letzter-anker-fuer-bruecke-in-magdeburg
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 19. Dezember 2019, 18:07:57
Statische Sicherung der Anna-Ebert-Brücke abgeschlossen

Die seit 2016 andauernde statische Notsicherung der denkmalgeschützten Anna-Ebert-Brücke kann wie geplant Ende dieses Jahres abgeschlossen werden. In einem symbolischen Akt wurde am 19. Dezember der letzte der rund 130 Quer-Anker zur Horizontalverspannung der Gewölbe gespannt. Die Brücke steht somit bis zu Fertigstellung der Strombrückenverlängerung weiterhin als Baubehelfsbrücke zur Verfügung.

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_40829_1_g.JPG)

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_40803_1_g.JPG)

Arbeiten können wie geplant beendet werden

Neben den zahlreichen Querverspannungen – 12 je Gewölbebogen – wurden an den insgesamt elf Kunststeingewölben sämtliche Fugen und unzählige Klinker erneuert. Jedes einzelne Gewölbe weist fast drei Kilometer an Fugen auf. Zum Verfüllen von Hohlräumen und Rissen wurden sogenannte Rasterinjektionen, durchgeführt – 2.600 je Gewölbe.

Die statische Sicherung der 1882 erbauten und denkmalgeschützten Brücke ist damit abgeschlossen. Ungeachtet dessen werden die Arbeiten an den Nebenbauteilen, an den Pfeilern und an der Bauzier noch bis voraussichtlich Ende 2020 dauern. Diese Arbeiten beinhalten weitere Rasterinjektionen, Fugenerneuerungen oder den Austausch von Steinen an den Pfeilerschäften und Gewölbestirnringen. Allein je Pfeiler kommen weitere 1,3 Kilometer an Fugen und 900 Bohrungen hinzu.

Zudem wird die funktionale bzw. normale Bauzier rekonstruiert und saniert. Die Pfeilervorköpfe erhalten eine Bleiabdeckung, die Winkel-Stützwand auf der Nord-West-Seite wird gesichert, die kombinierten Fahrleitungs- und Straßenbeleuchtungsmasten sowie deren Fundamente werden erneuert, ebenso wie die Fahrleitungsanlage.

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_40806_1_r.JPG)
: Die Bauzier, wie dieser Stein, ist ein typisches Merkmal der denkmalgeschützten Anna-Ebert-Brücke

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_40804_1_r.JPG)
: Insgesamt gibt es 11 Gewölbebögen an der Anna-Ebert-Brücke

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_40805_1_r.JPG)
: 12 Querverspannungen, 3 Kilometer an Fugen und 2.600 Injektionsbohrungen je Gewölbebogen

Einschränkungen bleiben bis zur Strombrückenverlängerung

Die gegenwärtigen Einschränkungen im Straßenverkehr, wie das Begegnungsverbot von Straßenbahnen und deren Geschwindigkeitsbegrenzung auf 10 Kilometer pro Stunde sowie 30 Kilometer pro Stunde für den Kfz-Verkehr sowie die Sperrung für den Kfz-Verkehr über 7,5 Tonnen zulässiger Gesamtmasse bleiben bestehen. Auch der vorhandene hölzerne Fuß- und Radwegsteg unter der Brücke bleibt vorerst geschlossen.

Erst wenn der zurzeit noch über die Anna-Ebert-Brücke laufende Verkehr auf der neuen Strombrückenverlängerung rollt, kann die Oberseite des denkmalgeschützten Bauwerks bearbeitet und das ursprüngliche Erscheinungsbild wiederhergestellt werden.

Der Baustellenabschnitt in der Straße Am Winterhafen kann in der Weihnachtszeit und zum Jahreswechsel von Fußgängern und Radfahrern passiert werden.

Am Abend des 19. Dezember  bis einschließlich 6. Januar steht damit ein weiterer Zugang in den Stadtpark zur Verfügung. Grund ist die Weihnachtspause bei der Suche nach Kampfmitteln in dem dortigen Bereich. Für den Kfz-Verkehr ist dieser Straßenabschnitt aber weiterhin gesperrt.

Hintergrund der Instandsetzung

Das Hochwasser von 2013 hat schwere Schäden am Tragwerk der Brücke hinterlassen. Aufgrund des „statischen Totalschadens“ mussten zur Aufrechterhaltung des Verkehrs Sondermaßnahmen getroffen werden. Bereits seit Juli 2015 ist die Brücke für den Schwerverkehr gesperrt. Es dürfen nur noch Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von maximal 7,5 Tonnen die Brücke befahren. Für Straßenbahnen gilt ein Begegnungsverbot auf dem Bauwerk. Sie dürfen die Brücke nur mit einer gleichbleibenden Geschwindigkeit von maximal 10 Kilometer pro Stunde überqueren, Kraftfahrzeuge haben eine Beschränkung von 30 Kilometer pro Stunde.

In einer ersten Bauphase im Jahr 2016 konnte mit der statischen Notsicherung der Gewölbe begonnen werden. Seit Juli 2017 laufen mit Beginn der zweiten Bauphase die Arbeiten an dem restlichen Bauwerk. Auch nach Abschluss dieser Arbeiten bleiben die Verkehrseinschränkungen bestehen.

Erst mit Fertigstellung des Ersatzneubaus Strombrückenzug kann die Oberseite der Brücke instandgesetzt und abgedichtet werden. Das ist notwendig, da sonst die Dauerhaftigkeit der derzeit laufenden Arbeiten nicht gewährleistet ist. In diesem Zusammenhang ist auch die Wiederherstellung des ursprünglichen Erscheinungsbildes der Anna-Ebert-Brücke vorgesehen.

Quelle: https://www.magdeburg.de/index.php?ModID=255&FID=37.21790.1&object=tx%2C698.6.1 (https://www.magdeburg.de/index.php?ModID=255&FID=37.21790.1&object=tx%2C698.6.1)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: ex-magdeburger am 16. Januar 2020, 17:56:01
Der Bau soll im Oktober 2017 beginnen und Ende 2020 beendet sein.
Es soll insgesamt 5 Bauphasen mit unterschiedlichen Sperrungen und Verkehrsführungen geben.

Während der 1. Phase soll es noch keine Einschränkungen für den Straßenbahnverkehr geben
Während der Bauphasen 2 bis 4 wird keine Straßenbahn über den Strombrückenzug fahren. (Dauer für alle 3 Phasen: ca. 17 Monate)
Zusätzlich wird keine Bahn während der 2. Phase nach Cracau fahren. (Dauer: 6-8 Wochen während der Fußballspielpause)
Während der 3. und 4. Phase werden die Bahnen von Cracau über Arenen und Nordbrückenzug umgeleitet. (Dauer: ca. 15 Monate)
Ab der 5. Phase fahren die Bahnen über die neue Brücke.

Quelle und weitere Infos: http://ratsinfo.magdeburg.de/vo0050.asp?__kvonr=225025&voselect=119597

Auch wenn das schon etwas älter ist, hole ich es mal hoch.
Der der Artikel soll wohl von heute sein, definitiv ist er aber nicht sehr alt, da bereits die Straßensperrung Am Winterhafen erwähnt wird:
https://www.magdeburg.de/index.php?NavID=37.1441

Im Großen und Ganzen sind die Bauphasen noch die, wie sie vor 3 Jahren angedacht waren, es gibt aber im Detail bereits Änderungen/Konkretisierungen:
Bei den folgenden Daten gehe ich davon aus, dass der Zeitplan eingehalten wird, und die einzelnen Bauabschnitte direkt aneinander anschließen:

Phase 1: Dauer 18 Monate, keine Einschränkung für die Straßenbahn. Januar 2020 - Juli 2021.
Phase 2.1: Dauer 7 Wochen, die Strecke nach Cracau ist abgeklemmt, zu den Arenen kann aber gefahren werden. Juli/August 2021
Phase 2.2: Dauer 2 Wochen, beide Strecken sind abgeklemmt. August 2021
Phase 3+4 (Unterscheidet sich nur für den MIV): Dauer in Summe ca. 15 Monate, Verbindung Heumarkt - Innenstadt abgeklemmt, Cracau - Arenen bereits in Betrieb: September 2021 - November 2022
Phase 5: (noch Restarbeiten für den MIV): Dauer 3 Monate, alle Verbindungen sind in Betrieb: Dezember 2022 - Februar 2023

Bemerkenswert ist, dass es mit dem Text nicht übereinstimmt:
Zitat
Voraussichtlich vier Jahr wird an dem Großprojekt gearbeitet, sodass Ende 2023 der Verkehr auf den neuen Brücken rollen soll.

Aus meiner Sicht sind vor allem die Phasen 2.1 und 2.2. interessant. Ich glaube nicht dass die - wie von mir abgezählt - in den Sommerferien 2021 stattfinden werden (und kurz davor/danach), sondern eher 2022 zum gleichen Zeitraum. Dem entsprechend sind auch die weiteren Phasen ein Jahr später dran...
Ich bin gespannt.
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 29. Januar 2020, 17:30:31
Rüttelstopfsäulen für den neuen Strombrückenzug

Auf dem Kleinen Werder und im Winterhafen werden ab Anfang Februar sogenannte Rüttelstopfsäulen in den Boden eingebracht. Der Baugrund der künftigen Verkehrsflächen im Nahbereich des neuen Brückenzuges soll so verbessert werden und das Risiko des späteren Setzens des Bauwerks verringern. Die Arbeiten verursachen Lärm und Vibrationen, die sich aber im zulässigen Rahmen für innerstädtische Baustellen bewegen. Später erfolgt diese Baumaßnahme auch im Bereich Heumarkt.

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_41320_1_r.JPG?1580286985)

Vorrangiges Ziel der Baugrundverbesserung sind die Homogenisierung des Untergrunds und die Verfüllung gegebenenfalls vorhandener Hohlräume, zum Beispiel innerhalb von Auffüllungen aus Kriegsschutt. Durch die Festigung des Baugrundes wird das spätere Setzungsrisiko verringert.

Die Arbeiten westlich der geplanten Brücke über die Zollelbe auf dem Kleinen Werder sowie zwischen den Brückenbauwerken am Winterhafen werden etwa vier Monate in Anspruch nehmen.

Die Baugrundverbesserung auf dem Heumarkt – östlich der geplanten Brücke über die Alte Elbe im Bereich des Gleisdreiecks – wird im Sommer 2020 beginnen.

Hintergrund zum Bauverfahren

Bei dem Verfahren der Rüttelstopfverdichtung (Tiefenverdichtung) im Trockenverfahren werden sogenannte Schleusenrüttler durch Vibration bis sechs Meter tief in den Boden getrieben. Der dadurch verdrängte Boden wird durch tragfähigen und lagenweise verstopften Kies ersetzt. Die Rüttelstopfsäulen werden je nach späterer Nutzung der jeweiligen Fläche in einem Raster von 1,75 bis 2,75 Meter im Boden eingebaut. Insgesamt sollen auf einer Fläche von etwa 17.000 Quadratmetern rund 6.000 Rüttelstopfsäulen in den Boden gebracht werden.

Quelle: https://www.magdeburg.de/index.php?ModID=255&FID=37.21955.1&object=tx%2C698.6.1 (https://www.magdeburg.de/index.php?ModID=255&FID=37.21955.1&object=tx%2C698.6.1)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 21. Februar 2020, 06:48:10
Spatenstich: Offizieller Baustart für den Strombrückenzug

Am 24. Februar wird der 1. Spatenstich für das Großbauvorhaben „Ersatzneubau Strombrückenzug“ vollzogen. Zum feierlichen Baubeginn ab 11 Uhr sind alle Bürger*innen herzlich auf die Baustelleneinrichtungs-Fläche Zitadelle (Zugang im Bereich Messeplatz) eingeladen. Am symbolischen Spatenstich nehmen u.a. Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper, Verkehrsminister Thomas Webel sowie Jörg Laue von Hochtief Infrastructure als Vertreter der Bau-Arge teil.

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_41618_1_r.JPG?1582210269)

Nach dem im Januar 2018 beginnenden Bieterstreit im Vergabeverfahren um den neuen Brückenzug beschloss der Magdeburger Stadtrat im Juni 2019, dass die Bietergemeinschaft um Hochtief mit dem Großbauprojekt beauftragt wird. Die sogenannte Bau-Arge setzt sich zusammen aus den Unternehmen Hochtief, SEH und Kemna, die im Projekt jeweils unterschiedliche Aufgaben zum Ingenieurbau der neuen Brücken, zum Stahlbau sowie zum Straßen- und Tiefbau übernehmen. Auf Seiten der Auftragnehmer sind neben der Landeshauptstadt Magdeburg die SWM/ AGM sowie die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung vertreten.

Bereits im vergangenen Jahr sind bauvorbereitende Arbeiten angelaufen, so wurde zum Beispiel die gesamte Fläche der Baustelle eingerichtet. Im laufenden Monat wurde zudem damit begonnen, mit Rüttelstopfsäulen den Baugrund zu verbessern. Die Rüttler – die Baugeräte zum Setzen dieser Rüttelstopfsäulen – sind derzeit auf der Fläche an der Zitadelle im Bereich der künftigen Stadtparkstraße im Einsatz. Für den feierlichen ersten Spatenstich werden diese Arbeiten kurz pausieren.

Der Zugang zur Baustelleneinrichtungs-Fläche Zitadelle erfolgt über den Messeplatz. Dort stehen auch Parkmöglichkeiten zur Verfügung.

Bildergalerie der Visualisierung

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_41619_1_r.JPG)
: Neue Pylonbrücke über die Alte Elbe © Leonhardt, Andrä und Partner sowie AI.STUDIO GmbH

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_41625_1_r.JPG)
: Gesamter Brückenzug inklusive bestehender Strombrücke über die Stromelbe © Leonhardt, Andrä und Partner sowie AI.STUDIO GmbH

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_41626_1_r.JPG)
: Künftige Gestaltung und Verkehrsführung am Heumarkt © Leonhardt, Andrä und Partner sowie AI.STUDIO GmbH

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_41627_1_r.JPG)
: Anna-Ebert-Brücke (links) und neue Pylonbrücke (rechts) © Leonhardt, Andrä und Partner sowie AI.STUDIO GmbH

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_41628_1_r.JPG)
: Anna-Ebert-Brücke mit Pylonbrücke im Hintergrund © Leonhardt, Andrä und Partner sowie AI.STUDIO GmbH

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_41620_1_r.JPG)
: Neue Umfeldgestaltung am Heumarkt © Leonhardt, Andrä und Partner sowie AI.STUDIO GmbH

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_41621_1_r.JPG)
: Neue Zufahrt zur Straße Am Winterhafen © Leonhardt, Andrä und Partner sowie AI.STUDIO GmbH

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_41622_1_r.JPG)
: Platz zwischen Anna-Ebert-Brücke (rechts) und neuer Pylonbrücke (links) © Leonhardt, Andrä und Partner sowie AI.STUDIO GmbH

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_41623_1_r.JPG)
: Neue Haltestelle Zollhaus vor der neuen Pylonbrücke © Leonhardt, Andrä und Partner sowie AI.STUDIO GmbH

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_41624_1_r.JPG)
: Künftige Verkehrsführung mit neuer Zufahrt zum Stadtpark © Leonhardt, Andrä und Partner sowie AI.STUDIO GmbH

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_41629_1_r.JPG)
: Bereich zwischen Anna-Ebert-Brücke (links) und Pylonbrücke (rechts) © Leonhardt, Andrä und Partner sowie AI.STUDIO GmbH

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_41630_1_r.JPG)
: Bereich zwischen einhüftigem Rahmen (links) und Zollbrücke (rechts) © Leonhardt, Andrä und Partner sowie AI.STUDIO GmbH

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_41631_1_r.JPG)
: Bereich zwischen Zollbrücke (links) und einhüftigem Rahmen (rechts) © Leonhardt, Andrä und Partner sowie AI.STUDIO GmbH

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_41632_1_r.JPG)
: Draufsicht auf den neuen Brückenzug in Richtung Innenstadt © Leonhardt, Andrä und Partner sowie AI.STUDIO GmbH

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_41633_1_r.JPG)
: Draufsicht auf den neuen Brückenzug über Zollelbe und Alte Elbe © Leonhardt, Andrä und Partner sowie AI.STUDIO GmbH

Quelle: https://www.magdeburg.de/index.php?ModID=255&FID=37.22119.1&object=tx%2C698.6.1 (https://www.magdeburg.de/index.php?ModID=255&FID=37.22119.1&object=tx%2C698.6.1)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 21. Februar 2020, 06:49:18
Baustart für neue Elbbrücke in Magdeburg

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/spatenstich-baustart-fuer-neue-elbbruecke-in-magdeburg (https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/spatenstich-baustart-fuer-neue-elbbruecke-in-magdeburg)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 24. Februar 2020, 16:16:41
Am Montag wurde in Magdeburg der Spatenstich für die neue Elbbrücke vollzogen

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/spatenstich-reges-interesse-an-magdeburger-brueckenbau
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 24. Februar 2020, 16:56:12
Spatenstich: Offizieller Baustart für den Strombrückenzug

Das Großbauvorhaben „Ersatzneubau Strombrückenzug“ ist am 24. Februar mit dem symbolischen ersten Spatenstich offiziell in die Bauphase gestartet. Oberbürgermeister Dr. Trümper, Verkehrsminister Webel sowie der Vertreter der Bau-Arge Jörg Laue von Hochtief Infrastructure konnten zahlreich erschienene interessierte Gäste begrüßen. Auch das Wetter blieb, im Gegensatz der vorherigen Tage, angenehm trocken und windstill und gestaltete den abschließenden Aufenthalt an der Gulaschkanone kurzweilig und angenehm.

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_41739_1_r.JPG?1582550129)

Logistische Herausforderung für enorme Entlastung notwendig

    „Ich freue mich sehr, dass der Bau der dringend benötigten Elbquerung endlich beginnen kann“, erklärte Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper während des feierlichen Baubeginns.

Die Errichtung der Pylonbrücke als Ersatzbau für die beim verheerenden Hochwasser 2013 stark beschädigten Anna-Ebert-Brücke sei längst überfällig, so der Oberbürgermeister. Der Neubau ist hochwassersicher, leistungsfähig und zukunftsorientiert.

Er wies zudem darauf hin, dass die Magdeburger Bevölkerung während einzelner Bauphasen zwar mit Straßensperrungen und Umleitungen zu rechnen habe; dafür aber für alle Beteiligten nach der Fertigstellung eine enorme Entlastung eintrete:

    „Die Errichtung des Ersatzneubaus ist für viele Bürger*innen und insbesondere für die Anwohner eine große logistische Herausforderung. Durch eine langfristige Verkehrsplanung werden wir aber auch diese Herausforderung gemeinsam meistern. Am Ende der Baumaßnahme wird uns ein Strombrückenzug zur Verfügung stehen, der dem hohen Verkehrsaufkommen einer modernen Landeshauptstadt gerecht wird und vor allem hochwassersicher ist.“

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_41738_1_r.JPG)
: Verkehrsminister Thomas Webel, Oberbürgermeister Dr. Trümper und Jörg Laue von Hochtief Infrastructure zielgenau beim ersten Spatenstich

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_41735_1_r.JPG)
: v.l.n.r.: Rolf Quickenstedt (Kemna),Uwe Heiland (SEH), Chief Financial Officer Jörg Laue (Hochtief Infrastructure), Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper, Minister für Landesentwicklung und Verkehr Thomas Webel

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_41737_1_r.JPG)
: Der Einladung zum symbolischen Spatenstich folgten zahlreiche Gäste und Medienvertreter

Auch Verkehrsminister Thomas Webel betonte die Bedeutsamkeit der Erweiterung der Strombrücke:

    „Heute ist ein guter und wichtiger Tag für Magdeburg, an dem nun endlich mit dem Bau einer weiteren leistungsfähigen Elbquerung begonnen werden kann“, sagte Webel beim feierlichen ersten Spatenstich.

Der Strombrückenzug sei sowohl für den innerstädtischen als auch für den überregionalen Verkehr von großer Bedeutung. Er binde Ostelbien ans Zentrum an, müsse dabei den öffentlichen Nahverkehr aufnehmen und zugleich große Verkehrsmengen aus dem Umland flüssig durch die Landeshauptstadt führen.

    „Der Bau dieser wichtigen Ost-West-Achse ist sehr anspruchsvoll; nicht zuletzt, da hier an der Elbe naturschutzfachlichen Belangen in besonderer Weise Rechnung getragen werden muss“, unterstrich Webel die großen Herausforderungen für Planer*innen und Bauleute der neuen Elbquerung.

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_41734_1_r.JPG)
: Die Gesamtbauzeit des Projektes soll etwa vier Jahre betragen - Ende 2023 soll der Verkehr auf den neuen Brücken rollen

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_41733_1_r.JPG)
: Das Projekt ist zunächst eine logistische Herausforderung, sorgt nach Abschluss aber für eine enorme Entlastung

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_41732_1_r.JPG)
: Nach dem offiziellen Baustart stand Oberbürgermeister Dr. Trümper in Interviews Rede und Antwort (hier: MDF1)

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_41730_1_r.JPG)
: Das Medieninteresse an einem Interview mit Oberbürgermeister Dr. Trümper war sehr hoch

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_41729_1_r.JPG)
: Der neue Strombrückenzug wird eine Pylonbrücke: volksläufig auch als Hängebrücke bekannt. Berühmte Beispiele dafür sind die Brooklyn Bridge in New York und die Golden Gate Bridge in San Francisco

(https://www.magdeburg.de/media/custom/37_41731_1_r.JPG)
: Bei teilweise sonnigem Himmel und einem, wie an den Fahnen im Hintergrund erkennbaren, leichten Wind lockte es zahlreiche Besucher zum offiziellen Baustart des neuen Strombrückenzuges

Nach dem im Januar 2018 beginnenden Bieterstreit im Vergabeverfahren um den neuen Brückenzug beschloss der Magdeburger Stadtrat im Juni 2019, dass die Bietergemeinschaft um Hochtief mit dem Großbauprojekt beauftragt wird. Die sogenannte Bau-Arge setzt sich zusammen aus den Unternehmen Hochtief, SEH und Kemna, die im Projekt jeweils unterschiedliche Aufgaben zum Ingenieurbau der neuen Brücken, zum Stahlbau sowie zum Straßen- und Tiefbau übernehmen. Auf Seiten der Auftraggeber sind neben der Landeshauptstadt Magdeburg die SWM/ AGM sowie die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung vertreten.

Bereits im vergangenen Jahr sind bauvorbereitende Arbeiten angelaufen, so wurde zum Beispiel die gesamte Fläche der Baustelle eingerichtet. In diesem Monat wurde zudem damit begonnen, mit Rüttelstopfsäulen den Baugrund zu verbessern. Die Rüttler – die Baugeräte zum Setzen der Rüttelstopfsäulen – sind derzeit auf der Fläche an der Zitadelle im Bereich der künftigen Stadtparkstraße im Einsatz. Für den feierlichen ersten Spatenstich hatten diese Arbeiten kurz pausiert.

Hintergrund zum Großbauprojekt „Ersatzneubau Strombrückenzug“

Der sogenannte „Strombrückenzug“ setzt sich zusammen aus der Neuen Strombrücke (erbaut 1965), der Zollbrücke (erbaut 1882) und der Anna-Ebert-Brücke (erbaut 1882). Er führt über die Stromelbe, Zollelbe und Alte Elbe. Bereits in den 1970er und 1990er Jahren gab es immer wieder Ideen für einen neuen Brückenzug, indem die bestehende Neue Strombrücke durch einen weiteren Bau ergänzt werden sollte.

Erst das Hochwasser im Jahr 2013 führte zu der Entscheidung des Stadtrates vom 9. September 2013, diese lang geplante Vision in die Tat umzusetzen. In dem Beschluss wurde der Pylonvariante als Querung über die Alte Elbe der Vorrang gegeben. Das Großbauvorhaben „Ersatzneubau Strombrückenzug“ umfasst neben dem Ersatzneubau der Pylonbrücke über die Alte Elbe auch die Sanierung der bestehenden Neuen Strombrücke und die Errichtung einer neuen Brücke über die Zollelbe als Rahmenbauwerk. Pylonbrücken sind im Volksmund auch unter dem Namen Hängebrücken bekannt.

Berühmte Beispiele für Pylonbrücken sind unter anderem die Brooklyn Bridge in New York und die Golden Gate Bridge in San Francisco.

Informationen zur Verkehrsplanung

Die Gesamtbauzeit des Projektes soll etwa vier Jahre betragen, sodass Ende 2023 der Verkehr auf den neuen Brücken rollen soll. Bis dahin sind in verschiedenen Verkehrsphasen Sperrungen und Umleitungen vorgesehen. Das betrifft zunächst die Straße Am Winterhafen, die seit Dezember 2019 für die komplette Bauzeit vollgesperrt ist. Weitere Sperrungen betreffen ab etwa Anfang 2022 den Heumarkt, der im Rahmen der Baumaßnahme umgestaltet wird, sowie die Neue Strombrücke ab etwa Mitte 2022. Das bestehende Bauwerk über die Stromelbe muss umfassend saniert werden und wird daher für rund neun Monate vollgesperrt. Der Kfz-Verkehr wird in dieser Zeit über die Stadtparkstraße und die Sternbrücke umgeleitet; für Fußgänger*innen und Radfahrende wird im Baustellenbereich eine kleine Behelfsbrücke eingerichtet.

Quelle: https://www.magdeburg.de/Start/index.php?NavID=37.459.1&object=tx|37.22119.1&La=1& (https://www.magdeburg.de/Start/index.php?NavID=37.459.1&object=tx|37.22119.1&La=1&)
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 24. Februar 2020, 19:21:27
Drei SPATEN für ein HALLELUJA | Erster Spatenstich für den neuen Strombrückenzug

https://www.youtube.com/watch?v=hRh2FAxnW_U
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 28. Februar 2020, 14:50:23
#standpunktOB: Spatenstich für den Ersatzneubau des Strombrückenzuges

https://www.youtube.com/watch?v=pKBR-5MEYDg
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: ex-magdeburger am 28. Februar 2020, 21:52:05
Und der OB erwähnt mit keiner Silbe die Straßenbahn...
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 22. Juli 2020, 06:07:27
Ende 2020 soll der erste Teil der Sanierung der Anna-Ebert-Brücke Magdeburg abgeschlossen sein.

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/verkehrsbau-schlussspurt-unter-magdeburger-ebertbruecke
Titel: Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
Beitrag von: NGT8D am 01. August 2020, 08:01:21
Beton für Magdeburger 60-Meter-Pylon

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/alte-elbe-beton-fuer-magdeburger-60-meter-pylon