Autor Thema: Stadtentwicklungskonzept 2025: Neue Strecken  (Gelesen 9459 mal)

Offline Thyristor

  • Verkehrsaufsicht
  • Abokunde
  • *****
  • Bedankungen:
  • -gegeben: 117
  • -erhalten: 362
  • Beiträge: 774
Stadtentwicklungskonzept 2025: Neue Strecken
« am: 06. September 2013, 17:35:17 »
Laut dem Stadtentwicklungskonzept 2025 sind perspektivisch folgende neue Straßenbahnstrecken vorgesehen:

- Olvenstedt: Neuer Renneweg (Haltestelle Drosselsteig)
- Jakobstraße
- Anbindung Stadthalle über Sternbrücke
- Sudenburg - Ottersleben
- Lerchenwuhne - Flora Park - Hermann-Bruse-Platz
- Bördepark - Flugplatz - Ottersleber Chaussee

Auf der Stadtratssitzung wurde der Beschluss zurückgezogen. Keine Ahnung was dies nun konkret zu bedeuten hat.

Meine Einschätzung: Strecken Jakobstraße und Sudenburg - Ottersleben finde ich sehr erstrebenswert! Für eine Strecke in den Stadtpark und entlang des Flughafens sehe ich persönlich kein Potenzial, weiß nicht warum man "auf Teufel komm raus" jede Buslinie durch eine Bahn ersetzen sollte. Die Ringlinie zum Flora Park finde ich etwas unglücklich, dann doch lieber gleich bis nach Olvenstedt buddeln. Und die kurze Trasse in Olvenstedt: Ja, bin ich unentschieden. Dort sind bis jetzt nur Einfamilienhäuser. Könnte Potenzial haben.

http://ratsinfo.magdeburg.de/to0040.asp?__ksinr=118070   Punkt 5.34

Offline NGT8D

  • Abokunde
  • *****
  • Bedankungen:
  • -gegeben: 198
  • -erhalten: 658
  • Beiträge: 4.474
Re: Stadtentwicklungskonzept 2025: Neue Strecken
« Antwort #1 am: 06. September 2013, 18:33:02 »
Hier der Link zu der Vision 2025

http://www.magdeburg.de/index.php?object=tx|698.6.1&ModID=255&FID=37.1570.1

http://www.magdeburg.de/loadDocument.phtml?ObjSvrID=698&ObjID=13944&ObjLa=1&Ext=PDF
Seite 86/87


Ich denke auch eine alternative zum Breiten Weg Nordabschnitt sollte man schon planen. Durch die Jakobstraße wäre sicher am sinnvollsten.


Bis zur Zerstörung 1945 fuhr die Straßenbahn durch die Jakobstraße.


Quelle: http://magdeburg.bahninfo.de/netz.htm


Alternativ könnte man auch an eine Strecke durch die Erzberger Straße bauen, die existierte ja bereits bis 31.12.1964 in der Vergangenheit.


Quelle: http://magdeburg.bahninfo.de/netz.htm


Vom Bedarf her würde nur eine Strecke durch Ottersleben interessant sein. Alle anderen Ideen sollte man ganz schnell vergessen, da die Kosten in keiner Relation zum Nutzen stehen.

« Letzte Änderung: 07. September 2013, 13:18:31 von NGT8D »

Offline Tw1380

  • Hin- und Herfahrer
  • ****
  • Bedankungen:
  • -gegeben: 41
  • -erhalten: 134
  • Beiträge: 411
Re: Stadtentwicklungskonzept 2025: Neue Strecken
« Antwort #2 am: 06. September 2013, 22:08:10 »
Laut dem Stadtentwicklungskonzept 2025 sind perspektivisch folgende neue Straßenbahnstrecken vorgesehen:

- Olvenstedt: Neuer Renneweg (Haltestelle Drosselsteig)
- Jakobstraße
- Anbindung Stadthalle über Sternbrücke
- Sudenburg - Ottersleben
- Lerchenwuhne - Flora Park - Hermann-Bruse-Platz
- Bördepark - Flugplatz - Ottersleber Chaussee

Auf der Stadtratssitzung wurde der Beschluss zurückgezogen. Keine Ahnung was dies nun konkret zu bedeuten hat.

Meine Einschätzung: Strecken Jakobstraße und Sudenburg - Ottersleben finde ich sehr erstrebenswert! Für eine Strecke in den Stadtpark und entlang des Flughafens sehe ich persönlich kein Potenzial, weiß nicht warum man "auf Teufel komm raus" jede Buslinie durch eine Bahn ersetzen sollte. Die Ringlinie zum Flora Park finde ich etwas unglücklich, dann doch lieber gleich bis nach Olvenstedt buddeln. Und die kurze Trasse in Olvenstedt: Ja, bin ich unentschieden. Dort sind bis jetzt nur Einfamilienhäuser. Könnte Potenzial haben.

Hier der Link zu der Vision 2025


http://www.magdeburg.de/index.php?object=tx|698.6.1&ModID=255&FID=37.1570.1

http://www.magdeburg.de/loadDocument.phtml?ObjSvrID=698&ObjID=13944&ObjLa=1&Ext=PDF
Seite 86/87

Ich denke auch eine alternative zum Breiten Weg Nordabschnitt sollte man schon planen. Durch die Jakobstraße wäre sicher am sinnvollsten. Alternativ könnte man auch an eine Strecke durch die Erzberger Straße bauen, die existierte ja bereits mal in der Vergangenheit.

Vom Bedarf her würde nur eine Strecke durch Ottersleben interessant sein. Alle anderen Ideen sollte man ganz schnell vergessen, da die Kosten in keiner Relation zum Nutzen stehen.

- Olvenstedt: Neuer Renneweg (Haltestelle Drosselsteig)
-> macht durchaus Sinn, wenn in dieser Gegend ein neues Wohngebiet entwickelt wird. Außerdem muss so nicht jeder Wagen bis zum Klinikum durchfahren.

- Jakobstraße
-> im Augenblick die einzige innerstädtische Alternative für die Entlastung des nördlichen Breiten Weges. (Zwischen 1886 und 1945 gab es übrigens Straßenbahnverkehr auf der Jakobstraße, später folgte der Bus (BL 67).

- Anbindung Stadthalle über Sternbrücke
-> Als innerstädtische Endstelle im Süden Stadt hervorragend. Im Havariefall können Züge dorthin umgeleitet werden und stehen schneller wieder im fahrplanmäßigen Verkehr. Auch für eine Linie Herrenkrug - Hauptbahnhof - Stadthalle (im 20 Minutenverkehr) wäre diese Endstelle optimal. Denn die bislang geplante SL 5 (Herrenkrug - Uniplatz - Hasselbachplatz - Leipziger Chausee) wird wohl im 10 Minutentakt verkehren.

- Sudenburg - Ottersleben
-> ohne Kommentar

- Lerchenwuhne - Flora Park - Hermann-Bruse-Platz
-> warum nicht. Ausbau des nördlichen Netzes

- Bördepark - Flugplatz - Ottersleber Chaussee
-> warum nicht. Aber vielleicht sollte man nicht bei der niveaugleichen Eisenbahnquerung enden und so die Wohngebiete entsprechend anbinden. Macht aber nur dann Sinn, wenn das Gewerbegebiet richtig entwickelt wird.

Offline NGT8D

  • Abokunde
  • *****
  • Bedankungen:
  • -gegeben: 198
  • -erhalten: 658
  • Beiträge: 4.474
Re: Stadtentwicklungskonzept 2025: Neue Strecken
« Antwort #3 am: 06. September 2013, 22:43:06 »

- Olvenstedt: Neuer Renneweg (Haltestelle Drosselsteig)
-> macht durchaus Sinn, wenn in dieser Gegend ein neues Wohngebiet entwickelt wird. Außerdem muss so nicht jeder Wagen bis zum Klinikum durchfahren.

- Jakobstraße
-> im Augenblick die einzige innerstädtische Alternative für die Entlastung des nördlichen Breiten Weges. (Zwischen 1886 und 1945 gab es übrigens Straßenbahnverkehr auf der Jakobstraße, später folgte der Bus (BL 67).

- Anbindung Stadthalle über Sternbrücke
-> Als innerstädtische Endstelle im Süden Stadt hervorragend. Im Havariefall können Züge dorthin umgeleitet werden und stehen schneller wieder im fahrplanmäßigen Verkehr. Auch für eine Linie Herrenkrug - Hauptbahnhof - Stadthalle (im 20 Minutenverkehr) wäre diese Endstelle optimal. Denn die bislang geplante SL 5 (Herrenkrug - Uniplatz - Hasselbachplatz - Leipziger Chaussee) wird wohl im 10 Minutentakt verkehren.

- Sudenburg - Ottersleben
-> ohne Kommentar

- Lerchenwuhne - Flora Park - Hermann-Bruse-Platz
-> warum nicht. Ausbau des nördlichen Netzes

- Bördepark - Flugplatz - Ottersleber Chaussee
-> warum nicht. Aber vielleicht sollte man nicht bei der niveaugleichen Eisenbahnquerung enden und so die Wohngebiete entsprechend anbinden. Macht aber nur dann Sinn, wenn das Gewerbegebiet richtig entwickelt wird.

Vorstellen kann man sich so ziemlich alles. Theoretisch auch, dass man alle derzeitigen Buslinien durch Straßenbahnlinien ersetzt. Bleibt nur die Frage wer das alles bezahlen soll bei den klammen Haushalten von Bund, Ländern, Kommunen und Verkehrsbetrieben.

Ich bin persönlich sehr für den derzeitigen Neubau der Strecke Südring - Leipziger Straße - Schönebecker Straße und der Strecke Damaschkeplatz - Hermann-Bruse-Platz - Kannenstieg.
« Letzte Änderung: 06. September 2013, 22:45:44 von NGT8D »

Offline magdeburger

  • Immerfahrer
  • ***
  • Bedankungen:
  • -gegeben: 83
  • -erhalten: 164
  • Beiträge: 242
Re: Stadtentwicklungskonzept 2025: Neue Strecken
« Antwort #4 am: 07. September 2013, 10:28:22 »
[...]
- Anbindung Stadthalle über Sternbrücke
[...]

Meines Wissens nach ist diese Variante nicht mehr möglich, da die Sternbrücke nicht für die Lasten einer Straßenbahn ausgelegt wurde.

Offline Ex-Wilhelmstädter

  • Immerfahrer
  • ***
  • Bedankungen:
  • -gegeben: 39
  • -erhalten: 69
  • Beiträge: 235
Re: Stadtentwicklungskonzept 2025: Neue Strecken
« Antwort #5 am: 07. September 2013, 11:46:39 »
Vorstellen kann ich mir vieles, aber ob man alles haben muss, ist die zweite Frage. Wie schon richtig bemerkt, es kostet auch eine Menge Geld.

Die Anbindung Otterslebens fände ich auf Grund der Bevölkerungsdichte sinnvoll, genauso wie eine 2. Innenstadtverbindung durch Jacob- oder Erzbergerstraße.

Gleichzeitig sollte man aber auch hinterfragen, ob in Zukunft auch noch alle jetzt betriebenen Strecken wirtschaftlich sind. Wenn ich durch Westerhüsen und Fermerslben fahre und die Brache am Straßenrand sehe, dann frage ich mich schon manchmal, ob die Strecke noch existieren würde, wenn nicht der Betriebshof in Westerhüsen wäre.

Offline Thyristor

  • Verkehrsaufsicht
  • Abokunde
  • *****
  • Bedankungen:
  • -gegeben: 117
  • -erhalten: 362
  • Beiträge: 774
Re: Stadtentwicklungskonzept 2025: Neue Strecken
« Antwort #6 am: 07. September 2013, 12:04:29 »
Die Linie 2 ist zu Spitzenzeiten überlastet. Gestern früh zum Schulbeginn erlebt: viele Fahrgäste sind gar nicht mitgekommen, weil die Bahnen überfüllt waren. Sie mussten an der Haltestelle auf die nächste Bahn warten. Also macht die Strecke schon Sinn, auch wenn man über einen verlängerten Takt zwischen 8 und 14 Uhr nachdenken sollte, beispielsweise jede 2. Bahn nur bis Buckau oder Salbker Platz.


Zurück zum Thema:

Warum forciert man nicht eine Strecke nach Ottersleben, die Busse sind doch auch immer knacke voll. Hier sehe ich echtes Potenzial und es wäre eine schöne Strecke, laut Goggle Maps ist ja sogar neben der Halberst. Chaussee ein Grünstreifen der genutzt werden könnte. Dann hätten wir eine Art Vororttram wieder.

Wie man auf die Idee zur Bahn im Stadtpark gekommen ist, ist mir völlig schleierhaft. Die Stadthalle ist doch so gut wie Tod. Und ansonsten spaziert man dort hin oder fährt mit dem Rad. Gut dieses Argument könnte man auch beim Herrenkrug gelten lassen...
Aber wie magdeburger schon schrieb, mit Neubau der Sternbrücke ist dies doch eigentlich schon ausgeschlossen..?

Offline Tw1380

  • Hin- und Herfahrer
  • ****
  • Bedankungen:
  • -gegeben: 41
  • -erhalten: 134
  • Beiträge: 411
Re: Stadtentwicklungskonzept 2025: Neue Strecken
« Antwort #7 am: 07. September 2013, 15:28:38 »
Wie man auf die Idee zur Bahn im Stadtpark gekommen ist, ist mir völlig schleierhaft. Die Stadthalle ist doch so gut wie Tod. Und ansonsten spaziert man dort hin oder fährt mit dem Rad. Gut dieses Argument könnte man auch beim Herrenkrug gelten lassen...

Aber wie magdeburger schon schrieb, mit Neubau der Sternbrücke ist dies doch eigentlich schon ausgeschlossen..?

a) die Planungen gibt es seit Beginn der 1990er (siehe Stadtplanungsamt 10/1993)
b) die Sternbrücke (beide Brückenteile) ist für Straßenbahn ausgelegt.
und c) der Stadtpark muss noch (touristisch und kulturell) entwickelt werden.

Der Herrenkrug hat erst an Bedeutung wieder gewonnen, nachdem die SL 6 1983 wieder zum Herrenkrug fährt.

Offline NGT8D

  • Abokunde
  • *****
  • Bedankungen:
  • -gegeben: 198
  • -erhalten: 658
  • Beiträge: 4.474
Re: Stadtentwicklungskonzept 2025: Neue Strecken
« Antwort #8 am: 07. September 2013, 18:20:31 »
c) der Stadtpark muss noch (touristisch und kulturell) entwickelt werden.


Deshalb fährt ja die Buslinie 59 vom Zentralen Omnibusbahnhof (am Damaschkeplatz) übern Hasselbachplatz über die Sternbrücke zum Stadtpark. Bleibt also die Frage, wie hoch die Fahrgastzahlen auf der Buslinie derzeit sind, und welche Steigerung durch eine Straßenbahnlinie zu erwarten sind, und ob dieses dann eine Millioneninvestition rechtfertigt? Was kostet wohl eine, eventuell eingleisige (wie in den Herrenkrug), 800m lange Straßenbahnstrecke?



Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV-Konzept) 10/94
Teil 1 http://www.magdeburg.de/loadDocument.phtml?ObjSvrID=698&ObjID=5006&ObjLa=1&Ext=PDF
Teil 2 http://www.magdeburg.de/loadDocument.phtml?ObjSvrID=698&ObjID=5007&ObjLa=1&Ext=PDF

Verkehrskonzeption "Innenstadt" 64/97
Im Teil 1 http://www.magdeburg.de/loadDocument.phtml?ObjSvrID=698&ObjID=7117&ObjLa=1&Ext=PDF Seite 31/32
ist allerdings nur von einer Buslinie die Rede.

Nahverkehrsplan der Landeshauptstadt Magdebug 2010 104/11
http://www.magdeburg.de/loadDocument.phtml?ObjSvrID=698&ObjID=13710&ObjLa=1&Ext=PDF
Dort ist von einer Straßenbahnstrecke in den Stadtpark keine Rede mehr.

Es ändern sich halt auch die Rahmenbedingungen und Visionen mit dem Jahren. So war auch mal geplant 120 Niederflurbahnen (bis zum Jahr 2000 erstmal 40 Bahnen) zu kaufen, am Ende wurden es (bis 2000 - 53 Bahnen, bis 2002 - 72 Bahnen) bis 2012 - 83 Bahnen.
« Letzte Änderung: 07. September 2013, 18:57:48 von NGT8D »

Offline Tw1380

  • Hin- und Herfahrer
  • ****
  • Bedankungen:
  • -gegeben: 41
  • -erhalten: 134
  • Beiträge: 411
Re: Stadtentwicklungskonzept 2025: Neue Strecken
« Antwort #9 am: 07. September 2013, 20:06:06 »
c) der Stadtpark muss noch (touristisch und kulturell) entwickelt werden.


Deshalb fährt ja die Buslinie 59 vom Zentralen Omnibusbahnhof (am Damaschkeplatz) übern Hasselbachplatz über die Sternbrücke zum Stadtpark. Bleibt also die Frage, wie hoch die Fahrgastzahlen auf der Buslinie derzeit sind, und welche Steigerung durch eine Straßenbahnlinie zu erwarten sind, und ob dieses dann eine Millioneninvestition rechtfertigt? Was kostet wohl eine, eventuell eingleisige (wie in den Herrenkrug), 800m lange Straßenbahnstrecke?



Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV-Konzept) 10/94
Teil 1 http://www.magdeburg.de/loadDocument.phtml?ObjSvrID=698&ObjID=5006&ObjLa=1&Ext=PDF
Teil 2 http://www.magdeburg.de/loadDocument.phtml?ObjSvrID=698&ObjID=5007&ObjLa=1&Ext=PDF

Verkehrskonzeption "Innenstadt" 64/97
Im Teil 1 http://www.magdeburg.de/loadDocument.phtml?ObjSvrID=698&ObjID=7117&ObjLa=1&Ext=PDF Seite 31/32
ist allerdings nur von einer Buslinie die Rede.

Nahverkehrsplan der Landeshauptstadt Magdebug 2010 104/11
http://www.magdeburg.de/loadDocument.phtml?ObjSvrID=698&ObjID=13710&ObjLa=1&Ext=PDF
Dort ist von einer Straßenbahnstrecke in den Stadtpark keine Rede mehr.

Es ändern sich halt auch die Rahmenbedingungen und Visionen mit dem Jahren. So war auch mal geplant 120 Niederflurbahnen (bis zum Jahr 2000 erstmal 40 Bahnen) zu kaufen, am Ende wurden es (bis 2000 - 53 Bahnen, bis 2002 - 72 Bahnen) bis 2012 - 83 Bahnen.

Ich ergänze die Quellensammlung:
Heft 84/2002 S. 26: - Strecke A1 Breiter Weg - Kannenstieg (jetzt evtl. Damaschkeplatz - Kannenstieg)
Heft 84/2002 S. 26: - Strecke A2 Olvenstedter Chausee - Reform
Heft 84/2002 S. 28: - Strecke A3 Raiffeisenstraße - Buckau
Heft 84/2002 S. 28: - Strecke A4 Jakobstraße
Heft 84/2002 S. 28: - Strecke A5 Leipziger Chaussee - Lüttgen Salbke
Heft 84/2002 S. 28: - Strecke A6 Halberstädter Straße - Ottersleben
Heft 84/2002 S. 28: - Strecke A7 Wendeschleife Diesdorf - DB Haltepunkt Diesdorf
Heft 84/2002 S. 28: - Strecke A8 Renneweg - Kümmelsberg
Heft 84/2002 S. 29: - Strecke A9 Ebendorfer Chaussee - Florapark
Heft 84/2002 S. 29: - Strecke A10 "Karlsruher Modell"
Heft 84/2002 S. 31: - Strecke A11 Bus Neustadt - Kannenstieg - Barleben
Heft 84/2002 S. 31: - Strecke A12 ÖPNV-Erschließung Stadthalle / Stadtpark über die Sternbrücke

Zitat zur Strecke A12:
"Mit dem Wiederaufbau der Sternbrücke (2002 - 2005) für ÖPNV / Taxt Fuß- und Radverkehr werden sowohl die technischen Voraussetzungen für eine spätere Straßenbahnerschließung der Stadthalle und des Stadtparks geschaffen als auch mit dem zunächst vorgesehenen Busbetrieb über die Sternbrücke die Erschließungsbedingungen (i.d.H. bei Veranstaltungen) verbessert. ... Die Maßnahme als Busbetrieb ist mittelfristig, als Straßenbahn (wie sie 1922 schon einmal existierte) langfristig noch mit entsprechendem Untersuchungsbedarf empfohlen."

Im Stadtentwicklungskonzept 2025 ist dieses wieder aufgerufen und wird untersucht. Aber, ohne entsprechendes kulturelles Angebot (Hyperschale, Stadthalle, noch vorhandenes Messegelände und Gastronomie) ist diese ÖPNV-Verbindung wohl nicht erforderlich. Aktuell ist die Hyperschale gerettet, die Stadthalle soll saniert werden, der Aussichtsturm ist saniert und die Gastronomie (touristische Anziehungspunkte) fehlen. Die Endstelle (wie 1922) vor das ehemalige Messegelände zu setzen, halte ich persönlich nicht für gut. Wie im Herrenkrug sollte dann die Bahn weiter in den Park hineinfahren. Hier stellt sich jedoch die Frage nach dem Hochwasserschutz - ähnlich wie im Herrenkrug.

Im Übrigen findet man im Nahverkehrsplan 2010 auch keinen Hinweis auf die anderen jetzt wieder genannten Linien. Somit stellt für mich der Nahverkehrsplan 2010 "nur" eine Bestandsaufnahme und die Pläne bis 2019 dar.
« Letzte Änderung: 07. September 2013, 20:12:13 von Tw1380 »

Offline NGT8D

  • Abokunde
  • *****
  • Bedankungen:
  • -gegeben: 198
  • -erhalten: 658
  • Beiträge: 4.474
Re: Stadtentwicklungskonzept 2025: Neue Strecken
« Antwort #10 am: 07. September 2013, 20:56:49 »

Zitat zur Strecke A12:
"Mit dem Wiederaufbau der Sternbrücke (2002 - 2005) für ÖPNV / Taxi Fuß- und Radverkehr werden sowohl die technischen Voraussetzungen für eine spätere Straßenbahnerschließung der Stadthalle und des Stadtparks geschaffen als auch mit dem zunächst vorgesehenen Busbetrieb über die Sternbrücke die Erschließungsbedingungen (i.d.H. bei Veranstaltungen) verbessert. ... Die Maßnahme als Busbetrieb ist mittelfristig, als Straßenbahn (wie sie 1922 schon einmal existierte) langfristig noch mit entsprechendem Untersuchungsbedarf empfohlen."

Im Stadtentwicklungskonzept 2025 ist dieses wieder aufgerufen und wird untersucht. Aber, ohne entsprechendes kulturelles Angebot (Hyperschale, Stadthalle, noch vorhandenes Messegelände und Gastronomie) ist diese ÖPNV-Verbindung wohl nicht erforderlich. Aktuell ist die Hyperschale gerettet, die Stadthalle soll saniert werden, der Aussichtsturm ist saniert und die Gastronomie (touristische Anziehungspunkte) fehlen. Die Endstelle (wie 1922) vor das ehemalige Messegelände zu setzen, halte ich persönlich nicht für gut. Wie im Herrenkrug sollte dann die Bahn weiter in den Park hineinfahren. Hier stellt sich jedoch die Frage nach dem Hochwasserschutz - ähnlich wie im Herrenkrug.


Ich stimme deinem Statement vollkommen zu. Wenn es einen ausreichenden Bedarf für eine Straßenbahnlinie gibt, sollte man auch eine Realisierung einer entsprechenden Strecke prüfen. Man könnte die Bahn ja entlang der Elbe, vorbei am alten Messegelände, Hyparschale, Messeplatz Max Wille, bis zur Strombrücke führen. Dies müsste dann jedoch auf einen Damm erfolgen um nicht ein ähnliches Debakel wie im Herrenkrug oder August-Bebel-Damm zu erleben.



Offline Albis

  • Hin- und Herfahrer
  • ****
  • Bedankungen:
  • -gegeben: 74
  • -erhalten: 99
  • Beiträge: 292
Re: Stadtentwicklungskonzept 2025: Neue Strecken
« Antwort #11 am: 07. September 2013, 21:36:47 »
Ottersleben wäre für die wichtigste Strecke die nach Abschluss der 2. NSV noch fehlt. Die Ottersleber Chaussee wäre für mich ne schöne Betriebsstrecke um die Erreichbarkeit des Betriebshofs Südost zu verbessern, wenn man sie bis Salbker Platz verlängert (falls man alle Bahnstrecken queren kann). Vielleicht kann da noch alle 30 min irgendein Zweirichtungswagen pendeln. Nur so eine Strecke finanziert doch keiner!

Offline Stammfahrgast

  • Immerfahrer
  • ***
  • Bedankungen:
  • -gegeben: 13
  • -erhalten: 31
  • Beiträge: 221
Re: Stadtentwicklungskonzept 2025: Neue Strecken
« Antwort #12 am: 21. Juni 2014, 16:17:41 »
Im "Verkehrsentwicklungsplan Magdeburg 2030 plus" auf der Seite 54 sind auch noch einmal die möglichen Strecken dargestellt.

http://www.magdeburg-tourist.de/media/custom/37_11989_1.PDF?1393514256

Offline NGT8D

  • Abokunde
  • *****
  • Bedankungen:
  • -gegeben: 198
  • -erhalten: 658
  • Beiträge: 4.474

Offline MalteFr

  • Fahrgast
  • *
  • Bedankungen:
  • -gegeben: 12
  • -erhalten: 0
  • Beiträge: 32
Re: Stadtentwicklungskonzept 2025: Neue Strecken
« Antwort #14 am: 02. Juni 2020, 20:41:44 »
In Session steht nun schon die Stellungnahme der Stadt zu einer Anfrage bezüglich einer besseren Anbindung des Stadtparks, u.a. wird hier davon gesprochen, dass eine mögliche Straßenbahnanbindung über Stern- und Elbbahnhofbrücke nicht möglich ist. Das widerspricht ja den bisher bekannten Aussagen, die hier aus dem Stadtentwicklungskonzept 2025 zitiert worden sind.

Zitat
Darüber hinaus ist zu beachten, dass der Bau einer Straßenbahnstrecke zur Stadthalle über die Sternbrücke aus bautechnischen Gründen nicht ohne weiteres möglich ist. Die vorhandenen Brückentragwerke der Elbbahnhofsbrücke und der Sternbrücke lassen eine Befahrung durch Straßenbahnen nicht zu, da die konstruktiven Voraussetzungen auf beiden Brücken für eine Gleisanlage nicht gegeben sind. Aufwändige statisch-konstruktive Ergänzungen wären erforderlich. Die technischen Voraussetzungen für eine ergänzende Integration von Straßenbahngleisen sind insbesondere bei der Elbebahnhofsbrücke nicht gegeben. Eine Straßenbahnneubaustrecke wäre wahrscheinlich nur mit dem Bau einer neuen Brücke anstelle der vorhandenen Elbebahnhofsbrücke denkbar. Ein durch eine zusätzliche Gleisanlage bedingter höherer Aufbau würde einen stärkeren Fahrbahnaufbau bedingen, dessen Masse dann zusätzlich statisch getragen werden müsste. Dies wird seitens des Baulastträgers kritisch gesehen.

https://ratsinfo.magdeburg.de/vo0050.asp?__kvonr=233333

 

SMF spam blocked by CleanTalk