Autor Thema: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon  (Gelesen 48147 mal)

Offline NGT8D

  • Abokunde
  • *****
  • Bedankungen:
  • -gegeben: 200
  • -erhalten: 670
  • Beiträge: 4.891
Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
« Antwort #165 am: 14. Januar 2021, 20:53:15 »
Tonnenschwere Präzisionsarbeit mit Schwerlastkran 🏗 - Gestern wurden die fünf Rahmenecken für die neue Brücke über die Zollelbe montiert. Ein 75 Meter hoher Turmdrehkran unterstützt zudem für etwa ein Jahr die Bauarbeiten an der neuen Pylonbrücke.🌉

👉https://www.magdeburg.de/RahmeneckenfürneueZollbrücke


Die fünfte Rahmenecke wird an ihren Platz gehoben.


Mittels eines Schwerlastkrans konnten die tonnenschweren Stahlteile an ihren entgültigen Platz manövriert werden.


Am Ende wurde millimetergenaue Präzisionsarbeit geleistet.


Auch die Presse war Vorort, um diesen wichtigen Schritt zu begleiten.


Links: der 75 Meter hohe Turmdrehkran.

Quelle: https://www.facebook.com/Landeshauptstadt.Magdeburg/photos/pcb.3576503862398024/3576478342400576/

Offline NGT8D

  • Abokunde
  • *****
  • Bedankungen:
  • -gegeben: 200
  • -erhalten: 670
  • Beiträge: 4.891
Re: Verlängerung der Strombrücke: Jetzt doch mit Pylon
« Antwort #166 am: 24. Februar 2021, 16:28:50 »
Verkehrsbeeinträchtigungen auf dem Werder

Großbetonage für die neue Pylonbrücke

Für das westliche Widerlager der neuen Pylonbrücke über die Alte Elbe wird am 26. und 27. Februar wieder eine große Menge Beton zur Baustelle auf den Werder transportiert. Zwischen 14.00 Uhr nachmittags und 8.00 Uhr morgens am Folgetag werden die Betonmischfahrzeuge die Baustelle anfahren. Etwa 1.300 Kubikmeter Beton werden mit Betonpumpen an Ort und Stelle gebracht.

Dabei sind immer zwei Betonpumpen gleichzeitig im Einsatz. Eine weitere steht bereit, falls eine der Betonpumpen ausfällt. Der Beton muss zügig und ohne große Unterbrechung verarbeitet werden, um ungünstige Tagesfugen in den massigen Betonbauteilen zu vermeiden. Diese würden die Stabilität/Statik beeinträchtigen.

Angekommen auf der Baustelle fahren die Betonmischfahrzeuge rückwärts an die Pumpen heran, entladen das Material und fahren anschließend zur Waschstation. Dort werden sie von Betonrückständen gereinigt und können dann die Baustelle für die nächste Lieferung verlassen.

Der Beton wird über den Auslegearm der Betonpumpe an den Einbringungsort transportiert, wobei ein Arbeiter das Schlauchende über die zu betonierenden Bereiche führt. Von weiteren Arbeitern wird der Beton zügig verteilt. Mit Betonrüttlern, die in den flüssigen Beton gehalten werden, werden Lufteinschlüsse aus dem Material gerüttelt. Dadurch werden Poren und Löcher im festen Beton vermieden.

Neben den genannten Geräten kommen auch Kleintransporter sowie gegebenenfalls der Turmdrehkran zum Einsatz. Die Baustelle wird zudem bei Dunkelheit umfangreich beleuchtet. Die Stadtverwaltung bittet daher Anwohner*innen erneut um Verständnis. Allen Verkehrsteilnehmer*innen wird empfohlen, in der genannten Zeit möglichst den Nordbrückenzug zu nutzen.

Quelle: https://www.presse-service.de/data.aspx/static/?ID=1065067.html

 

SMF spam blocked by CleanTalk