Autor Thema: Verlängerung der Straßenbahn zu den Veranstaltungsarenen  (Gelesen 2365 mal)

Offline Tw1380

  • Hin- und Herfahrer
  • ****
  • Danke
  • -Gegeben: 41
  • -Bekommen: 133
  • Beiträge: 404
http://ratsinfo.magdeburg.de/to0040.asp?__ksinr=118853 (TOP 8.7)

Mit dieser Linie würde das Wohngebiet G.-Heidler-Straße / Raguhner Straße verkehrstechnisch aufgewertet.
Die Anbindung könnte sowohl über die Berliner Chaussee als auch über die Friedrich-Ebert-Straße erfolgen. Beide Straßen sind für den Straßenbahnbetrieb seit den 1920er Jahren vorbereitet.
Die Buslinien 51 könnte verkürzt werden.

Offline NGT8D

  • Abokunde
  • *****
  • Danke
  • -Gegeben: 198
  • -Bekommen: 576
  • Beiträge: 3.757
Re: Verlängerung der Straßenbahn zu den Veranstaltungsarenen
« Antwort #1 am: 24. August 2015, 18:53:51 »
Antrag der Linken/Gartenpartei

Der Stadtrat möge beschließen:
Der Oberbürgermeister wird beauftragt dem Stadtrat so bald wie möglich eine Drucksache zur Beschlussfassung vorzulegen, die die planerische Beauftragung der direkten Straßenbahnerschließung der Magdeburger Veranstaltungs-Arenen (Getec/MDCC) beinhaltet. Es wird um Überweisung dieses Antrages in die Ausschüsse StBV, FG und Verwaltung gebeten.

Begründung:

Die Planungen aller Bauabschnitte der 2. Nord-Süd-Verbindung sind entweder bereits umgesetzt bzw. befinden sich kurz davor oder vor bzw. in den entsprechenden Genehmigungsverfahren. Insoweit ist ein guter Zeitpunkt erreicht, sich mit weiteren lt. gültigem Nahverkehrsplan noch ausstehenden aber dringend benötigten Streckenerweiterungen zu befassen und entsprechend zu beplanen. Dabei soll der optimalen ÖPNV-Erschließung der zwei größten Magdeburger Veranstaltungs-Arenen die höchste Priorität eingeräumt werden.

Frank Theile Oliver Müller
Fraktionsvorsitzender Stellv. Vorsitzender

Quelle: http://ratsinfo.magdeburg.de/getfile.asp?id=493149&type=do

http://ratsinfo.magdeburg.de/vo0050.asp?__kvonr=221637&voselect=118853


In der Sitzung des Stadtrates am 29.06.2015 wurde der Antrag in die Ausschüsse verwiesen. Die Verwaltung nimmt wie folgt Stellung:

Die vorhandene ÖPNV-Anbindung ermöglicht eine effiziente Bewältigung der Verkehrsströme im Veranstaltungsverkehr mit öffentlichen Verkehrsmitteln, auch bei Veranstaltungen mit hohen Besucherzahlen durch Einsatz entsprechender zusätzlicher Straßenbahnfahrzeuge. Von der Haltestelle „Arenen“ aus lassen sich innerhalb einer Luftlinienentfernung von 400 Metern sowohl die GETEC-Arena, als auch der Vorplatz der MDCC-Arena erreichen. Beide Veranstaltungsstätten sind somit bereits durch den ÖPNV erschlossen.
Vertiefende Planungen hierzu sind zuvor nicht sinnvoll und können deshalb nicht befürwortet werden. Hierfür stehen derzeit auch keine finanziellen Mittel zur Verfügung. Eine planerische Beauftragung einer direkten Straßenbahnerschließung der Veranstaltungsarenen ist aus den genannten Gründen derzeit nicht zweckmäßig und nicht möglich.

Dr. Dieter Scheidemann
Beigeordneter für Stadtentwicklung, Bau und Verkehr

Quelle: http://ratsinfo.magdeburg.de/getfile.asp?id=495896&type=do

http://ratsinfo.magdeburg.de/vo0050.asp?__kvonr=221932&voselect=118853

Offline Ditmar

  • Abokunde
  • *****
  • Danke
  • -Gegeben: 160
  • -Bekommen: 206
  • Beiträge: 840
Re: Verlängerung der Straßenbahn zu den Veranstaltungsarenen
« Antwort #2 am: 02. September 2015, 18:24:26 »
Habe nichts anderes erwartet.

Offline Maik11

  • Regelmäßigfahrer
  • **
  • Danke
  • -Gegeben: 8
  • -Bekommen: 14
  • Beiträge: 90
Re: Verlängerung der Straßenbahn zu den Veranstaltungsarenen
« Antwort #3 am: 02. September 2015, 19:59:15 »
Ich denke mal, die Verlängerung würde auf dem kürzesten Wege, also der Straße zwischen Berliner Chaussee und Friedrich-Ebert-Straße, also zwischen GETEC-PP und Garagen, geführt werden. Wobei ich nicht wirklich die Notwendigkeit erachte, das Stückchen kann man gut laufen :-).

Offline NGT8D

  • Abokunde
  • *****
  • Danke
  • -Gegeben: 198
  • -Bekommen: 576
  • Beiträge: 3.757

Offline ex-magdeburger

  • Abokunde
  • *****
  • Danke
  • -Gegeben: 157
  • -Bekommen: 90
  • Beiträge: 942
Re: Verlängerung der Straßenbahn zu den Veranstaltungsarenen
« Antwort #5 am: 21. August 2019, 13:53:21 »
Hier übrigens der Antrag: https://ratsinfo.magdeburg.de/vo0050.asp?__kvonr=231162
und die Stellungnahme: https://ratsinfo.magdeburg.de/vo0050.asp?__kvonr=231445

Kleine Rannotiz in dem Zusammenhang: In beiden Fällen sind die Anträge von Oliver Müller von der Linkspartei, wobei den alten Antrag noch eine weitere Person unterzeichnet hatte. Ich verstehe nicht, warum in der selben Legislatur zwei inhaltlich gleiche Anträge gestellt werden, wo doch schon bei ersten Antrag die Antwort sehr resolut ausgefallen ist. Lustiger Weise ist dann auch der letzte Absatz der Stellungnahmen von 2015 und 2019 vollkommen Wortgleich: "Vertiefende Planungen hierzu sind derzeit nicht sinnvoll und können deshalb nicht befürwortet werden. Hierfür stehen derzeit auch keine finanziellen Mittel zur Verfügung. Eine planerische Beauftragung einer direkten Straßenbahnerschließung der Veranstaltungsarenen ist aus den genannten Gründen derzeit nicht zweckmäßig und nicht möglich." . Herr Müller sitzt wieder in neuen Stadtrat, mal schauen die er diese Anfrage im Jahr 2023 formuliert. ;)

Offline NGT8D

  • Abokunde
  • *****
  • Danke
  • -Gegeben: 198
  • -Bekommen: 576
  • Beiträge: 3.757

Offline ex-magdeburger

  • Abokunde
  • *****
  • Danke
  • -Gegeben: 157
  • -Bekommen: 90
  • Beiträge: 942
Re: Verlängerung der Straßenbahn zu den Veranstaltungsarenen
« Antwort #7 am: 18. November 2019, 11:17:58 »
Ich es lehne es selber ab: Neben den Gründen die im Artikel genannt sind, wie zum Beispiel, dass der Fußweg durchaus akzeptabel ist, ist auch zu bedenken, dass es bestimmten Leuten nach einer Niederlage des Herzensvereins ganz gut tut,  ein paar 100 Meter zu Fuß zu gehen...

Bemerkenswert finde ich aber die Argumentation der CDU: Im Grunde gibt Wigbert Schwenke offen zu, dass die das nur zum Wählerfischen im Wahlprogramm haben, und es nicht ernst gemeint war.
Der Verweis, dass nach CDU-Meinung das Stadion an einem Autobahnnahen Standort auf der Grünen Wiese hätte gebaut werden sollen, wirkt auf mich wie ein bockiges Kind, dass sauer ist, weil sein Spielzeug nicht da hingesetzt wurde wo die es haben wollten. Mal ganz abgesehen, davon dass es meines wissen leichter ist, ein Stadion am bestehenden Standort zu bauen, weil Gerichte drauf verweisen, dass da ja "schon immer" ein Stadion steht (gilt Analog auch für andere Projekte, wie zum Beispiel den Neubau eines Betriebshofes).