Autor Thema: [HH] Tipp im Umgang mit den Klappfenstern in U und S-Bahn:  (Gelesen 1956 mal)

Offline Rasenmäher

  • Verliebt in meine Suhler Feuerstute
  • Sys-Admin
  • Abokunde
  • ******
  • Danke
  • -Gegeben: 142
  • -Bekommen: 282
  • Beiträge: 2.648

 
Vorallem in den Tunnel-Ein und Ausfahrten kommt es zu Druckunterschieden in den U und S Bahnen, welche sich jedesmal sehr unangenehm im Ohr bemerkbar machen. Wenn imndestens 2 - 3 Fenster in den Waggongs OFFEN sind passiert der Druckausgleich unverzüglich und man spürt kein unangenehmes Ziehen im Ohr/Trommelfell.

Tipp Nummer 2: Riecht es in den Fahrzeugen müffelig nach einem teilwese ekelhaften Gemisch aus Schweiß, irgendwelchen Parums etc etc sollte auch das fenster geöffnet werden. Es ist für den Fahrgast nicht schön wenn in den Fahrzeugen solche stehende Luft drinn ist welche man wortwörtlich mit dem Messer schneiden kann um sie herauszutragen. Auch hier schafft man Abhilfe durch das öffnen der Fenster.

Tipp Nummer 3: Sollten aufgrund nasser Witterung und deren Folgen in den Fahrzeugen die Scheiben beschlagen sein, dann sollte man auch hier die Fenster öffnen. Durch den nun stattfindenen Luftaustausch gelangt die feuchte Luft aus dem Fahrzeug und die Scheiben beschlagen NICHT mehr.
 
Probiert es mal aus, ihr werdet echt einen AHA Effekt erleben.

ich hoffe dieser Beitrag trägt dazu bei, das diejenigen Menschen die auch aus diesen genannten Gründen die Klappfenster öffenen nicht mehr angepöbelt werden, oder gar bedroht werden. Und ich möchte an die Fensterzuknaller appellieren und mal eine Frage an euch stellen: Wollt ihr wirklich den Mief ertragen der vor allem zur Berufsverkehrszeit in den Fahrzeugen steht, oder seid ihr wirklich so frischluftempfindlich?? Dann Frage ich ich, was ihr macht wenn ihr die S oder U Bahn verlässt.
 
die Straße brennt es raucht
eine Simson ist aufgetaucht
der Motor brüllt , der Fahrer lacht
schon wieder nen Roller platt gemacht