Autor Thema: Jetzt auch Beiwagen für Busse bei der MVG  (Gelesen 3698 mal)

Offline 386

  • Immerfahrer
  • ***
  • Danke
  • -Gegeben: 19
  • -Bekommen: 19
  • Beiträge: 200
Jetzt auch Beiwagen für Busse bei der MVG
« am: 04. September 2013, 21:31:00 »
Die Verkehrsbetriebe in München setzen jetzt auch Solarisbusse mit Beiwagen / Anhänger ein. (siehe 4 Seiten PDF-Dokument hier)

http://www.mvg-mobil.de/presse/2013-09-03_mvg-pressemeldung.pdf

Schade das es so etwas nicht bei MAN gibt. Achja, diese Anhänger könnten doch auch für Magdeburg geeignet sein, wenn irgendwann mal wieder neue Busse benötigt werden. Es gibt einige Vorteile gegenüber den Gelenkbussen.

1. Können Busse mit Anhänger deutlich mehr Fahrgäste transportieren als ein Gelenkbus, da diese mit Beiwagen länger sind als ein Gelenkbus.

2. Kann man damit auch Diesel einsparen, da ein großer Gelenkbus mehr Sprit verbraucht als ein kleiner Bus welcher nur einen Anhänger mitzieht.

3. Gibt es keinen Motorlärm mehr im Beiwagen oder auch Anhänger.

Der einzige Nachteil könnte vielleicht in engen Kurven liegen, weil ein Rückwärtsfahren mit einen Anhänger hinten dran nicht mehr möglich ist. Aber sonst gibt es doch nur Vorteile.

Was haltet Ihr von diesen Anhängern? Ob die MVB vielleicht doch in 5 Jahren ein paar Solarisbusse mit Anhänger kauft sowie es München gemacht hat?
« Letzte Änderung: 04. September 2013, 21:34:18 von 386 »

Offline Tw1380

  • Hin- und Herfahrer
  • ****
  • Danke
  • -Gegeben: 41
  • -Bekommen: 133
  • Beiträge: 404
Re: Jetzt auch Beiwagen für Busse bei der MVG
« Antwort #1 am: 04. September 2013, 21:54:07 »
...
2. Kann man damit auch Diesel einsparen, da ein großer Gelenkbus mehr Sprit verbraucht als ein kleiner Bus welcher nur einen Anhänger mitzieht.
...
Wo steht das ?

Offline 386

  • Immerfahrer
  • ***
  • Danke
  • -Gegeben: 19
  • -Bekommen: 19
  • Beiträge: 200
Re: Jetzt auch Beiwagen für Busse bei der MVG
« Antwort #2 am: 05. September 2013, 00:13:41 »
Es dürfte doch eigentlich schon klar sein, das ein Kleinbus von ca. 14 bis 15 Meter weniger Diesel verbraucht als ein Gelenkbus von 20 Metern. Selbst wenn ein Anhänger hinten dran ist, verbraucht der Kleinbus bestimmt nicht so viel wie der große Gelenkbus an Diesel.

Vielleicht schaut ja mal hier der Dackelmörder vorbei, den er kennt sich mit den Dieselverbrauch der Busse bestimmt bestens aus.  :)
« Letzte Änderung: 05. September 2013, 00:18:06 von 386 »

Offline Tw1380

  • Hin- und Herfahrer
  • ****
  • Danke
  • -Gegeben: 41
  • -Bekommen: 133
  • Beiträge: 404
Re: Jetzt auch Beiwagen für Busse bei der MVG
« Antwort #3 am: 05. September 2013, 08:09:44 »
Es dürfte doch eigentlich schon klar sein, das ein Kleinbus von ca. 14 bis 15 Meter weniger Diesel verbraucht als ein Gelenkbus von 20 Metern. Selbst wenn ein Anhänger hinten dran ist, verbraucht der Kleinbus bestimmt nicht so viel wie der große Gelenkbus an Diesel.
...

Logisch, ein 20 m Gelenkbus verbraucht bei gleichem Antriebssystem mehr als ein Bus mit Anhänger, die zusammen 23 m lange sind.

Offline Tatra-Fan

  • Verkehrsaufsicht
  • Abokunde
  • *****
  • Danke
  • -Gegeben: 1690
  • -Bekommen: 605
  • Beiträge: 895
Re: Jetzt auch Beiwagen für Busse bei der MVG
« Antwort #4 am: 06. September 2013, 20:42:21 »
HIHIHIHI.....Sarkasmus  ;D

Offline DK5302

  • Fahrgast
  • *
  • Danke
  • -Gegeben: 8
  • -Bekommen: 29
  • Beiträge: 30
Re: Jetzt auch Beiwagen für Busse bei der MVG
« Antwort #5 am: 07. September 2013, 09:47:04 »
2. Kann man damit auch Diesel einsparen, da ein großer Gelenkbus mehr Sprit verbraucht als ein kleiner Bus welcher nur einen Anhänger mitzieht.
Ich könnte mir vorstellen, dass der Bus mit Anhänger ungefähr gleich, mit voller Zuladung sogar etwas mehr verbraucht. Immerhin wiegt das Gespann leer schon rund eine Tonne mehr.
Die wesentliche Ersparnis liegt darin, dass man den Anhänger nur für Bedarfsspitzen ("Rush Hour") benötigt. Den Rest der Zeit kann man ihn abstellen und spart dann insgesamt auch etwas Diesel. Das ist überhaupt der Hintergrund des Konzeptes ;). Im verlinkten Artikel steht auch: "Auf stark frequentierten Fahrten", "Zu Spitzen". Sollte eine Achse so stark frequentiert sein, dass ein Dauerbetrieb notwendig wäre, so ist eine Taktverdichtung oder ein Straßenbahnausbau zu prüfen.

3. Gibt es keinen Motorlärm mehr im Beiwagen oder auch Anhänger .
Wenn die Fenster geschlossen sind, ist es in der Tat etwas ruhiger.

Der einzige Nachteil könnte vielleicht in engen Kurven liegen, weil ein Rückwärtsfahren mit einen Anhänger hinten dran nicht mehr möglich ist. Aber sonst gibt es doch nur Vorteile.
Ich bin sowas noch nicht gefahren ... Aber warum sollte sich der Bus anders rückwärts fahren lassen, als ein Gelenkbus? Gibt doch keine Freiheitsgrade mehr, wie z.B.: bei einem Doppelgelenkbus. Aber der allgemeine Platz (vorw. wie rückw.), welcher in Kurven benötigt wird, ist sicherlich etwas mehr – das stimmt. Dennoch sind die Achsen hinten ja gelenkt, was einem wiederum hilft. Das Linkseinbiegen in den Eichplatz würd ich aber trotzdem gern mal sehen ;).

Aber neben ggf. Haltestellen, deren Bahnsteig ggf. verlängert werden muss, besteht ein wesentlicher Nachteil darin, dass zu den nicht unwesentlichen Zeiten, wo der Anhänger nicht benötigt wird, ein Depot o. Abstellanlage in Endpunktnähe liegen sollte. Andernfalls entstehen Leerfahrten (=Kosten), die das Konzept schnell zerstören.

Und am Rande bemerkt wird zum Fahren der Führerschein "DE" benötigt, den nicht zwangsläufig jeder besitzt, der Bus fährt. Hier entstehen dann ggf. auch wieder Kosten zur "Nachschulung".

Brückenbelastungen sind zu prüfen und erfordern ggf. kostspielige Sonderregelungen.

Was haltet Ihr von diesen Anhängern? Ob die MVB vielleicht doch in 5 Jahren ein paar Solarisbusse mit Anhänger kauft sowie es München gemacht hat?
Nicht viel. Ich wüsste weder eine Strecke, die gute Rahmenbedingungen bietet (vllt. die in Sudenburg endenden und die 61), noch eine, wo es sich fahrgasttechnisch wirklich lohnen würde. Ich musste jedenfalls noch keine FG stehen lassen ;). Im Moment herrscht ja sowieso "Straßenbahnwahn" - wobei sich das vielleicht auch mal ändert. Aber im Großen und Ganzen habe ich den Eindruck, dass Gelenkbusse in MD schon insgesamt die bessere Wahl sind.