Autor Thema: Ansichtskartenreise mit der Magdeburger Straßenbahn  (Gelesen 3021 mal)

Offline NGT8D

  • Abokunde
  • *****
  • Bedankungen:
  • -gegeben: 200
  • -erhalten: 684
  • Beiträge: 5.510
Re: Ansichtskartenreise mit der Magdeburger Straßenbahn
« Antwort #60 am: 20. August 2021, 13:55:11 »
Im Mai 1953 erfolgte die Grundsteinlegung für die Bebauung der Ost-West-Straße und des Zentralen Platzes im Stil »Nationaler Tradition«.

Ein erstes Ergebnis war der Block A an der Nordseite des Zentralen Platzes, der gleichzeitig die Südseite des Alten Marktes darstellte. Im Block A befand sich die HO-Großgaststätte »Stadt Prag« am wichtigsten Knotenpunkt der Magdeburger Hauptgeschäftsstraßen an der Ecke Wilhelm-Pieck-Allee (heute Ernst-Reuter-Allee) und Karl-Marx-Straße (heute Breiter Weg).

Die Straßenkreuzung war und ist auch ein zentraler Straßenbahn-Knotenpunkt. Hier kreuzen und verzweigen sich bis heute die Straßenbahnlinien der Nord-Süd-Richtungen 1; 2; 8; 9 und 10 und die der Ost-West-Richtungen 4; 5 und 6.

Auf den ersten Blick könnte man fast meinen, MVB und IGNah hätten einen Linienverkehr mit den historischen Fahrzeugen Tw 124 und Bw 352 eingerichtet. Das Foto entstand jedoch vor 58 Jahren. Mit dem Wiederaufbau des Nordabschnitts der Karl-Marx-Straße wurde noch nicht begonnen.

Urhebervermerk: Foto: Wolfgang Schreiner | April 1963 | Sammlung IGNah



Quelle: https://www.facebook.com/IGNah.net/photos/pcb.2045553895609851/2045546508943923

Offline NGT8D

  • Abokunde
  • *****
  • Bedankungen:
  • -gegeben: 200
  • -erhalten: 684
  • Beiträge: 5.510
Re: Ansichtskartenreise mit der Magdeburger Straßenbahn
« Antwort #61 am: 20. August 2021, 13:56:13 »
Im Mai 1953 erfolgte die Grundsteinlegung für die Bebauung der Ost-West-Straße und des Zentralen Platzes im Stil »Nationaler Tradition«.

Ein erstes Ergebnis war der Block A an der Nordseite des Zentralen Platzes, der gleichzeitig die Südseite des Alten Marktes darstellte. Im Block A befand sich die HO-Großgaststätte »Stadt Prag« am wichtigsten Knotenpunkt der Magdeburger Hauptgeschäftsstraßen an der Ecke Wilhelm-Pieck-Allee (heute Ernst-Reuter-Allee) und Karl-Marx-Straße (heute Breiter Weg).

Die Straßenkreuzung war und ist ein zentraler Straßenbahn-Knotenpunkt. Hier kreuzen und verzweigen sich bis heute die Straßenbahnlinien der Nord-Süd-Richtungen 1; 2; 8; 9 und 10 und die der Ost-West-Richtungen 4; 5 und 6.

Das Foto zeigt den Block A am ehemaligen Zentralen Platz in voller Schönheit, die noch vom historischen Hechtwagen 70 unterstrichen wird.

Urhebervermerk: Foto: * | 9. Juli 2019 | Sammlung IGNah

* Dieses und weitere schöne Fotos erhielten wir von einem Freund unserer historischen Straßenbahnen. Leider haben wir den Namen des Fotografen verkramt ... Bitte mal melden, wir möchten uns nicht mit fremden Federn schmücken.



Quelle: https://www.facebook.com/IGNah.net/photos/pcb.2045553895609851/2045546515610589

Offline NGT8D

  • Abokunde
  • *****
  • Bedankungen:
  • -gegeben: 200
  • -erhalten: 684
  • Beiträge: 5.510
Re: Ansichtskartenreise mit der Magdeburger Straßenbahn
« Antwort #62 am: 24. August 2021, 17:02:00 »
Wir haben unsere Ansichtskartenreise mit der Straßenbahn durch die Magdeburger Innenstadt mit dem Titelbild einer Ansichtskartenserie, die 1977 zum 100. Jubiläum der Magdeburger Straßenbahn aufgelegt wurde, begonnen. Deshalb wollen wir die Reise auch mit einem Motiv aus dieser Serie beenden. Das Bild zeigt einen Tatra-Großzug der Linie 12, der gerade vom Olvenstedter Platz kommend in die Haltestelle Damaschkeplatz einfährt. Der Blick geht über den Magdeburger Ring in Richtung Innenstadt, im Hintergrund sind die Punkthäuser am Zentralen Platz zu erkennen.

Beim Vergleich des heutigen Innenstadtbildes mit den 65 Ansichtskarten und Fotos aus diesem Album werden die Veränderungen der letzten drei Jahrzehnte sichtbar. Gerade in den 1990er Jahren endeten viele Debatten mit verhärteten Standpunkten, wie die aus völliger Zerstörung nach sozialistischen Maßstäben wiederaufgebaute Innenstadt zu bewerten und zu verbessern sei. Manches mögen viele Magdeburgerinnen und Magdeburger als politische Vergeltung oder als Entwertung ihrer Lebensleistung empfunden haben. Heute jedoch schauen junge Menschen, die die DDR nicht kennen, aus ganz anderen Blickwinkeln auf DDR-Architektur und gebaute Geschichte. Um neue Akzente zu setzen, ist es aus ihrer Sicht nicht erforderlich, Bestehendes abzureißen.

Bewahren wir deshalb das Bewahrenswerte. Unser Verein IGNah widmet sich der Erhaltung der historischen Magdeburger Straßenbahnen, die als technische Zeitzeugen auch Stadtgeschichte erzählen. Wir freuen uns stets über aktive Straßenbahnenthusiasten, die dabei mitmachen.

Urhebervermerk: Planet-Verlag Berlin | Foto: unbekannt | Damaschkeplatz | 1977



Quelle: https://www.facebook.com/IGNah.net/photos/pcb.2048670085298232/2048668165298424/

Offline NGT8D

  • Abokunde
  • *****
  • Bedankungen:
  • -gegeben: 200
  • -erhalten: 684
  • Beiträge: 5.510
Re: Ansichtskartenreise mit der Magdeburger Straßenbahn
« Antwort #63 am: 24. August 2021, 17:02:41 »
Die großzügig angelegte Umstiegshaltestelle Damaschkeplatz befand sich direkt unter der Brücke der Stadtautobahn. Sie wurde von Westtangente in Magdeburger Ring umbenannt, weil sie zum Konzept einer ringartigen Innenstadtumfahrung gehörte. Magdeburger bezeichnen sie oft immer noch einfach als „Tangente“.

Foto: Ralf Kozica | ca. 1977



Quelle: https://www.facebook.com/IGNah.net/photos/pcb.2048670085298232/2048668455298395

Offline NGT8D

  • Abokunde
  • *****
  • Bedankungen:
  • -gegeben: 200
  • -erhalten: 684
  • Beiträge: 5.510
Re: Ansichtskartenreise mit der Magdeburger Straßenbahn
« Antwort #64 am: 24. August 2021, 17:03:18 »
Die großzügig angelegte Umstiegshaltestelle Damaschkeplatz befand sich direkt unter der Brücke der Stadtautobahn. Sie wurde von Westtangente in Magdeburger Ring umbenannt, weil sie zum Konzept einer ringartigen Innenstadtumfahrung gehörte. Magdeburger bezeichnen sie oft immer noch einfach als „Tangente“.

Der Damaschkeplatz war ein ungemütlicher Ort und wirklich nur zum Umsteigen geeignet, denn die Anbindung zum Hauptbahnhof war für Fußgänger ungünstig gestaltet. Nach Fertigstellung des neuen City-Tunnels wird der Übergang zum Hauptbahnhof direkt „Untern Brücken“ möglich sein

Foto: Sammlung IGNah | Ende 1970er Jahre



Quelle: https://www.facebook.com/IGNah.net/photos/pcb.2048670085298232/2048668541965053

 

SMF spam blocked by CleanTalk